- Archiv -




Bundestagswahl 2017 - Rechts auf der Überholspur

Das Ergebnis der Bundestagswahl hat ganz klar gezeigt, daß rechtes Gedankengut gefragt und entsprechend seitens der Wählerschaft auch entsprechend honoriert wird. Dabei ist es für den Wähler primär egal, ob die national-vaterländische Politik vom Original (NPD) oder der (teilweisen Nachahmung (AfD) kommt. Gewählt wird, und das ist durchaus nachvollziehbar, wer die größten Chancen hat in das Parlament einzuziehen um dann dort nationales Gedankengut zu vertreten... (24.9.17)



Bundestagswahl 2017 - Fünf Fragen

Der Schwarzwälder Bote scheint sich nun doch noch auf den letzten Metern bis zur Wahl auf eine Gleichbehandlung aller an der Bundestagswahl am 24. September 2017 im Wahlkreis 286 besonnen zu haben. Jedenfalls wurden mit Datum vom 11.09.2017 die nachstehenden fünf Fragen an die alle zehn im Wahlkreis 286 antretenden Bundestagskandidaten gestellt, wobei die Antworten des Kommentators vom 11. Sept. 2017 kursiv gesetzt sind... (18.09.17)



„Neckarhalle“       Park- bzw. Stellplatzproblem

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, was in Sachen Park- bzw. Stellplatzproblem im Zusammenhang mit der „Neckarhalle“ seitens der Verwaltung (Sitzungsdrucksache 1410) als vermeintliche Problemlösung dargeboten wird, ist ein nicht durchdachtes Flickwerk. Es ist nichts Halbes, aber auch nichts Ganzes... (13.09.17)


Bundestagswahl 2017 - „Schicksalswahl“

Seitens der dem Merkel-System treu unterworfenen Medienlandschaft ist zu erfahren, daß es bei der am 24. September stattfindenden Bundestagswahl um eine „dramatische Schicksalswahl“ handeln würde. Um diese – falsche – Sicht der Dinge zu untermauern, wird als vermeintliches, das bundesrepublikanische Schicksal bestimmende Moment, der zu erwartende Bundestagseinzug  der sogenannten Alternative für Deutschland (AfD) instrumentalisiert... (10.9.17)



Deutscher Presserat -  „Schwarzwälder Bote“

Basis des Presserates ist ein eingetragener Verein. Diesem gehören zwei Verleger- und zwei Journalistenorganisationen an. Es sind dies der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), der Deutsche Journalisten-Verband (DJV), die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) sowie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). Der Presserat hat, quasi als Richtschnur für die alltägliche Pressearbeit, einen sogenannten Pressekodex erarbeitet... (3.9.17)


EU-Besoffenheit - „Abgasskandal“

In ihrer geist- und bedingungslosen EU-Besoffenheit dreschen „unsere“ bundesrepublikanischen Politiker der etablierten Parlamentsparteien auf die deutsche Automobilindustrie ein. Der von interessierten nichtdeutschen Kreisen hochstilisierte sogenannte „Abgasskandal“ wird dazu instrumentalisiert, den florierenden Absatz deutscher Dieselkraftfahrzeuge zum Erliegen zu bringen... (20.8.17)



Bundespräsident - „Ehrensold“

Gemäß Artikel 59 Grundgesetz (GG) vertritt der Bundespräsident den Bund völkerrechtlich. Er ernennt und entläßt auch die Bundesrichter, die Offiziere und Unteroffiziere und übt im Einzelfalle für den Bund das Begnadigungsrecht aus (Art. 60 GG). Sollte die das Bundespräsidentenamt ausübende Person – geschlechtsneutral vom Kommentator so formuliert – an der Amtswahrnehmung – aus welchen Gründen auch immer – verhindert sein, werden die bundespräsidialen Befugnisse durch den Präsidenten des Bundesrates wahrgenommen (Art. 57 GG)... (12.8.17)



Armselig - „Gegen Rechts“

Was sind das denn für armselige Lichtgestalten, die sich im jetzt anlaufenden Bundestagswahlkampf wieder, mit großer medialer Begleitmusik umworben, in den vermeintlich so heldenhaften Kampf „gegen Rechts“ in Szene setzen. „Gegen Rechts“ wird gekickt, gefickt, gesoffen und vielerlei anderes mehr getan, nur um wohlwollend in die Systemmedien zu kommen und Staatsknete abgreifen zu können... (6.8.17)



CDU-Merkels-Gäste - Schönen Sonntag…

Villingen-Schwenningen.  Am heutigen Sonntag, dem 30. Juli 2017, seien einige Überschriften – Headlines, wie man heutzutage auf systemdeutsch zu sagen pflegt - der gängigsten Wochenendzeitungen, die alle in der CDU-Merkel-BRD erscheinen, zur gefälligen Kenntnis gebracht:  (30.7.17)



FDP - Lindner respektiert Merkel und schätzt Özdemir

Der FDP-Spitzenkandidat zur am 24. September diesen Jahres anstehenden Bundestagswahl, Christian Lindner, geboren 1979 in Wuppertal, ist seit Dezember 2013 Parteivorsitzender der Freien Demokratischen Partei (FDP), die in Wahlkampfzeiten von den Medien aller Art hochgejubelt und schöngeredet wird. Außer Lindner, der auch noch Vorsitzender der FDP-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag ist, und vielleicht noch Wolfgang Kubicki, sind kaum liberale Spitzenleute bundesweit bekannt... (24.07.17)



AfD - Richtung links gemerkelt

Villingen-Schwenningen. Seitens der AfD-Parteispitze wird zusehends in Richtung „rechtsnationaler Flügel“ mobil gemacht. So muß sich beispielsweise der AfD-Sprecher von Thüringen und Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag, Björn Höcke, in einem vom Parteivorstand bei nur vier Gegen-stimmen eingeleiteten Parteiausschlußverfahren wegen „teilweiser Übernahme nationalsozialistischem Gedankengutes“ rechtfertigen... (17.7.17)



45. Sitzung des Gemeinderates am Mittwoch, dem 12. Juli 2017

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, anläßlich der o.a. Ratssitzung habe ich während der im öffentlichen Sitzungsteil erfolgten Beratung des Tagesordnungspunktes 4.5 („Vergabe Jahresunternehmer 2017/2018“) unter Bezugnahme auf die Sitzungsvorlagendarlegung: „Ein Angebot mußte wegen einer Vergabesperre ausgeschlossen werden.“, angefragt, wer (Gremium/Einzelperson) die Vergabesperre beschlossen habe und aus welchem Grund dies geschehen sei... (14.7.17)



Heute Hamburg – morgen Stuttgart - „Aktivisten“

Hamburg/Stuttgart. Anläßlich des, durchaus fraglichen, „G-20-Gipfels“ in Hamburg vermochten über 20.000 aus dem gesamten Bundesgebiet und auch dem Ausland zusammengezogene Polizei- und Sicherheitskräfte es nicht, zu verhindern, daß ein ganzer Stadtteil von Hamburg („Schanzenviertel“) zur rechtsfreien Zone wurde. .. (9.7.17)



„Ladendiebe immer brutaler“ - „So viele Ausländer, wie nie zuvor“

Obiges sind zwei Zeitungsüberschriften (jeweils Schwarzwälder Bote) vom 28. Juni 2017 und vom 1. Juli 2017. Als aufmerksamer und nachdenkender Leser fragt man sich – sofern man das in Gutmenschzeiten überhaupt noch ungestraft (Stichwort: Volksverhetzung) darf, ob es da eventuell einen gewissen Zusammenhang geben könnte. Ich meine – nicht Nein!... (2.7.17)



Null Ahnung von Demokratie - BRD-Demokraten

„Unsere“ BRD-Demokraten haben null Ahnung von tatsächlicher Demokratie. Hätten sie auch nur einen Funken demokratischen Gespürs in ihren satten Bäuchen, wüßten sie, daß Begrifflichkeiten wie Chancengleichheit, Mitbestimmung, Meinungs- und Versammlungsfreiheit, Gleichheit vor dem Gesetz und vieles andere mehr zu den demokratischen Grundrechten gehören – sie praktisch das demokratische Einmaleins verkörpern... (25.6.17)



„Klima-Flüchtlinge“ - 100 Millionen aus Afrika

Bundeskanzlerin Merkels Bundesentwicklungsminister Gerhard „Gerd“ Müller (CSU, katholisch, verheiratet, 2 Kinder, Jahrgang 1955) gab jetzt der erstaunten Öffentlichkeit zu verstehen, daß dann, „wenn wir es nicht schaffen, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, in Zukunft bis zu 100 Millionen Menschen Richtung Norden wandern werden.“ Christsozialist Müller gab ferner bekannt, daß die Bevölkerung in Afrika „jede Woche“ um eine Million (!) zunehmen würde... (18.6.17)




Liberale - Bodensee-Treffen 2017

Einer offiziellen Einladung der gemeinnützigen FDP-parteinahen „Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit“ (Sitz in Potsdam) zum Liberalen Bodensee-Treffen ist unter anderem zu entnehmen, daß der „Check-In“ auf dem Motorschiff Lindau am heutigen Tag (10. Juni 2017) in Friedrichshafen (Abfahrts- und Landungshafen) stattfindet. Einige Programmpunkte dieser, aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanzierten „Fortbildungsveranstaltung“, sind es Wert hier zur Kenntnis gebracht zu werden:... (12.6.17)




Der feine Unterschied: Deutsche aus Rußland – „Flüchtlinge“ aus aller Welt

In den 1990er Jahren kamen viele Deutsche aus Rußland – sogenannte Rußlanddeutsche – in die Helmut-Kohl-Bundesrepublik Deutschland. Für diese Personen – meistenteils Familien – fanden sich seinerzeit keine gutmenschlichen Bahnhofsklatscher oder Refugees-welcome-Spinner – handelte es sich bei den Neuankömmlingen doch nur um eigene Landsleute, die nach langen Jahrzehnten der Entbehrung, Entrechtung und Drangsalierung in ihr deutsches Heimatland zurückkehren wollten... (2.6.17)



Über 80 Jahre „Christdemokraten“ - CDU-Abtrünnige

Dr. Alexander Gauland (heute führendes AfD-Mitglied) war von 1973 bis 2013 aktives Mitglied in der CDU – seine ex-Parteifreundin, Erika Steinbach (jetzt erklärte AfD-Unterstützerin) ließ es sich als CDU-Dame ähnlich lang politisch gut gehen. Sie trat erst im Januar diesen Jahres nach rund 42-jähriger CDU-Mitgliedschaft aus der Kanzler-Macher-Partei aus... (22.5.17)



Lobeshymnen - Die Hure Politik

Nach rund 100 Tagen gemeinsamen Regierens, Volksüberfremdens und Absahnens loben sich die beiden grün-schwarzen baden-württembergischen Regierungsparteien gegenseitig medienwirksam über den grünen Klee... (17.5.17)



Nach dem 8. Mai 1945 . . . wurden Millionen Deutsche befreit




Rechtsextremismus  -  Wehrmachtsutensilien  -  Sondersitzung

Sehr geehrter Herr Landrat, mit Fassungslosigkeit müssen neben der schockierten Öffentlichkeit auch wir Kreistagsmitglieder zur traurigen Kenntnis nehmen, daß ausgerechnet in der zweitgrößten Stadt unseres Landkreises – mit Sitz einer Außenstelle des Landratsamtes – in der dortigen „Fürstenberg-Bundeswehr-Kaserne“ Wehrmachtsdevotionalien entdeckt wurden... (8.5.17)



Frau Merkel for Friedensnobelpreis - Putin trifft Trump

Gemäß Artikel 65 des sogenannten Grundgesetzes (Gesetz, immer noch keine Verfassung!) bestimmt  der Bundeskanzler (in unserem Fall Bundeskanzlerin) die Richtlinien der Politik „und trägt dafür die Verantwortung“. Die BRD-Kanzlerin Angela Merkel wird weltweit, und innerstaatlich sowieso, als die mächtigste Bundesrepublikanerin, Frau Europas oder gar der ganzen Welt – meistens dann, wenn es um Geldspritzen geht – gefeiert... (1.5.17)



Aufstrebender CDU-Kopf - Jens Spahn

Ulm. Die Südwest Presse (19.4.2017) widmet dem parlamentarischen Staatssekretär im Finanzministerium (Berlin) und CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Spahn (36) ein ganzseitiges Interview. Der in weiten Teilen der Bevölkerung kaum wahrgenommene MdB Spahn wird dessen ungeachtet im Begleittext als „politisches Urgestein“ vorgestellt. Er, so weiter im Text, „gilt als junger, frecher, aufstrebender Kopf der CDU...(26.4.17)



Skandal, schrecklich, ungeheuerlich!!! Baden-Württemberg-Stadt beschäftigt „Neonazi“

Ein ungeheuerlicher Skandal wurde jetzt durch die, den Gutmenschen nicht weit weg stehende Lokalpresse im Oberzentrum Villingen-Schwenningen (rund 85.000 Einwohner) an das Tageslicht gebracht: In der vom Oberbürgermeister, Dr. Rupert Kubon (SPD), regierten „Baden-Württemberg-Stadt“ (so nennt der OB sie immer wieder sehr gerne) soll einer von rund 1.400 städtisch Bediensteten (Schwarzwälder Bote) ein sogenannter „Neonazi“ sein... (9.4.17)



„Flüchtlinge“ - „Einige sind ein Problem“

Auf der Titelseite des bodenständigen  Schwarzwälder Boten (Volksmund: „Schwabo“) vom 29. März 2017 ist unter der verharmlosend-beruhigenden Überschrift: „Einige Flüchtlinge sind ein Problem“ erstaunlicherweise zu lesen, daß im abgelaufenen Jahr 2016 im Südwesten 30,8 Prozent der insgesamt 7826 straffällig gewordenen sogenannten Flüchtlinge „mehr als einmal mit dem Gesetz in Konflikt geraten“ sind. .. (2.4.17)



Presserat - Lücken-Presse

Der „deutsche“ Presserat hat jetzt seine Richtlinien im Pressekodex dahin-gehend geändert, daß bei der Berichterstattung über Straftaten in der Regel die Nationalitäten nicht mehr genannt werden sollen, weil eine Erwähnung „Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“ Wörtlich lautet nun die entsprechende Richtlinie 12.1 im Pressekodex wie folgt: „In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden…“ (30.3.17)



CDU-Kauder(welsch) Scheinheilig bigottisch

Volker Kauder (67, Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Rottweil-Tuttlingen), die „rechte Hand“ der noch Bundeskanzlerin Angela Merkel, ist seit 2005 der am längsten amtierende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. MdB-Kauder gibt zu verstehen, daß er sich bei der Evangelischen Allianz wohl fühlen würde... (20.3.17)


 

Landesverfassung - Schein und sein

„Der Mensch ist berufen, in der ihn umgebenden Gemeinschaft seine Gaben in Freiheit und in der Erfüllung des christlichen Sittengesetzes zu seinem und der anderen Wohl zu entfalten. Der Staat hat die Aufgabe, den Menschen hierbei zu dienen. Er faßt die in seinem Gebiet lebenden Menschen zu einem geordneten Gemeinwesen zusammen, gewährt ihnen Schutz und Förderung und bewirkt durch Gesetz und Gebot einen Ausgleich der wechselseitigen Rechte und Pflichten.“ Soweit Artikel 1 der Verfassung des grün-schwarz regierten Landes Baden-Württemberg und soviel zur Theorie... (13.3.17)

 


Kriminalitätsbereicherer . . .  Wohlwollen mit Merkels Gästen

Immer dann, wenn in „unseren“ großteils gleichgeschalteten und systemhörigen Meinungsmedien über Rechtsverstöße berichtet wird, „vergißt“ man in aller Regel“ beim Täterprofil auch die entsprechende Nationalität anzugeben. Man kann dann davon ausgehen, daß es sich bei den Kriminellen um multikulturelle Merkel-Gäste handelt. Sollte es sich ausnahmsweise mal um deutsche Täter handeln, dann wird dieses stets ausdrücklich betont und extra hervorgehoben... (6.3.17)



Fasnet – Fastnacht - Karneval - Linke Erziehungsmaßnahmen statt Spaß an der Freud`

Sogenannten Gutmenschen geht es wider ihres übertriebenen politisch korrekten Wahndenkens, wenn sich normal gebliebene Mitmenschen an den „Hohen Tagen“ so kleiden bzw. kostümieren, wie es ihrer Lust und Laune entspricht. Die einen begeben sich beispielsweise als Geistliche, Handwerker, Scheich, Sportler oder Polizist etc. verkleidet in das närrische Getümmel und wiederum andere Fasnachtler tun dies z. B. in Geisha-, Indianer-, Mulatten- oder Asiatenverkleidung... (28.2.17)



Schwierige Nordafrikaner - Beamte massiv bedroht

Die sehr stark angestiegene Zahl von Fachkräfte-Häftlingen aus den nordafrikanischen Ländern stellt die Justizbediensteten nicht nur im Südwesten vor zunehmende Probleme. Viele der zahlreich inhaftierten Kulturbereicherer drohen aggressiv, stellen immer neue anmaßende Forderungen (z.B. muslimische Gefängnisseelsorger, Halal-Essen, sexuelle Bedürfnisbefriedigung), teils verbunden mit der „Drohung“ (ist das überhaupt eine?) sich selbst zu verletzen oder gar umzubringen. .. (21.2.17)



Merkels-Flüchtlingsunwesen - „Minderjährige“ kosten Milliarden

„Minderjährige“ Flüchtlinge, auch „Unbegleitete“ genannt, kosten unsere Gemeinden Milliarden. Schon jetzt wird allgemein darauf hingewiesen, daß die kommenden kommunalen Haushalte kaum mehr zu stemmen sein werden. Der eigentliche Grund für die Besorgnis wird derweil vornehm verschwiegen: Es sind die immensen Kosten der Merkelschen-Flüchtlingsmißpolitik – ...  (15.2.17)



Gehupft wie gesprungen - Merkel oder Schulz

 
Um die beiden sogenannten Kanzlerkandidaten der Schwarzen (Noch-Bundeskanzlerin Angela Merkel, 62) und der Roten (Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, 61) wird seitens der Gleichheitsmedien ein Rummel veranstaltet ohnegleichen. Man tut so, als wie wenn es in den wesentlichen Politikbereichen tatsächliche Unterschiede geben würde...



Amtsblatt

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, meine anläßlich der jüngsten Gemeinderatssitzung (25.1.17) vorgetragene Anregung (Auslegung/Verteilung der neuesten Amtsblatt-Ausgabe) haben Sie in der Ihnen eigenen Art ( - das haben wir noch nie gemacht -) abgetan. Dessen ungeachtet rege ich an, das Amtsblatt bei der morgigen Ratssitzung, entsprechend auszulegen...



Saugut: CDU im Kloster - Stargast: Angela

Standesgemäß, wie es sich für gestandene „Christdemokraten gehört, veranstalteten die Südwest-CDUler ihre Klausurtagung mit 130 Funktions- und Mandatsträgern zu Beginn des Superwahljahres 2017 in einem Kloster – heuer das Kloster Schöntal im Hohenlohekreis. Allseits gefeierter Stargast war die Noch-Kanzler-Volksaustauscherin Angela Merkel, welche bei „sauguter Stimmung“, so Merkel-Vize, Unions-Landesvorsitzender, Schwiegersohn von CDU-Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und baden-württembergischer Innenminister Thomas Strobl, „mit tosendem Applaus“ empfangen wurde.



Märchen vom anatolischen Bauernmädchen - Landtagspräsidentin Muhterem Aras

Muhterem Aras (51), geboren in einem kleinen Dorf in Anatolien kam mit ihren Eltern (Mutter Analphabetin, Vater Bauer) 1978 als damals zwölfjähriges Gastarbeiterkind ohne Deutschkenntnisse ins baden-württembergische Filderstadt. Die heutige baden-württembergische Landtagspräsidentin legt Wert auf die Feststellung, daß die Fünf-Kind-Familie nicht aus wirtschaftlichen Gründen ins Musterländle gezogen ist. .. (26.1.17)



NPD-Verbot - Deutschland den Deutschen!

Die etablierten BRD-Altparteien wollen per Antrag des Bundesrates beim einzig dafür innerstaatlich zuständigen Gericht, dem Bundesverfassungsgericht, erreichen, daß die seit dem 28. November 1964 bestehende Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) verboten wird. Eine Partei, die sich seit über einem halben Jahrhundert unbestechlich und konsequent, trotz aller Hetze, Verleumdungen, Benachteiligungen, Berufsverboten etc. dafür einsetzt, daß Deutschland auch zukünftig den Deutschen gehören soll, möchten die herrschenden antideutschen BRD-Berufsdemokraten per Verbot aus dem Verkehr ziehen, da sie ihr im politischen Diskurs offensichtlich nicht gewachsen sind... (16.1.17)



Antrag für die 37. Sitzung des Gemeinderates am 25.01.2017 oder Folgesitzung hier: Mehr Sicherheit in Villingen-Schwenningen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, namens der Gemeinderatsvertretung der demokratisch-patriotischen Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLVH) beantrage ich aus aktuellem Anlaß die Aufnahme des nachstehenden Beratungsgegenstandes in den öffentlichen Tagesordnungsteil der für den 25. Januar 2017 geplanten 37. Sitzung des Gemeinderates (hilfsweise: Folgesitzung):... (12.1.16)



Neujahrsansprachen

Es ist in weiten Teilen unseres Landes (guter?) Brauch, daß seitens der örtlichen Amts- und Würdenträger (z. B. Landräte, Bürgermeister, Abgeordnete, Kirchenleute, Gewerkschaftsfunktionäre, Industrie- und Handelskammerpräsidenten usw.) zum Jahresbeginn die Unter-tanen (auch Bürger genannt) zu sogenannten Neujahrsempfängen eingeladen werden. Im Mittelpunkt steht dann in aller Regel eine, meistenteils durch Länge und Inhaltslosigkeit geprägte Ansprache des Veranstalters. Abgerundet wird das Ganze üblicherweise dann noch durch einen anschließenden „Sektempfang mit Schnittchen“... (10.1.17)



Weltoffene Toleranz - Kretschmann, Merkel und Konsorten

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), die BRD-Noch-Kanzlerin  Angela Merkel (CDU) und Gutmenschenkonsorten sind voll des Lobes über ihre gescheiterte weltoffene Toleranzpolitik. Jüngstes Beispiel ist die werbewirksam zur Schau getragene Freude darüber, daß die öffentlichen Silvesterfeiern (angeblich) ohne allzu große Zwischenfälle durchgezogen werden konnten... (2.1.17)



„No brain“ - „No fear”

Die Breisgaumetropole Freiburg (ca. 230 000 Einw.) wird seit dem    1. Juli 2002 von dem bündnisgrünen Oberbürgermeister Dr. phil. Dieter Salomon (geb. am 9. August 1960 im australischen Melbourne) geführt. Unterstützt wird Salomon, der auch Vize-Präsident des baden-württembergischen Städtetages ist, dabei in aller Regel von einer schwarz-grün-freien Gemeinderatsmehrheit... (28.12.16)



Weihnachten/Jahreswechsel



Bürger fragen –Deutsche Liga antwortet:

Ist es zutreffend, daß es bei der Verabschiedung des Haushaltsplanes für das Jahr 2017 im Kreistag des Schwarzwald-Baar-Kreises nur eine einzige Gegenstimme gab?


 

Adventsstimmung - „David“ aus Eritrea

Die Lokalredaktion des „Schwarzwälder Boten“ informierte die geneigte Leserschaft in einem bebilderten Fünfspalter kurz vor Weihnachten - unter der Überschrift: „Menschenrechte gibt es nicht“, darüber wie die „Idylle der Adventszeit“ auf sogenannte Flüchtlinge wirkt... (18.12.16)



Volksverdummung - Sprache als kollektiver Agitator

Das hat auch der kommunistische Revolutionär Wladimir Iljitsch Lenin schon erkannt: Die Sprache wird als kollektiver Agitator eingesetzt und beliebig mißbraucht. Wie dies hervorragend funktioniert wird im Zusammenhang mit den Zahlenspielereien in Sachen Flüchtlingsunwesen ersichtlich. Tagtäglich wird seitens der Wahrheitsmedien dem ach so aufgeklärten Volk die Verdummung offenbart, daß die Zahl der sogenannten Flüchtlinge zurück gehen würde. Fakt ist jedoch daß die Zahl der Merkel-Gäste keineswegs abnimmt... (11.12.16)



Türkei droht - Flüchtlingswellen ohne Ende

Allem Beschwichtigungsgerede widersprechend, gibt es an der Flüchtlings-überfremdungsfront keinerlei Anlaß zur Entwarnung. Im Gegenteil: Recep Tayyip Erdogan, seines Zeichens türkischer Staatspräsident droht für den Fall des Scheiterns der Türkei-EU-Beitrittsverhandlungen unverhohlen damit, die Landesgrenzen für neuerliche Flüchtlingswellen zu öffnen, was zur Folge haben wird, daß sich neuerlich Hunderttausende sogenannter „Flüchtlinge“ nach Europa – sprich in Hauptrichtung der Merkel-BRD – auf den Weg machen werden... (10.12.16)



Pünktlich zur Adventszeit - Strobl`s-Weihnachtsmärchen

Punktgenau zum Beginn der besinnlichen Adventszeit überrascht der baden-württembergische Innenminister, Vize-Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl (56) die staunende Öffentlichkeit damit, daß im kommenden Jahr 2017 „voraussichtlich eine halbe Million Ausländer ohne Bleiberecht“ in Deutschland (gemeint ist die Merkel-BRD) leben werden. .. (27.11.16)



Frank-Walter - Steinmeier

So der Name des seitens der Regierungskoalition auserwählten SPD-Politikers und derzeitigen Bundesaußenministers, dem die zweifelhafte Ehre zukommt, Nachfolger des derzeit noch amtierenden famosen Bundespräsidenten Joachim Gauck („Liebhaber der Freiheit“) zu werden. Dr. jur. Frank-Walter Steinmeier (60) wird durch eine überwältigende Mehrheit der Mitglieder der 16. Bundesversammlung (1260 Personen) am 12. Februar des nächsten Jahres in Berlin deshalb zum 12. Bundespräsidenten (Staatsoberhaupt) gewählt,...(20.11.16)



Volkstrauertag 2016 - Gedenkfeier am Sonntag, dem 13. November, um 14.00 Uhr auf dem Friedhof in Villingen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, bezugnehmend auf die diesjährige Gedenkfeier zum Volkstrauertag, darf ich nachstehende Fakten, die gerne „vergessen“ werden, in leidvolle Erinnerung bringen: Verluste des DEUTSCHEN VOLKES während und nach dem 2. Weltkrieg. Es starben über: 3.250.000 Deutsche Soldaten, 1.000.000 Frauen, Kinder und Greise als Opfer des völkerrechtswidrigen Bombenterrors...



Polizei - Gewerkschaftsboss Wendt

Rainer Wendt (59) ist seit 2007 Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG). Er hat sich nebenher auch schon als Buchautor („Deutschland in Gefahr“) hervorgetan. Jüngst offenbarte er seine Einstellung zu Rechts – wobei sogenannte „Reichsbürger“ oder die „AfD“ im Focus standen. In diesem Zusammenhang ließ der Gewerkschaftsboss wissen, daß er bereits seit 43 Jahren überzeugtes CDU-Mitglied ist und sich jeglicher nachgesagter vermeintlicher Nähe in Richtung Rechts verbitte... (07.11.16)



Schulversagen - Dramatischer Niedergang

Vor rund 15 Jahren war es der „Pisa-Schock“, dem jetzt das neueste niederschmetternde Ergebnis des Schulleistungsvergleichs des IQB-Instituts für Baden-Württemberg folgt. Die Bildungspolitiker der verantwortlichen Parteien zeigen sich über das Resultat gemeinsam mit der baden-württembergischen Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) entsetzt. O-Ton: Das Ergebnis ist „Anlaß zur Sorge.“ (2.11.16)



Blockflöten-Kanzlerin - Verdacht erhärtet sich


Laut SPIEGEL und anderen Medien verhärtet sich in der etablierten Politszene leider der Verdacht, daß die CDU-Parteivorsitzende und (noch) Amtsinhaberin, Angela Merkel (62), bei der im Herbst des nächsten Jahres anstehenden Bundestagswahl wiederum christdemokratische Spitzenkandidatin und somit auch erneut Bundeskanzlerkandidatin sein wird... (23.10.16)



Gedankenflüge (Teil I): Thema „Geld“

Man wird immer wieder gefragt, wie und wo man einsparen und Souveränität für Deutschland (das größer ist, als die Merkel-BRD) erreichen könne. Nachstehend hierzu einige unverbindliche aber durchaus überlegens- und diskussionsfähige Gedankenflüge:... (17.10.16)



War wohl nichts - Villinger-Handgranatenwurf

Als zu Beginn des Jahres auf das Gelände einer Villinger Flüchtlings-Asylforderer-Unterkunft zu nächtlicher Zeit eine offensichtlich nicht mit Zünder versehene Balkan-Handgranate geworfen wurde, war für die Gutmenschen aller Orientierungen sofort klar, daß die Handgranatenwerfer nur aus dem deutsch-nationalen Milieu kommen konnten... (17.10.16)



Abermillionen - „Flüchtlinge“

Wie vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg zu erfahren war, haben sich die staatlichen Aufwendungen für Asylbewerber-Flüchtlinge im Jahr 2015 auf insgesamt 481,2 Millionen Euro verdreifacht. Das ist der höchste Ausgabenstand seit der Ersterhebung 1994. Der Ausgabenanstieg entspricht demnach einer Verdreifachung der Bewerberzahlen von 38 513 Menschen im Jahr 2014 auf 121 280 Asylforderer im Folgejahr. Mehr als zwei Drittel davon sind männlichen Geschlechts und fast ein Viertel waren bis Ende des vergangenen Jahres noch Minderjährig... (6.10.16)



 „Umvolkung“ - Bettina Kudla MdB

Die (noch) CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla sprach im Zusammen-hang mit ihrer berechtigten und öffentlichen Kritik an Merkels-Flüchtlingspolitik von „Umvolkung“ und schon bricht ein Sturm der Entrüstung los. Die einschlägig bekannte Wahrheitspresse, die Systemmedien, sämtliche Gutmenschen nebst ihren obskuren Vereinigungen, Bahnhofsklatscher aller Art, sämtliche Altparteien, darunter natürlich auch Merkels und Kudlas CDU,... (27.9.16)



Resolution - Nein zu TTIP und CETA!

Die „Baden-Württemberg-Stadt“ Villingen-Schwenningen will durch den Gemeinderat nachstehend auszugsweise wiedergegebene Resolution (Empfänger: EU-Kommission, das EU-Parlament, die Bundesregierung und die Landesregierung von Baden-Württemberg) verabschiedet wissen: (20.9.16)



Schwarzwald-Baar-Kreis - „Flüchtlingsarbeit“

Mittels der „Flyer“-Ankündigung „Aktiv für Flüchtlinge“ informiert der Landkreis Schwarzwald-Baar über das Handhaben der „Flüchtlingsarbeit“. Im Vorwort gibt Landrat Sven Hinterseh (CDU) zu verstehen, daß “Feedback, Kritik und Wünsche zur Verbesserung der Flüchtlingsarbeit ausdrücklich erwünscht“ wären... (14.9.16)



AfD/NPD - Vernünftiger Vorschlag

Bundesweit heftig gescholten wird der baden-württembergische AfD-Bundeschef Jörg Meuthen deshalb, weil er es sich erlaubte, öffentlich die Meinung zu vertreten, daß dann, wenn beispielsweise seitens der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) vernünftige politische Vorschläge vorgetragen werden, diese dann auch zu unterstützen wären. O-Ton Meuthen in Bezug auf die NPD: „Es kann ja auch sein, daß eine extreme Partei ausnahmsweise einen vernünftigen Vorschlag macht, weshalb sollten wir dann dagegen stimmen?“



Bundespräsident - Hand auf’s Herz

Hand auf’s Herz – können Sie sich ein Leben ohne Bundespräsidenten vorstellen? Wieso auch nicht! Wer braucht den schon!? Das sogenannte Bundespräsidialamt – eine „oberste Bundesbehörde“ – in einem überflüssigen Neubau, am Rande des Tiergartens in Berlin, bedient sich der stolzen Zahl von rund 200 Angestellten. Offiziell verschlingt das unnötige Amt jährlich rund 30,5 Millionen Teuro Steuergeld. Man gönnt sich ja sonst nichts! (31.8.16)



Masseneinwanderung - Aydan Özoguz: „Deutsche haben sich anzupassen!“

Wenn es nach der „deutschen“ Flüchtlingsbeauftragten von Kanzler-Diktatorin Merkel geht, dann hat sich die deutsche Bevölkerung gefälligst der Situation jener Masseneinwanderung sogenannter „Flüchtlings-Migranten“ aus aller Herren Länder anzupassen. Aydan Özoguz (49), so heißt Merkels Flüchtlingsbeauftragte, die seit 1989 die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt und als erste türkisch-verwurzelte sozialdemokratische Frontfrau das Amt einer stellvertretenden SPD-Parteivorsitzenden einnimmt... (24.8.16)



Leserbrief zum Artikel „City-Kino – Unkraut meterhoch“, erschienen am heutigen Tage: Hauptschuldiger: OB Kubon

In Sachen verwahrlostes „City-Kino“ gibt es einen Hauptschuldigen.  Dies ist kein Geringerer als Oberbürgermeister Rupert Kubon (SPD) höchst persönlich. Als er zu Beginn des Jahres 2012 die Info erhielt, daß seitens der Nationaldemokraten die Absicht besteht, daß City-Kino zu erwerben, war der Baden-Württemberg-Stadt-Oberbürgermeister vor „Entsetzen“ außer sich und entwickelte außergewöhnliche Aktivitäten: (19.8.16)



„Burka“ - Ja zum Vermummungsverbot!

In unseren noch – zumindest teilweise – deutschen Kommunen, und hier am offensichtlichsten, nimmt die Zahl der meist kinderwagenschiebenden vermummten Burka-Geschwader stetig zu. Die Kulturbereicherung nimmt kein Ende. Die Einheimischen räumen den Gehweg und weichen in den Straßengraben aus. Merkel und Konsorten kommen ihren volksfeindlichen Zielen näher. Stichwort: Deutschland wird und soll sich so verändern, daß man es nicht wiedererkennen kann...(19.8.16)



„Flüchtlinge“ - Hand- und Spanndienste

Gemäß § 10 der baden-württembergischen Gemeindeordnung ist es möglich, Gemeindeeinwohner zur Mitwirkung bei der Erfüllung vordringlicher kommunaler Aufgaben zu verpflichten (überlieferte Bezeichnung: Hand und Spanndienste). Die sogenannten „Flüchtlinge“ fallen auch unter den Begriff „Einwohner“. Die immer zahlreicher werdenden „Flüchtlinge“ sind angeblich, so behaupten es jedenfalls ihre Gutmenschhelfer, darüber frustriert, daß sie den ganzen lieben Tag über eigentlich nur rumhängen müßten und nichts zu tun hätten. Sie haben, so ist zu erfahren, das Gefühl nichts wert zu sein...(19.8.16)



Jetzt reicht`s! Türkei den Türken – Deutschland den Deutschen!

Es ist nicht länger hinzunehmen, daß politische und gesellschaftliche Probleme der Türken auf unserem Boden ausgetragen werden. Wer unser großzügiges Versammlungsrecht als Türke oder sonstig Hintergrundverwurzelter sträflich mißbraucht, hat die Merkel-BRD unverzüglich zu verlassen um seine Probleme im Heimatland ausfechten zu können. Dort ist die richtige Plattform und wohl auch die richtige Polizei, Justiz und der entsprechend angemessene Strafvollzug... (03.08.16)


 

Auszugsweise Wiedergabe des Kommentars vom 31. Januar 2016: Polizei ermittelt – „Politiker“ wissen`s

Die Doppelstadt, von Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon (SPD) liebend gerne als die „Baden-Württemberg-Stadt“ bezeichnet, hat – wieder mal – bundesweit das Interesse der Medien erlangt. Was geschehen ist: Im Bereich eines sogenannten Flüchtlingsheimes wurde nachts eine Handgranate gefunden. Das aus dem damaligen Jugoslawien stammende (Bürger-)Kriegsgerät vom Typ M52 war mit Sprengstoff (TNT) gefüllt, explodierte aber nicht – blieb quasi als Blindgänger in unmittelbarer Nähe eines Wachpersonalcontainers auf dem Boden liegen und wurde später durch Spezialkräfte des baden-württembergischen Landeskriminalamtes kontrolliert gesprengt...  29.7.16)



Grün-schwarze Geheimniskrämerei

 
Was erst jetzt, Dank einer Indiskretion, ans Licht der erstaunten Öffentlichkeit gelangte, ist der Hammer: Unter grober Mißachtung des haushaltsrechtlichen Öffentlichkeitsprinzips und rigoroser Verletzung des Informations- und Mitwirkungsrechtes der Volksvertretung (Landtag von Baden-Württemberg in seiner Gesamtheit), haben grüne und schwarze „Spitzenpolitiker“ in einem zwölfseitigen Geheimpapier vereinbart, Ausgaben in Höhe von 1,365 Milliarden Teuro auch dann zu bewilligen, wenn keine originären Haushaltsmittel für die erwogenen 43 Projekte mehr zur Verfügung stehen...(21.7.16)



AfD - Kommentar erübrigt sich!

Am 14. März 2016, einem Tag nach der baden-württembergischen Landtagswahl, schrieb und veröffentlichte ich den nachstehend im Original wiedergegebenen Kommentar: Man wird sehen…. Daß die von den Systemmassenmedien in aller Regel als „rechtspopulistisch“ bis „rechtsextrem“ eingestufte AfD bei den Landtagswahlen am vergangenen Sonntag im Ländle über 15 Prozent einfahren konnten, ist als „Rechtstrend“ zunächst mal positiv zu veranschlagen... (13.7.16)



Geburtenschwindel - Deutschenschwund

Die bundesrepublikanischen Wahrheitsmedien überschlagen sich per statistischen Freudenmeldungen in Sachen „Geburtenrate steigt“. Im abgelaufenen Jahr, so wird verkündet, zählten beispielsweise die Standesämter in Baden-Württemberg 100 272 Geburten, was einer Steigerungsrate im Vergleich zum Vorjahr von 4,8 Prozent entsprechen würde. Soziologen, Bevölkerungsforscher und ähnlich wichtige Berufler sind voll des Lobes... (4.7.16)



Paukenschlag - Brexit usw.

Die Briten haben gezeigt, was Sache ist. Selbst Winfried Kretschmann, der grüne Oberschlaule, war baff: „Ich war überhaupt nicht darauf vorbereitet, daß der Brexit kommt und habe gedacht, daß 52 Prozent für einen Verbleib Großbritanniens in der EU gestimmt haben.“ Über Wochen hinweg hatte der baden-württembergische Ministerpräsident vor einem Austritt des Inselstaates mit Blick auf die Flüchtlingsinvasion und andere weltweite Konflikte vor „einer Krise hinter der Krise“ gewarnt. Und nun dieser Paukenschlag... (26.6.16)



Asylheim-Besuch - „Ungeheuer schwer!“

Boris Erasmus Palmer (44), grün-gebündnister Oberbürgermeister von Tübingen und Sohn des geschäftstüchtigen „Remstal-Rebellen“ Helmut Palmer (1930 – 2004) begab sich jüngst vor Ort in eines seiner Flüchtlingswohnheime. Was ihn da erwartete war ihm überhaupt nicht genehm und veranlaßte ihn zu der Aussage, daß eine gelingende Integration „ungeheuer schwer vorstellbar“ wäre. Nachdem er im Heim eine Kinder- und Erwachsenen-Demo erlebt sowie eine aufgereizte „fordernd, fast schon aggressive“ Stimmung wahrgenommen hatte, kehrte er „mit dem Bewußtsein zurück, daß wir weit mehr tun müssen, als wir bisher getan haben.“  (23.06.16)



Freiheit der Meinung

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.“ Von diesem Grundrecht (Artikel 5, Grundgesetz) hat der am 13. März 2016 erstmals in den baden-württembergischen Landtag gewählte AfD-Abgeordnete Wolfgang Gedeon (Wahlkreis Singen) Gebrauch gemacht. Er hat dieses allerdings getan, ohne mit dem eigentümlichen Demokratieverständnis seines Fraktionsvorsitzenden, dem „liberal-konservativen“ Herrn Professor für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft Jörg Meuthen, zu rechnen... (12.06.16)



Praktizierte Demokratie

„Der Landesverband Baden-Württemberg der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) erklärt sich grundsätzlich mit allen politischen Bestrebungen solidarisch, die sich für mehr praktizierte Demokratie nach Vorbild unseres Nachbarlandes Schweiz einsetzen. Die baden-württembergischen Nationaldemokraten machen sich generell für direktdemokratische Beteiligungsstrukturen auf allen politischen Ebenen stark... (31.05.16)



Schulmädchen-Anmachereien - Keine Ängste schüren

Wie in vielen anderen Städten ebenfalls, mehren sich auch in der „Baden-Württemberg-Stadt“ Villingen-Schwenningen die Beschwerden von Schulmädchen und jungen Frauen allgemein über zunehmend sexuell geprägte „Anmachereien“ durch „dunkelhäutige Männer“. Die Hemmschwellen sind dabei bereits soweit gesunken, daß die Übergriffe auch bei Tageslicht und in aller Öffentlichkeit geschehen... (26.05.16)



Wir können alles! Muhterem Aras

Mit dem Werbespruch „Wir können alles. Außer Hochdeutsch.“ betreibt das baden-württembergische Musterländle schon seit geraumer Zeit Eigenwerbung. Im Allgemeinen hat Werbung ja nicht unbedingt den Ruf absoluter Seriosität und vollkommener Glaubwürdigkeit. In Sachen Baden-Württemberg-Werbung scheint das allerdings nicht so zu sein. Getreu dem Wir-können-alles-Slogan wurde anläßlich der konstituierenden Sitzung des neugewählten... (19.5.16)


„Christdemokraten“ - Machtverbogen

Villingen-Schwenningen/Stuttgart. In Baden-Württemberg bildet sich die bundesweit erste grün-schwarze Landesregierung. Nachstehend einige Grüne/CDU-Koalitionsvertrags-Schmankerl: (8.5.16)



„Tag der Befreiung“

Nach dem 8. Mai 1945 wurden Millionen Deutsche befreit –...(8.5.16)



AfD - Koalitionsbereit und abgrenzungswillig

Als Ergebnis des 5. Bundesparteitages der AfD (Alternative für Deutschland) darf festgestellt werden, daß man sich in Richtung genereller Koalitionsbereitschaft mit den „Konsensparteien“ bewegt. Als Primärpartner sind ganz offensichtlich die sogenannten Christdemokraten auserkoren, was eigentlich nicht verwundert, stammt doch ein Großteil der AfD-Führungskader aus den Reihen der CDU – zumindest aber aus deren politischem Umfeld... (8.5.16)



Grün-schwarz - Schnittmengen gesucht und gefunden

In Baden-Württemberg droht die bundesweit erste grün-schwarze Koalition. Was haben doch die Südwest-CDUler im Landtagswahlkampf so alles an Miesem bei der Melonenpartei (außen grün, innen rot) entdeckt und zeitgleich ihr Bübchen Wolf wie Sauerbier als den einzig richtigen Landesvater dargeboten. Denn nur mit ihm und seinen Polit-Christen könne das Musterländle vor weiterem Niedergang gerettet werden... (30.4.16)



Elefant und Maus - Propaganda pur

Stets das gleich-miese Spiel: Immer wieder dann, wenn im räumlichen Zusammenhang mit einem sogenannten Flüchtlingswohnheim etwas außergewöhnliches passiert(e), sind die Zeitungsspalten von oben bis unten voll. Reißerische Überschriften – „Bild“ läßt grüßen – bilden das Sahnehäubchen – und aus einer kleinen Maus wird dann sehr schnell ein riesengroßer Elefant, der nach entsprechendem Zeitablauf in aller Regel dann aber wieder zur klitzekleinen Feldmaus mutiert... (30.4.16)



Referendum - Niederländer wehren sich!

Mit über 60 Prozent haben die Niederländer in einem Referendum das EU-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine abgelehnt. Das Selbstverteidigungs-„Nee“ ist ein verdienter Schlag ins Gesicht der selbstherrlichen EU-Bürokraten und Berufs-Polit-Kommissare. Ob die Schulz-Juncker-Mauscheltruppe die wehrhafte niederländische Denkzettelabstimmung zu einer Änderung ihrer demokratiearmen Politik veranlassen wird, bleibt abzuwarten – ist aber eher unwahrscheinlich... (15.4.16)



Oh Oettinger - CDU-EU-Spezialkommissar

Nahezu alle, die etwas vom (politischen) Geschäft mit der Türkei verstehen, gehen davon aus, daß der faule EU-Türkei-Flüchtlingshandel (bedeutet: ein illegaler „Flüchtling“ von Griechenland in die Türkei und dafür ein angeblich legaler nach Europa) nicht klappen wird. Es sei denn, das vom großen Rest der EU weitestgehend isoliert dastehende Merkel-BRD-Deutschland zahlt am meisten und nimmt auch die größten Kontingente ab... (4.4.16)



Von wegen rechts . . . Kuckucksei ins Nest gelegt

Die Etablierten von links (Sahra Wagenknecht / Angelika Merkel) bis rechts (Wolfgang Bosbach / Horst Seehofer) haben den Wählern mit der AfD ein Ei ins Nest gelegt. Vor den Landtagswahlen wurde die Frauke-Petry-Partei in nahezu allen „Talkshows“ wie Sauerbier herumgereicht. Das Drehbuch war im Prinzip immer dasselbe: Die einen – die Guten – machen die anderen – die Bösen – schlecht und stellen diese, also die AfD, in die rechtsaußen Ecke. Da wiederum, so die AfDler würden sie aber überhaupt nicht hingehören, denn sie wären doch auch Teil des Guten... (31.03.16)

 

Wie geschmiert . . . - Plan „A“ ist erfüllt

Den alt-etablierten Parteivorständen, Politikwissenschaftlern und Wahlforschern war schone lange Zeit vor den Landtagswahlen klar, daß wg. der „Flüchtlingswelle“ sich in Richtung rechts, sprich, primär NPD, was für sie äußerst Unangenehmes bewegen würde. Es bestand also akuter Handlungsbedarf, denn in einem sind und waren sie sich stets einig – die Nationaldemokraten dürfen auf gar keinen Fall an politischem Gewicht zunehmen und gar noch zweistelligen Ergebnisse einfahren. Also haben sie sich auf das Hilfsmittel „AfD“ besonnen... (22.3.16)



Rechtstrend - Man wird sehen…

Daß die von den Systemmassenmedien in aller Regel als „rechtspopulistisch“ bis „rechtsextrem“ eingestufte AfD bei den Landtagswahlen am vergangenen Sonntag im Ländle über 15 Prozent einfahren konnten, ist als „Rechtstrend“ zunächst mal positiv zu veranschlagen. Ob dieses parteipolitische Unternehmen die nächsten fünf Jahre über auch hält, was die Rechtswähler von ihm erwarten, wird man sehen...(14.03.16)



AfD auf jeden Fall im Landtag - NPD zieht mit

Villingen-Schwenningen. Alle Erkenntnisse sprechen dafür, daß die AfD auf jeden Fall am kommenden Sonntag die 5%-Hürde bei der baden-württembergischen Landtagswahl mit Leichtigkeit überspringen wird und somit mit mindestens sieben bis zehn Mandaten in den Landtag einzieht... (10.03.16)



Markus Frohnmaier - AfD: Bessere CDU

Villingen-Schwenningen. Markus Frohnmaier (25) ist Bundesvorsitzender der AfD-Jugend und deren Landtagskandidat im Wahlkreis 54 (Villingen-Schwenningen) sowie ehemaliges CDU-Mitglied. In einem heute (Mittwoch, 9. März 2016, Nr. 57) vom örtlichen Schwarzwälder Boten veröffentlichten Interview äußert er sich auf die nachstehende Frage wie folgt: (10.03.16)



Pressemitteilung - NPD zieht im AfD-Windschatten in den Landtag

Die Kommunalwahlergebnisse im Nachbarland Hessen geben der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) mit Blick auf die am kommenden Sonntag stattfindende Landtagswahl in Baden-Württemberg einen weiteren Auftrieb. Der Böblinger NPD-Kreisrat und Landeswahlkampfleiter Janus Nowak stellte fest: „Dort, wo die NPD als Stimme des Volkes zur Wahl angetreten ist, hat sie Wahlergebnisse bis zu knapp 32 Prozent erzielt.“... (08.03.16)



NPD - „Man kann wieder wählen!“

Mit dem Motto, „man kann wieder wählen“, machte die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) in ihren Anfangsjahren – Gründung: 1964 – für sich und die Nationaldemokratie Werbung. Damit wollte man zum Ausdruck bringen, daß es endlich eine ernstzunehmende Alternative zum althergebrachten Parteienkartell gibt, welches sich im Wesentlichen aus CDU/CSU/SPD und FDP zusammensetzte... (08.03.16)



„Laß mich in Ruhe!“ - Politik

„Laß mich doch mit Deiner sch… Politik in Ruhe!“ Wie oft hat man als politisch tätiger Aktivist diese naive Polit-Bewertung schon so oder so ähnlich gehört. .. sehr oft bis zu oft. Bei sich daran anschließenden „Aufklärungsgesprächen“ stellt man dann sehr häufig fest, daß Leute, die so daher-reden, sich dessen überhaupt nicht bewußt sind, daß eigentlich ihr ganzes Leben vom Wesen der Politik bestimmt ist. Das fängt mit der Geburtsurkunde an und endet mit der Sterbeurkunde... (1.3.16)



Antrag  vom 11. Februar 2016 für die Gemeinderatssitzung am 2. März 2016
hier: Tagesordnung

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, mit Schreiben vom 11. Februar 2016 übersandte ich Ihnen den nachstehenden Antrag mit entsprechender Erläuterung. Der Gemeinderat möge beschließen: Im Zusammenhang mit der Landtagswahl am 13. März 2016 findet in Villingen-Schwenningen eine meinungsbildende Bürgerbefragung zur Flüchtlingsproblematik statt. Hierzu werden in den jeweiligen Wahllokalen Abstimmungszettel vorrätig gehalten. Diese können, nach freier Entscheidung, von den eh zur Wahl gehenden Bürgerinnen und Bürgern in Anspruch genommen werden... (01.03.16)



„Alle gleich!“ - NPD nicht!

Als politisch tätiger Mensch bekommt man von Politfrustrierten immer wieder vorwurfsvoll zu hören, daß alle Parteien gleich seien. Diese weit verbreitete Meinung ist allerdings eine Fehlmeinung.Beim Bundeswahlleiter mit Sitz in Wiesbaden haben aktuell 116 Parteien und politische Vereinigungen gemäß § 6 Absatz 3 Parteiengesetz ihre jeweiligen Parteiunterlagen (Satzung, Programm, Vorstandszusammensetzung etc.) hinterlegt und sind somit registriert...(21.2.16)



„Wahlk(r)ampf“ - Eigenartiger Sinneswandel

Es ist schon eigenartig, was die oberen Landespolitiker in Wahlkampfzeiten angesichts des näher rückenden Wahltermins (13. März 2016) so alles an taktischen Thesen absondern. Ein Musterbeispiel für den dem Wahlkampf und der Stimmungslage bei der Wählerschaft geschuldeten Sinneswandel liefert – ausgerechnet – die aus der Türkei (Malatya) stammende baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney (45, früher grün, jetzt rot)... (16.2.16)



Antrag für die Gemeinderatssitzung am 2. März 2016 hier: Landtagswahl / Bürgerbefragung am 13. März 2016

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, hiermit wird nachstehender Antrag gestellt: Der Gemeinderat möge beschließen: Im Zusammenhang mit der Landtagswahl am 13. März 2016 findet in Villingen-Schwenningen eine meinungsbildende Bürgerbefragung zur Flüchtlingsproblematik statt. Hierzu werden in den jeweiligen Wahllokalen Abstimmungszettel vorrätig gehalten. Diese können, nach freier Entscheidung, von den eh zur Wahl gehenden Bürgerinnen und Bürgern in Anspruch genommen werden... (13.02.16)



„Flüchtlingskrise“ - Steuererhöhungen ohne Ende

Zuverlässige Zahlen darüber, was uns diese sogenannte Flüchtlingskrise kostet, sind nicht ermittelbar. Wer so unverschämt ist, die Frage zu stellen, wie teuer uns diese Merkelsche-Wahnsinnspolitik eigentlich kommt, läuft Gefahr, in die rechte Schmuddelpack-Ecke gestellt und angeprangert zu werden...(8.2.16)

 


Handgranate - Polizei ermittelt – „Politiker“ wissen`s

Die Doppelstadt, von Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon (SPD) liebend gerne als die „Baden-Württemberg-Stadt“ bezeichnet, hat – wieder mal – bundesweit das Interesse der Medien erlangt. Was geschehen ist: Im Bereich eines sogenannten Flüchtlingsheimes wurde nachts eine Handgranate gefunden. Das aus dem damaligen Jugoslawien stammende (Bürger-)Kriegsgerät vom Typ M52 war mit Sprengstoff (TNT) gefüllt, explodierte aber nicht – blieb quasi als Blindgänger in unmittelbarer Nähe eines Wachpersonalcontainers auf dem Boden liegen und wurde später durch Spezialkräfte des baden-württembergischen Landeskriminalamtes kontrolliert gesprengt... (31.01.16)



„Flüchtlinge“ - Last statt Hilfe

Lange Zeit über haben die Flüchtlingsfanatiker bei jeder Gelegenheit darauf hingewiesen, daß die grenzenlos ins Land strömenden Fremdlinge für uns alle und insbesondere für die Wirtschaft, einen unschätzbar-wertvollen Gewinn wären. Wer versucht war, Gegenargumente zu entwickeln, wurde von Stund an geächtet und von den Gutmenschen sofort in die rechtsradikale Ecke gestellt. Das scheint nunmehr aber schwieriger zu werden. Leisten doch zwischenzeitlich angesehene Institutionen den „rechtsradikalen Fremdenfeinden“ argumentative Schützenhilfe... (24.1.16)



Kretschmann-Redaktionsgespräch - Über den grünen Klee

 Im Zusammenhang mit einem „Redaktionsgespräch“ welches der grüne Noch-Ministerpräsident Winfried Kretschmann (67) mit dem Schwarzwälder Boten in Oberndorf führte, wird der Ex-KBW-Aktivist, ehemalige Student der Biologie und Chemie an der Uni-Hohenheim, Grünen-Mitbegründer und „einstige Schulmeister“ über den grünen Klee gelobt. So wird beispielsweise erwähnt, daß der MP sich trotz massivem Schneefall „nicht vom geraden Weg abbringen“ ließ und mit „nur geringer Verspätung“ erschienen sei.Ferner wird der Herr Ministerpräsident zum einen als ein „bedächtiger“ und zum anderen als ein „tiefschürfender Analytiker“ gepriesen... (19.01.16)



Weltoffen - Köln ist überall

Was sich in der Neujahrsnacht auf der Domplatte vor dem Kölner Hauptbahnhof, in Hamburg oder in Stuttgart und anderswo an Kulturbereicherung ereignet hat, kann sich morgen oder an Fasnacht oder wann und wo auch immer, überall „abspielen“. Fakt ist, daß unsere sogenannten Sicherheitskräfte sich immer mehr um ihre eigene Sicherheit zu kümmern haben und somit ihren eigentlichen Auftrag, für Sicherheit, Recht und Ordnung im Allgemeinen zu sorgen, nicht mehr wahrnehmen können. Polizeireviere werden gestürmt und davor abgestellte Streifenwagen abgefackelt... (10.1.16)



200.000 - Seehofer spannt überhaupt nichts

Was sind die CSU/AfD-Weichlinge eigentlich für Waschlappen?! Der eine, CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer, will pro Jahr zusätzlich bis zu 200.000 („Obergrenze“) „Flüchtlinge“ ins gelobte BRD-Merkel-Konstrukt hereinströmen lassen, und die anderen, die medienhofierten „AfDler“ haben nichts dagegen. Klar ist und bleibt: Das Besatzer-Konstrukt BRD-Boot ist voll – randvoll!... (04.01.16)



Durcheinander - CDU und die Flüchtlingsinvasion

Seitens der CDU hört man in Sachen bedrohlicher Flüchtlingsinvasion täglich etwas anderes: Mal warnt man davor – wieso eigentlich? – die zunehmende Eindringlingsproblematik zu einem Wahlkampfthema zu machen, andererseits aber läßt ihr überrühriger Wolf-Vertrauter und baden-württembergischer Landtagswahlkampfmanager Thorsten Frei (CDU-MdB) verlauten, daß „dieses Jahr über eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen“ sind und uns „diese Zahl dauerhaft herausfordert“. Unter anderem auch deshalb, weil „81 Prozent keine Ausbildung“ haben... (29.12.15)



Eigentor: Kreistag blamiert sich

Es gehört - mehr oder weniger - zum guten Ton, daß man - quasi automatisch – als guter Demokrat, versteht sich, gegen von mir („dem bösen Rechtsradikalen“) gestellte Anträge zu stimmen hat. So auch bei der jüngsten Sitzung des Schwarzwald-Baar-Kreistages am vergangenen Montag geschehen. Ich brachte dort in öffentlicher Sitzung den nachstehenden Antrag (als Resolution) ein: „Integration und Unterbringung sogenannter Flüchtlinge“ Ohne entsprechende Politikänderung ist zu befürchten, daß der prognostizierte nochmals stark wachsende Zustrom an Asylbegehrenden nicht mehr bewältigt werden kann... (29.12.15)



Antrag den der Kreistag des Schwarzwald-Baar-Kreises anläßlich seiner Sitzung am heutigen Tag als Resolution an die baden-württembergische Landesregierung und die Bundesregierung beschließen möge:

„Integration und Unterbringung sogenannter Flüchtlinge“ Ohne entsprechende Politikänderung ist zu befürchten, daß der prognostizierte nochmals stark wachsende Zustrom an Asylbegehrenden nicht mehr bewältigt werden kann. Auch ist zu befürchten, daß eine Überlastung der örtlichen Behörden das zivilgesellschaftliche Engagement und die Integrationsbereitschaft der Bevölkerung in Mitleidenschaft zieht...(17.12.15)



„Durchmischung“: „Flüchtlingsdezernent“ Dietmar Herdes

Stuttgart. Dietmar Herdes, Flüchtlingsbeauftragter des baden-württembergischen Landkreistags, ist gegen eine Gettoisierung von Flüchtlingen und fordert daher eine „Durchmischung“ – wenn das mal ein sogenannter „Rechter“ sagen würde (?!). Damit meint er, man soll den sogenannten Flüchtlingen, besser: Fahnenflüchtigen, erklären, daß es sich auch im ländlichen Raum standesgemäß gut leben läßt - man also nicht unbedingt in die Großstädte ziehen müsse... (13.12.15)



„Flüchtlinge“ – Speiseplan

Sehr geehrter Herr Landrat, bezugnehmend auf die „Essensrandale“ in der Schwenninger-Flüchtlingsunterkunft auf dem dortigen Messegelände, wäre ich Ihnen sehr verbunden, wenn Sie veranlassen könnten, daß mir der Speiseplan der vergangenen (KW 49) und für diese Woche (KW 50) zugeht. Besten Dank im Voraus! Mit freundlichen Grüßen Jürgen Schützinger (13.12.15)



Merkel-Fanclub: Winfried Kretschmann

Jüngsten Äußerungen zufolge, ist Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) offensichtlich jetzt auch dem Merkel-Fanclub beigetreten. Jedenfalls lobt er die „Wir-schaffen-das-CDU-Kanzlerin“ ohne Ende: „Die Kanzlerin ist ein unglaublicher Stabilitätsfaktor in Europa“, so der ex-KBW-Aktivist gegenüber der „Welt am Sonntag“. Kretschmann ist von der Flüchtlingskrisen-Hauptverursacherin derart angetan, daß er ihr attestiert „große Weitsicht“ zu zeigen und er somit „ganz an ihrer Seite“ sei... (07.12.15)



Gemeinderatssitzung am 9. Dez. 2015

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, es verwundert und wird kritisiert, daß Sie bei der Aufstellung der Tagesordnung zur Gemeinderatssitzung am kommenden Mittwoch den bürgerfreundlichen und wichtigen Tagesordnungspunkt „Fragestunde der Bürgerschaft“ wieder mal „vergessen“ haben. Das ist um so unverständlicher, als es sich bei dieser Sitzung um die wohl letzte in diesem Jahr handeln dürfte und die nächste erst am 27. Januar des nächsten Jahres stattfinden soll... (07.12.15)



Polizei: Belastungsgrenze überschritten

Bei der baden-württembergischen Polizei ist die personelle Belastungsgrenze überschritten. Der offensichtlich unaufhaltsame Flüchtlingsstrom und die parallel dazu wachsende Terrorgefahr bedingen, daß unsere Polizei immer mehr Defizite aufzuweisen hat. Mit der unerträglich hohen Asylforderer- und Fahnenflüchtlingszahl ist auch im (noch) grün-roten Baden-Württemberg die Kriminalitätsrate erschreckend angestiegen...(29.11.15)


Zum Beispiel: Sigmaringen

Was sich im Sigmaringer Krankenhaus abspielt ist so oder jedenfalls so ähnlich auf viele Kliniken übertragbar. Zum Beispiel werden Krankenhausschwestern und Krankenpflegerinnen besonders während des Nachtdienstes von oftmals alkoholisierten und aus dem arabischen Raum kommenden Flüchtlingspatienten aggressiv beschimpft, beleidigt, sexuell belästigt, bespuckt, gebissen und sogar geschlagen...(29.11.15)



Sicherheitsrisiken: Buka Merkel, Buprä Gauck, Miprä Kretschmann u.a.

Wer nach den schrecklichen Geschehnissen in Paris mit mindestens 140 Toten und über 350 Verletzten – davon rund 100 um ihr Leben kämpfende Schwerstverletzte – immer noch „REFUGEES WELCOME“ in alle Welt hinausbläst, macht sich – zumindest – der geistigen Mittäterschaft am bereits Geschehenen und noch Kommenden schuldig. Wer als Bundeskanzlerin, Bundes- bzw. Ministerpräsident oder Bürgermeister keinen Überblick mehr darüber hat, wer sich, woher auch immer kommend, in Stadt und Land aufhält sowie eine lawinenhaft-grenzenlos-unkontrollierte Landnahme durch sogenannte „Flüchtlinge“ fördernd zuläßt, der kann mit Fug und Recht als ein Sicherheitsrisiko erster Ordnung bezeichnet werden... (29.11.15)



Volkstrauertag 2015

Gedenkfeier am Sonntag, dem 15. November, um 14.00 Uhr auf dem Waldfriedhof in Schwenningen. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, bezugnehmend auf die diesjährige Gedenkfeier zum Volkstrauertag, darf ich nachstehende Fakten, die gerne „vergessen“ werden, in leidvolle Erinnerung bringen: Verluste des DEUTSCHEN VOLKES während und nach dem 2. Weltkrieg...(13.11.15)



Es geht aufwärts - Immer mehr . . .

Laden- und Taschendiebstähle, Vergewaltigungen, Überfälle, Schlägereien, Messerstechereien, Gaststätten- und Wohnungseinbrüche, Sachbeschädigungen jeglicher Art, Ruhestörungen, Drogenhandel, Windpocken und sonstige Krankheiten, die sich epidemieartig ausbreiten können. All dies und noch viel mehr geht mit dem Kulturbereicherungsprogamm von Merkel, Kretschmann und Komplizen einher. Ein Ende der Fahnenstange ist längst nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil: Je mehr Bereicherer kommen, und das sind Tag für Tag abertausende, desto schlimmer wird es. Mit der Kriminalitätskultur geht es, das sei ohne Zweifel festgestellt, aufwärts – da herrscht Hochkonjunktur...(13.11.15)



„Ludwigsburger-Appell“ - Zusammenstehen

Angesichts der immer dramatischer werdenden Flüchtlingsinvasion und des drohenden Bürgerkrieges ist es dringend erforderlich, daß alle Patrioten zusammenstehen, um sich gemeinsam gegen den Volksverrat zur Wehr zu setzen. Noch nie war die Überfremdungs- und Entrechtungsgefahr für unser Volk so groß, wie jetzt. Wir appellieren an alle Vorstandschaften der zahlreichen volkstreuen Gemeinschaften, Vereine, Gruppierungen und Parteien eindringlichst, sich die Hände zu reichen und somit Schulter an Schulter den drohenden Gefahren für Volk und Heimat erwehren zu können... (13.11.15)



Raubüberfälle - Landesweite Zunahme

Landesweit mehren sich die brutalen Raubüberfälle. Allein über ein Wochenende hatten in der grün beoberbürgermeisterten weltoffenen Flüchtlings-Welcome-Breisgau-metropole Freiburg die Polizei eine Reihe - sechs Fälle wurden offiziell registriert - schwerer und brutaler Raubüberfälle in Trab gehalten. Den polizeilichen Öffentlichkeitsarbeitern fällt es immer schwerer, bei Täterbeschreibungen nicht darauf hinzuweisen, daß es sich in aller Regel eben oftmals um osteuropäisch sprechende oder afrikanisch und arabisch aussehende „vermutliche Täter“ handelt... (02.11.15)



Ohne Kommentar . . .

Villingen-Schwenningen. Eine klitzekleine Zeitschriften-Überschriftensammlung vom heutigen Tage, reicht – völlig unkommentiert – aus, um zu wissen, was in dieser US-gesteuerten BR-Deutschland mit ihren – noch – 16 Vasallen-Gliedstaaten abgeht:...(27.10.15)



Angela Merkel - Brandstifter oder Feuerwehr . . .

Rainer Wendt, seines Zeichens Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) gibt in Sachen Flüchtlingsüberrennung zu verstehen, daß man „das Signal Kommt alle her“ nicht mehr länger senden könne. Spät kommt er – aber er kommt wenigstens überhaupt. Um eine Erklärung nach dem Grund seines offensichtlich plötzlichen Sinneswandels zu erhalten, ist nachfolgende Darlegung sehr interessant: „Unsere innere Ordnung ist in Gefahr. Wir stehen vor sozialen Unruhen. Jemand muß jetzt die Notbremse ziehen“ – und jetzt kommt`s – „das kann nur Angela Merkel sein.“...(22.10.15)



Systemlinge - Trojaner

Stets dann, wenn es „dem US/BRD-System“ an den Kragen zu gehen scheint, zaubern die Systemlinge ein neues trojanisches Pferd aus dem Hut. Aufgabe: Den sich zu recht aufstauenden Wählerunnmut so zu kanalisieren, daß das Ganze nach wie vor von den Etablierten reguliert und im Griff gehalten werden kann. Hierzu werden regelmäßig neue Blitzableiter installiert. War dies vorgestern der Bund freier Bürger, die Schill-Partei oder sonstwas, so erfüllten die systemgesteuerten (Schlierer läßt grüßen) REPsen gestern ihre Pflicht und leisten dies aktuell jetzt die AfDler...(11.10.15)



Flüchtlingskrise - Kliniken an der Belastungsgrenze

Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren ist, sind unsere Krankenhäuser wegen der unentwegt steigenden Flüchtlingszahlen am Rande der Belastungsgrenze angelangt. Die Aufrechterhaltung des Grundstandarts der medizinischen Allgemeinversorgung wird immer schwieriger. Große Sorgen bereitet der teils erbärmliche Gesundheitszustand der Asylforderer und das Hereinschleppen von Krankheiten die man hierzulande als längst überwunden glaubte... (04.10.15)



„Schützinger-Kommentar“ zum 3. Oktober 2015 „Tag der Deutschen Einheit“

Was wäre wohl gewesen, wenn . . . vor 25 Jahren dieses sogenannte Deutschland auch schon so ausgesehen hätte, wie es heute aussieht? Wenn also schon damals - das Land unmittelbar vor einem Bürgerkrieg wg. Afrikanisierung,  Muslimisierung, Amerikanisierung, Überfremdung usw. gestanden wäre?...



Linker - SPD-OB Kubon

Villingen-Schwenningen. SPD-Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon sieht sich wegen seiner verfehlten „Flüchtlingspolitik“ zunehmend bürgerschaftlicher Kritik ausgesetzt. So kamen zur jüngsten Gemeinderats-sitzung rund einhundert Anlieger von Flüchtlingsunterkünften, voll des Ärgers über die dort herrschenden Mißstände. So wurde unter anderem darüber geklagt, daß unzumutbare Lärmbelästigungen bis tief in die Nacht hinein, den Anliegern, die im Gegensatz zu den sogenannten Flüchtlingen tagsüber arbeiten und fit sein müssen,...(30.09.15)



16. Sitzung des Gemeinderates am Mittwoch, dem 23. September 2015
„Zumutung“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, mit Schreiben vom 17. September 2015 laden Sie zu obiger Gemeinderatssitzung ein. Die Tagesordnung umfaßt rund 40 Punkte, was eine Zumutung ist. Dies erst recht auch deshalb, weil mehrere kommunalpolitisch sehr bedeutsame Sachentscheidungen anstehen, die nicht so schnell – auch nicht mittels der Ausrede „Zeitmangel“, durchgewunken und abgenickt werden können. Jedenfalls nicht so, wie Sie das offensichtlich gerne hätten... (21.9.15)



„Flüchtlinge“ –  Bürgerentscheid Schreiben v. 07.09.2015/HP-ORG

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Ihr o.a. Schreiben habe ich dankend erhalten. Allerdings teile ich Ihre Rechtsauffassung nicht. Begründung: Die Frage der Unterbringung von „Flüchtlingen/Asylbewerbern“ - wo und in welcher Anzahl - ist sehr wohl eine Angelegenheit, die gemäß § 21 Gemeindeordnung dem „Wirkungskreis“ der Gemeinde zuzuordnen ist. Stichwort: Anschlußunterbringung! 2. So haben Sie auch beispielsweise auf der Tagesordnung der 14. Sitzung des Gemeinderates am 24. Juni 2015 unter der Rubrik „Beschlußvorlagen“ den Tagesordnungspunkt 2.5 „Situation der Flüchtlinge in Villingen-Schwenningen“ aufgeführt... (21.09.15)



CDU-Schwab: Hilft Flüchtlingen – aber wie!

Der für Südbaden zuständige CDU-Europaabgeordnete, Rechtsanwalt Dr. Andreas Schwab (42), wurde vom antideutschen Hetzblatt Südkurier danach gefragt, wie er denn persönlich den Flüchtlingen helfen würde. Seine Antwort spricht für sich: „Wie gesagt, ich verfolge die Entwicklung in enger Abstimmung mit der kommunalen Ebene sehr genau und ich besuche nach und nach die Unterkünfte. Darüber hinaus möchte ich versuchen über Angehörige der Volksgruppen, die wir in der CDU haben, Informationswege aufbauen, um schnell zu hören, wo neue Probleme auftauchen.“ (13.9.15)



CDU-Wolf: Schaf - statt Wolf!

Noch immer gibt es Zeitgenossen, die meinen, daß dann, wenn die derzeitige grün-rote Kretschmann/Schmid-Landesregierung durch eine Schwarz-&-Irgendwer-Ministerriege bei der baden-württembergischen Landtagswahl 2016 ausgetauscht werde, könnte sich beispielsweise in Sachen Ausländer-/Flüchtlingsasylanten-Misere etwas ändern. Wer so denkt, der glaubt auch, daß „unsere“ Volksvertreter die nationalen Interessen des eigenen Volkes vertreten und Zitronenfalter Zitronen falten würden.



Demokratie - Ja zum Bürgerentscheid!

„Unsere“ etablierten Politiker sind sich in Sachen Flüchtlingswesen dahingehend einig, daß eine überwiegende Mehrheit ihrer Untertanen die praktizierte Flüchtlings-Welcome-Politik befürwortet. Wer sich allerdings im Volk umhört und aus dem Volke kommt, hat diesen Eindruck überhaupt nicht. Nun denn, wie dem auch sei - das gemeine Volk, nach Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), wohl eher „das Pack“, sollte man doch mal nach seiner Meinung in Sachen weiterem Flüchtlingszuzug fragen... (03.09.15)



Flüchtlinge“ –  Bürgerentscheid

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,aus aktuellem Anlaß wird seitens der demokratisch-patriotischen Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLVH) im Gemeinderat für die nächste Ratssitzung nachstehender Entschließungsantrag gestellt:



Steuererhöhung - Jetzt geht’s los!

Je näher das Jahresende in Sicht kommt, desto erschreckender werden die öffentlich gemachten Zahlen und Fakten im Zusammenhang mit der alles beherrschenden Flüchtlingsüberströmung. Anfangs wurde der zahlenden Bundesbürgergesellschaft – von Volk, kann ja kaum mehr die Rede sein - noch vorgegaukelt, daß man im laufenden Jahr 2015 mit einem doppelt so großen Flüchtlingsansturm wie im Vorjahr 2014 rechnen müsse. Zwischenzeitlich wird eine Vervierfachung (800.000 „Schutzsuchende“) in schlimme Aussicht gestellt. Die dafür erforderlichen Ländermittel werden derzeit auf 10 Milliarden Teuro geschätzt – Tendenz: steil noch oben gehend! (28.08.15)



Heimatverteidigung - Recht auf Heimat

Allein im Monat Juli 2015 wurden laut baden-württembergischem „Integrationsministerium“ 7.065 asylsuchende Erstantragssteller offiziell registriert. Für das erste Halbjahr 2015 beläuft sich die Zahl der Registrierten auf 22.050. Also eine Größenordnung, die ausreicht, um im Ländle eine neue Große Kreisstadt – ab 20.000 Einwohner – willkommen heißen zu dürfen.  Wohlgemerkt, das sind die amtlichen Zahlen. Über die Höhe der sogenannten Dunkelziffer kann nur spekuliert werden... (16.08.15)



Flüchtlingsinvasion - Macht endlich Schluß!

Ein Beispiel von vielen: Nur per Zufall war zu erfahren, daß quasi „über Nacht“, zusätzlich rund 500 sogenannter Flüchtlinge sich anschicken die Einwohner von Villingen-Schwenningen im Allgemeinen und die Anliegerschaft im Besonderen zusätzlich kulturell zu bereichern. Betreffs der so oft bemühten bürgernahen Informationspolitik seitens der „Baden-Württemberg-Stadt“ oder des Landkreises herrscht mal wieder Funkstille...(16.08.15)



 „Rückkehrprämien“: Schuß ins eigene Knie!

Der Landkreis Lörrach zahlt sogenannten Balkan-Asylbewerbern dann, wenn sie wieder gen Heimat zurückflüchten, „Rückkehrprämien“. Jetzt bereits zum dritten Mal. 141 „Flüchtlinge“ haben das umstrittene Angebot – zwei Sozialhilfe-Monatssätze – bereits in Anspruch genommen. Im August werden, nach derzeitiger Sachlage, weitere 107 „Fachkräfte“ zurückfluten. Das hat den Kreis bislang 65 000 Euro gekostet. Anspruchsberechtigt sind die Damen und Herren aus dem Kosovo, aus Montenegro, Serbien, Albanien, Bosnien und Herzegowina dann, wenn sie ihre jeweiligen Asylanträge wieder zurückziehen...(05.08.15)



„Ausländerfeindlich“: „Deutschfreundlich“

Die Feststellung, daß die Sprache ein kollektiver Agitator sei, wird unter anderem dem Genossen Lenin zugeordnet. Nun, was ist oder soll das? Wenn zum Beispiel ein leerstehendes Gebäude einem sogenannten Brandanschlag zu Opfer fällt, weil von Gutmenschpolitikern geplant war, selbiges zu einer „Flüchtlingsunterkunft“ zu instrumentalisieren, wird dieser, in höchstem Maße zu mißbilligende Abfackelungsakt medial unter der Rubrik „ausländerfeindlich“ gehandelt („Lügenpresse“). Wohlgemerkt – das Dingens stand leer und man hat sich vielleicht sogar dahingehend vergewissert, daß auch keine Menschen –somit auch keine „Ausländer“/“Flüchtlinge“, „Asylanten“  zur Tatzeit darin wohnten... (26.7.15)



Polizei: „Volksgruppen“

Unter der Überschrift: „Auseinandersetzung zwischen Volksgruppen in der Landeserstaufnahmestelle“, ist im „Presseportal“ des Polizeipräsidiums Aalen zu erfahren, daß es in der Flüchtlings-Landeserstaufnahmestelle (LEA) in Ellwangen (Ostalbkreis) am Donnerstagabend zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen Kulturbereicherern aus Nordafrika und Syrien kam. Ferner wird mitgeteilt, daß neben der hauseigenen „Security“ rund 30 Polizeibeamte „aus dem Bereich des Polizeipräsidiums Aalen“ erforderlich waren, um die tatenfreudigen Volksgruppen trennen zu können. Allerdings mußte ein gewisses Polizeiaufgebot den ganzen Rest der Nacht über in der „LEA“ verbringen, um die „dortigen Aktivitäten“ zu überwachen... (26.7.15)



Abgrenzeritis - Rechtsphobie

Was machen doch nicht wenige Zeitgenossen für Polit-Verrenkungen, um ja nicht als politisch rechts stehend „geoutet“ zu werden. Die Furchtpalette ist umfassend. Vom Verleugnen der eigenen Abstammung bis zur Ablegung des heimischen Dialektes, des sich mainstreammäßig korrekten Kleidens bis zum Hören entsprechender Musiken, des neudeutsch-sprech Palaverns bis zum Angewöhnen zeitgeistgemäßer Nahrungsaufnahme. Mein Gott! – Wie kann man bloß so blöd sein!? (16.7.15)



Wer nicht hören will . . . muß fühlen!

Was hat man doch der Einwohnerschaft zu Meßstetten auf der Schwäbischen Alb so alles an Gutem versprochen: Im Zusammenhang mit der auf sie zukommenden Errichtung einer sogenannten „LEA“ (Landesflüchtlingserstaufnahmeeinrichtung) in der bundeswehr-soldatenfrei gewordenen Zollernalb-Kaserne hätten sie realiter nur Positives zu erwarten. Die ex-grüne SPD-Intergrationsministerin Bilkay Öney tat sich als Flüchtlingsfrontfrau mit Versprechungen und Beschwichtigungszusicherungen dabei ebenso hervor, wie der schwarze Zollern-Alb-Landrat Günther-Martin Pauli (CDU-Landtagsabgeordneter!) nebst dem nach allen Seiten offenen Bürgermeister Lothar Mennig... (08.07.15)



Wenn der Blockwart zweimal klingelt - Drohende Obdachlosigkeit . . .

Nahezu täglich werden die Vorhersagen der für Baden-Württemberg zu befürchtenden Flüchtlingszugangszahlen nach oben geschraubt. Für das laufende Jahr wird derzeit mit rund 35.000 „Flüchtlingen“ gerechnet. Im letzten Jahr waren es knapp 26.000. Insgesamt machen die Ausgaben für sogenannte Flüchtlinge im baden-württembergischen Doppelhaushalt 2015/2016 nach aktuellem Stand rund 1,26 Milliarden Teuro aus. Dennoch will die grün-rote Kretschmann-Landesregierung von der geplanten Ausweitung der Pro-Flüchtlingskopf-Wohnfläche auf sieben Quadratmeter keinen Millimeter abweichen. Im ganzen Ländle wird fieberhaft nach leerstehenden Wohnräumlichkeiten gesucht... (01.07.15)



Ladendiebstahl - Das waren noch Zeiten …

Was waren das noch für Zeiten, als man das erste Mal davon Kenntnis erlangte, daß der eine oder andere Asylforderer-Flüchtling in einem Lebensmittelladen, mal `ne Ritter-Sport-Rum-Schokolade „versehentlich“ mitlaufen ließ. Was soll’s hat man gesagt, die haben eben Hunger, kommen aus einem Eigentumsverwechslungskulturland, dachten daß das hierzulande zur Willkommenssitte gehören würde – so oder so ähnlich, war die damalige Meinungs-Stimmungslage unter den braven Nullachtfünfzehn-Bundesrepublikanern... (01.07.15)




Feleknas Uca - „Deutsche im Parlament…“

„Unsere“ US-BRD-Lügenwahrheitsmedien sind voll des Lobgesanges, daß bei den jüngst stattgefundenen türkischen Parlamentswahlen, eine sogenannte „Deutsche“ erstmals den Einzug ins Türken-Parlament geschafft hat. Nun gut – darüber mag sich erfreuen wer will – oder auch nicht. Bei näherer Erkundung des vermeintlich so freudigen Geschehens, wird einem dann sehr schnell offenbar, um welch Geistes Ursprungskind es sich bei der so gefeierten angeblich „Deutschen“ handelt... (20.6.15)



„G7“ - Merkel und Konsorten

 Wenn sich BRD-Merkel (CDU) mit ihrem US-Politführungsoffizier Barack Hussein Obama („Demokratische Partei“) und Konsorten im oberbayerischen Schloß Elmau zu einem gemütlichen verlängerten Wochenendtreff zusammenfinden, dann ist schon zig Wochen vorher bei den Sicherheitsbehörden Alarmstufe 1-plus angesagt. Grenzkontrollen (Stichwort: „Schengen“) werden wieder durchgeführt, zu Land, zu Wasser, in der Luft, auf Bergpässen, Wanderwegen und, und, und. Neben vielen anderen Gipfel-Helfern, ist auch ein weit über Zwanzigtausend-kopf-starkes Polizistenheer zur Stelle um die Sicherheit der angeblich so beliebten VIPs zu gewährleisten... (20.6.15)



Weltmeister - Merkel-BRD-Deutschland führt!

Wieder mal schaffte die (kaum noch) deutsche Merkel-US-BRD einen Spitzenplatz in einem internationalen Vergleich: Weltweit werden im Besatzerkonstrukt „BRD“ die wenigsten Kinder geboren. Wir sind im Nicht-Kinderkriegen Weltmeister! Und darauf soll man auch noch stolz sein. Wir (noch) bundesrepublikanisierten Deutschen haben alle Chancen auf ein baldiges Aussterben. Wie führende muslimisch-türkische Politiker und ihresgleichen das schon vor Jahren weissagten – der eigentliche (Bürger-) Krieg findet nicht auf der Straße statt – dort sind es nur „Scharmützel“ – der wahre Krieg findet im Kreißsaal statt. Und dort sind wir Restdeutschen auf der absolut sicheren Verliererseite... (02.06.15)



„Freies Baden-Württemberg!“

Wer sich mit der Idee, dieses politischen Arbeitstitels, eines BRD-befreiten Freistaates Baden-Württemberg, anfreunden kann und gerne darüber sowie über einen nach-vollziehbaren und völkerrechtlich korrekten Weg dorthin austauschen und treffen möchte, kann sich gerne an die nachstehende Kontaktanschrift wenden: Kreis- u. Stadtrat  Jürgen Schützinger, Postfach 3705, 78026 Villingen-Schwenningen, Tel.: 07720-61808  *  Funk: 0160-97712518  *  Fax: 07720-65281



Verboten gut - … und was dann?

Immer mal wieder werde ich danach gefragt, was denn die NPD Schlimmes getan habe, da doch in jüngster Zeit auffallend oft von einem Verbot der Partei geredet und geschrieben würde? Die Antwort darauf ist denkbar einfach: Die NPD hat, wie all die vielen Jahrzehnte über, sie wurde bereits anno 1964 (!) gegründet, nichts anderes getan, als sich redlich bemüht, bei der politischen Willensbildung des Volkes mitzuwirken. Dies ist exakt die allen Parteien gemäß Artikel 21 des Grundgesetzes obliegende Verpflichtung. Sie hat auch in ihrem Parteiprogramm oder in ihrer Satzung nichts stehen, was schlimm bzw. verbotswürdig wäre... (25.5.15)



Strafanzeige und Strafantrag wegen schweren Raubes gemäß § 250 StGB und alle anderen in Frage kommenden Delikte

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit erstatte ich gegen unbekannt wegen schweren Raubes gemäß § 250 StGB sowie sämtlicher eventuell weiter in Betracht kommender Delikte Strafanzeige und Strafantrag. Sachverhalt: Am Montag, dem 18. Mai 2015, beginnend um 19.30 Uhr, führte das Landratsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises eine öffentliche Informationsveranstaltung zum Thema „Weitere Unterkunft für Asylbewerber“ in der neuen Aula der Feintechnikschule (Rietenstraße 9, Stadtbezirk Schwenningen) durch. Aus diesem Anlaß verteilte ich ab ca. 19.10 Uhr an interessierte Besucher (ca. 40 Personen) zum Thema passende Informationsschriften des SDV (SCHUTZBUND FÜR DAS DEUTSCHE VOLK e. V.). Muster anbei... (19.05.15)


 

Wahlkreismitgliederversammlung - Villingen-Schwenningen Die Wahlkreismitgliederversammlung der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) erbrachte für den Wahlkreis 54 (Villingen-Schwenningen)
nachstehendes Ergebnis:... (19.05.15)



Asylmanin - Öney kriegt nicht genug

Landesvater Kretschmanns Integrationsministerin, Frau Bilkay Öney hat vermutlich ein extrem übersteigertes Verlangen nach immer noch mehr „Asyl-Zuwanderer“. Jetzt auch, so das neueste Krankenbild, innerhalb des baden-württembergischen Landesdienstes. Dort „zunächst“ (!) mal schwerpunktmäßig bei der Polizei. Hier bestünde „ein großer Nachholbedarf“. Stichwort: „Interkulturelle Öffnung.“ Muß doch irgendwie abartig schön sein, als Baden-Württemberg-Deutscher im eigenen Heimatland von einem Polizeimigranten angehalten, kontrolliert und vielleicht noch seiner körperlichen Unversehrtheit verletzt und/oder Freiheit beraubt zu werden... (19.05.15)



Wahlkreismitgliederversammlung

Villingen-Schwenningen/Donaueschingen. Die Wahlkreismitgliederversammlung der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) erbrachte für den Wahlkreis 55 (Tuttlingen – Donaueschingen) nachstehendes Ergebnis: (16.05.15)



SNP-Siegeszug - Triumph der schottischen Nationalpartei

Einen grandiosen Sieg konnte die Schottische Nationalpartei (SNP) anläßlich der Wahlen zum britischen Unterhaus erzielen. Die „Gelben“, sie traten „nur“ in den schottischen Wahlkreisen an, eroberten 56 von 59 möglichen Unterhaussitzen. Bei der Wahl vor fünf Jahren waren es gerade mal sechs Mandate für die schottischen Nationalisten im Westminster-Palast an der Themse. Mit diesem triumphalen Sieg sind die „Labour“-Sozialisten in Schottland gedemütigt und praktisch vernichtet worden... (16.05.15)



Schützinger-Sonderkommentar“ zum 8. Mai frei nach Gerd Knabe




Nur die dümmsten Kälber . . . Deutscher-Städtetags-Maly

Der Nürnberger SPD-Oberbürgermeister Ulrich Maly (54), läßt in seiner Eigenschaft als Präsident des Deutschen Städtetages frohgelaunt verkünden, daß „sein“ Städtetagspräsidium in Sachen Zuwanderer-, Asylbewerber- und Flüchtlingsüberflutung beschlossen hat, daß nicht der europäische Grenzschutz im Vordergrund zu stehen habe, sondern die „Humanität“ der Leitgedanke sein soll, was immer man in diesem Zusammenhang auch darunter verstehen mag. Konsequenter Weise fordert OB Maly auch ein „breites Bekenntnis zum Asylrecht.“... (04.05.15)



Endlich - Unsere größten Sorgen…

Endlich sind wir unserer größten Sorgen und Kümmernisse entledigt - unser völlig sinn- und nutzloser Dauerbetroffenheits-Bundesgauckler hat`s jetzt auch gespannt: Die Verfolgung der Armenier im Osmanischen Reich vor einhundert Jahren war ein „Genozid“, will sagen – ein „Völkermord“. Eine Mitschuld am Geschehen sieht Gauck (75) „bei den Deutschen“! Man – was haben wir doch für einen „mutigen“ Bundespräsidenten, der es wagt, Seit an Seit mit seiner Freundin Daniela Schadt (55) zu sagen, was man mainstreammäßig international von so einem kapitulationsdeutschen Fremdgeh-Ex-Pastor (Stasi-Namen „Larve“) eh pflichtgemäß und gefälligst erwartet!... (26.04.15)

Kotz-Kubon - „Ich schwöre, …“

… daß ich mein Amt nach bestem Wissen und Können führen, das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, die Landesverfassung und das Recht achten und verteidigen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.“ So der auch vom Baden-Württemberg-Stadt-Villingen-Schwenningen-Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon (Landesbeamter auf Zeit) zu leistende Diensteid. Wie Genosse Kubon seinen Eid dann in der Praxis handhabt, ist ein Lehrbeispiel für umgesetzte Meineidigkeit pur: Patrioten, die sich im Rahmen der rechtsstaatlich-demokratischen Möglichkeiten gegen die fortschreitende Islamisierung des Abendlandes sorgen, findet das SPD-Stadtoberhaupt schlechterdings und im Wiederholungsfalle in aller Öffentlichkeit schlichtweg „zum Kotzen“...(19.04.15)



Dummwälder Bote - „Deutschland ohne Zuwanderung“

Unter obiger Überschrift wird der immer weniger werdenden Leserschaft des sogenannten Schwarzwälder Boten ein wahres Horrorszenario aufgetischt. Eingeleitet wird dieses mit nachstehender Lüge: „Ausländer raus!“ ist eine beliebte Parole rechter Gruppen. Dummleser glauben dies, weil sie seitens der gleichgeschalteten Lügenmedien seit Jahr und Tag nichts anderes vorgesetzt bekommen. Wenn dann seitens der „Rechten“ versucht wird, beispielsweise per Leserbrief, diesen Blödsinn klar zu stellen, dann werden solche Richtigstellungsversuche einfach ignoriert und in den Papierkorb geworfen. Nicht ohne diese vorher gelesen und den Absender registriert zu haben, – weil eben nicht sein kann, was seitens der Systemmedienmafia und deren Auftraggeber nicht sein darf...(12.04.15)



Kopftuch-Urteil - Kretschmanns Genugtuung

Späte Genugtuung für Winfried Kretschmann. Der ex-KBW (Kommunistischer Bund Westdeutschland)-Aktivist und derzeitige baden-württembergische Ministerpräsident hat bereits 2006 als damaliger grüner Oppositionsführer im Landtag einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der im Tenor dem jüngsten Bundesverfassungsgerichtsbeschluß in Sachen kopftuchtragende Lehrerinnen an unseren staatlichen Schulen entspricht... (08.04.15)



Flugzeugabsturz - Da stimmt doch was nicht…

Germanwings-Todespilot Andreas L. (27), aus dem Westerwald stammend, bereitet Flug 4U9525– angeblich – durch selbst inszeniertes Zerschellen an den französischen Alpen ein vorzeitiges Ende und reißt 149 Passagiere mit in den Tod. Das Geschehene ist schrecklich und eigentlich völlig unfaßbar! Nicht nachzuvollziehen ist auch, es gibt jedenfalls zum Nachdenken Anlaß, daß seitens der zuständigen staatlichen Ermittlungsorgane bei dem – angeblich – Antidepressiva-Medikamente zu sich nehmenden und auch für den Tattag krank geschriebenen Co-Piloten im Zuge von Wohnungsdurchsuchungen und anderen polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Maßnahmen – bislang – keinerlei Indizien gefunden wurden, die Anlaß böten, auf einen – vermeintlichen – rechtsradikalen Hintergrund des ersten Flugoffiziers schließen zu können... (02.04.15)


Musterlinge - Wen alle loben …

Wer sich politisch so verhält, daß er seitens der BRD-US-Systemler nahezu unisono Lob und Anerkennung erfährt, der kann in Sachen Politik nur bedingt, bis rein gar nichts drauf haben. Der merkt - vermutlich Mangels geistigen Potentials - überhaupt nicht, daß er eigentlich das üble Drecksgeschäft der „Oberen“ macht. Wer, ob seines politischen Handelns von nahezu allen im BRD-Konglomerat Etablierten gelobt wird, der muß, sollte man meinen, doch irgendwann mal damit anfangen seine eigene Position zu überdenken... (22.03.15)



Gemeinderatssitzung am 25. März 2015 - „Zumutung“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, mit Schreiben vom 19. März 2015 laden Sie zu obiger Gemeinderatssitzung ein. Die Tagesordnung umfaßt rund 40 Punkte, was eine Zumutung ist. Dies erst recht auch deshalb, weil mehrere kommunalpolitisch sehr bedeutsame Sachentscheidungen anstehen, die nicht so schnell – auch nicht mittels der Ausrede „Zeitmangel“, durchgewunken und abgenickt werden können. Jedenfalls nicht so, wie Sie das offensichtlich gerne hätten... (22.03.15)



Satz mit „X“ - Von wegen: Arbeitssuchend und so…

All überall hört man die Gutmenschen und deren Kumpane lauthals darüber Beschwerde führen, daß ihre armen Schützlinge, weltweit von überall her zu uns kommend, nirgendwo eine Beschäftigung finden würden, was sie so sehr traumatisiere, daß sie sich überlegen, irgendwo anders hin weiter zu flüchten. Denn, das weiß man, zumindest als Gutmensch, ohne richtiges Zulangen, ist ihnen Unwohl. Einfach den ganzen lieben Tag lang nur so rumhängen, von einem willkommenskultur-Meeting zum anderen rumgereicht und unaufhörlich auf das Herzlichste empfangen zu werden, bringt es eben auch nicht – ebensowenig, wie das stundenlange Handynieren oder ePadlen...(16.03.15)



„Heimattage“ - Heimatverräter und Volksverscherbler!

In der Großen Kreisstadt Bruchsal werden in diesem Jahr die Heimattage Baden-Württemberg stattfinden. Hierzu wurde ein umfangreiches Programm erarbeitet und der Ministerin im baden-württembergischen Staatsministerium, Frau Silke Krebs (Grüne), die generelle Zuständigkeit übertragen...(09.03.15)


 

Pegida-Baden-Württemberg-Stadt  (Arbeitstitel) „Friedensgespräch“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, es fällt auf, daß immer dann, wenn sich landesweit in Sachen „Pegida“ was tut, immer auch Ihre „Baden-Württemberg-Stadt“ Villingen-Schwenningen in irgend einer Art und Weise medialeAufmerksamkeit erfährt, was man nun als positives und/oder eher negatives „Stadtmarketing“ werten mag. Offenkundiger Fakt jedenfalls ist, daß Sie sich auf die kämpferische Seite der Pegida-Gegner, auch als deren Vorzeigeredner, geschlagen haben, was ihrem Gutmenschenimage sicherlich keinen Abbruch tut - ganz im Gegenteil... (05.03.15)



Musterlandesvater: MP Kretschmann pur

Des Musterländles Musterlandesvater, der allseits - mehr oder weniger – geschätzte baden-württembergisch-grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann (66), schickt sich an, bei der im Frühjahr des nächsten Jahres anstehenden Landtagswahl, voraussichtlicher Wahltag: 13. März 2016 - nochmals an den Start zu gehen, um für weitere fünf Jahre Ministerpräsident zu sein. Allem Anschein nach, wird ein wesentliches Schwerpunktthema die Frage nach dem richtigen Umgang mit dem Islam, sowie das von ihm ausgehende Gefährdungspotential sein. Als „praktizierender Katholik“, in den überwiegend katholischen Gegenden Oberschwabens und darum herum, macht sich das immer gut, unternimmt der gebürtige Spaichinger schon mal die ersten Gehversuche, um zu testen, wie weit man der Islamisierung wählertaktisch entgegenkommen kann... (05.03.15)



Asyl-Betrügerei - Katze aus dem Sack!

Baden-Württemberg ist ein teilsouveräner Gliedstaat der „BRD“ mit rund 11 Millionen Einwohnern bei einer Bevölkerungsdichte von ca. 300 Menschen pro Quadratkilometer. In der unabhängigen Republik Kosovo mit einer parlamentarisch-demokratischen Regierungsform sind dieses  nur ungefähr 155 Personen bei einer geschätzten Einwohnerzahl von 1,8 Millionen. Seit Jahresbeginn 2015 sind ca. 20.000 Kosovo-„Flüchtlinge“ in die Bundesrepublik Deutschland eingeflohen. Meistenteils per Bus, Taxi oder Flugzeug. Das grün-rot bestimmte Musterflüchtlingsaufnahmeländle Baden-Württemberg ist davon mit am stärksten betroffen und hat deshalb auch den Ländleseuropaminister Peter Friedrich (SPD) mit seiner Kabinettsfreundin, der Staatsministerin Silke Krebs (Grüne), gen Kosovo reisen lassen um sich ein Lagebild direkt vor Ort machen zu können...(25.02.15)



Kosovo…und kein Ende!

 In der vom SPD-Oberbürgermeister Rupert Kubon immer so gerne als „Baden-Württemberg-Stadt“ bezeichneten „Doppelstadt“ wurde am Fasnachtssamstag, zeitpassend zur närrischen Ausgelassenheit, eine sogenannte „Bedarfsorientierte Erstaufnahmeeinrichtung (BEA)“ in ehemaligen französischen Soldatenwohnungen – rund 80 Einheiten auf vier Gebäudekomplexe verteilt – für zunächst 200 bis 300 Personen, primär aus dem Kosovo „geflüchtet“, eingerichtet. Die Unterkünfte befinden sich noch im Besitz des Bundes und sollen vom grün-rot-mißregierten „Musterländle“ für gutes Steuerzahlergeld angemietet worden sein... (17.02.15)



Es wird Nacht, Senorita … nimm mich mit in dein Häuschen!

Getreu dem Liedchen des jüngst verstorbenen Komponisten und Schlagerstars Udo Jürgen Bockelmann, genannt „Udo Jürgens“, hat sich angesichts der überbordenden Flüchtlingszahlen nunmehr eine prominente Künstlerkollegin, medienwirksam begleitet, mühsam dazu durchgerungen, traumatisierte Menschen, die ansonsten bei Nacht frierend und müde vom Wandern ohne Quartier draußen stehen müßten, eine warme Herberge anzubieten. Das Willy-Millowitsch-Töchterchen, die Schauspielerin Mariele Millowitsch (59), hat sich im Bereich des Flüchtlingsunwesens, einem rettenden Engel gleich, eingebracht und sage und schreibe in einem ihrer bescheidenen Häuschen gleich zwei Menschen auf einmal Unterschlupf gewährt...(10.02.15)


Rosa Luxemburg - „Freiheit ist immer…

Villingen-Schwenningen. …Freiheit der Andersdenkenden“ (Rosa Luxemburg – 1870/1919 – sozialistische Politikerin polnischer Verwurzelung und Mitbegründerin der KPD). So weit, so gut. Mal unterstellt, das Zitat stimmt und die linke Rosa hätte das nicht nur so dahergesagt, sondern auch daran geglaubt, es verinnerlicht und entsprechend gehandelt – wäre sie dann auch zu einer Anti-Pegida-Kundgebung gewandelt um im Chore der vielen anderen braven BRD-Staatsgutmenschen den Versuch zu unternehmen, Andersdenkenden das grundgesetzlich verbriefte Recht auf Versammlungs- und Redefreiheit zu nehmen? (02.02.15)



Asylanten-/Flüchtlingsproblem - Hier: Angebot der Stadt zur Aufnahme weiterer vermeintlicher Flüchtlinge

 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, wie bekannt wurde, sollen Sie während eines am gestrigen Tag mit dem südbadischen Regierungsvizepräsidenten, Herrn Klemens Ficht, geführten Telefonates sich dahingehend angebotsmäßig geäußert haben, daß die Stadt Villingen-Schwenningen gerne bereit wäre, in den ehemals von den französischen Militärs genutzten Wohngebäuden im Bereich Kirnacherstraße/ Dattenbergstraße bis zu 500 weitere sogenannte Asylbewerber bzw. vermeintliche Flüchtlinge aufzunehmen... (30.01.5)



Tagesordnungsantrag für die Gemeinderatssondersitzung mit Wahl des Ersten Beigeordneten am Mittwoch, dem 4. Februar 2015
hier: „Fragestunde der Bürgerschaft“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, es ist guter Brauch und entspricht auch dem kommunal-demokratischen  Öffentlichkeits- und Transparenzgebot, daß bei öffentlichen Gemeinderatssitzungen auch der Bürgerschaft die Möglichkeit zur freien Meinungsäußerung und allgemeinen Fragestellung gewährt wird. So wird dies ja auch in aller Regel bei den öffentlichen Sitzungen des „VS“-Gemeinderates gehandhabt... (28.01.15)



„Gäste aus der Ferne“ - Boten des Himmels!

In der SPD-bestimmten Baden-Württemberg-Stadt Villingen-Schwenningen (rd. 82.000 Einwohner) läßt der evangelische Pauluskirchenpfarrer Andreas Güntter in seinem jüngst veröffentlichten „Wort zum Sonntag“ seine ihm ergebenen Schäflein wissen, daß es gut wäre, „wenn die gastfreundliche Haltung im Alltag gelebt und wenn nötig auf die Straße getragen wird.“ In welche Richtung selbige frommen Worte daselbst gerichtet sind, ist offenkundig: „Gäste aus der Ferne.“ (25.01.15)



Zahlencheck . . . - Selbstbetrug

Am Montag, dem 12. Januar 2015 fand die erste öffentliche Versammlung patriotischer Europäer, die sich gegen die weiterhin fortschreitende Islamisierung des Abendlandes wenden, in Villingen-Schwenningen statt. Dem SPD-Oberbürgermeister Rupert Kubon und Genossen paßte das natürlich überhaupt nicht in den Kram. Äußerst peinlich, daß so etwas Unanständiges ausgerechnet in dem von ihnen so gerne als „Baden-Württemberg-Stadt“ titulierten Oberzentrum „VS“ geschehen mußte... (18.01.15)



„Ich habe nichts …“ - Das große „Aber“

 „Ich habe nichts gegen Asylanten … aber …“ so oder zumindest so ähnlich fangen viele Scham-Deutsche an, ihre Meinung kund zu tun, wenn sie in Sachen Asylunwesen nach ihrer Meinung gefragt werden. Dabei ist das Wort „Asylanten“ beliebig austauschbar und zum Beispiel durch „Muslime“, „Kriminelle“, „Politiker“ oder andere mehr zu ersetzen. Was soll das eigentlich? Wieso müssen, nach ihrer jeweiligen Meinung bzw. Sicht der Dinge gefragte Deutsche, sich zunächst mal für irgend etwas rechtfertigen oder in vorauseilendem Gehorsam quasi entschuldigen, ehe sie überhaupt damit beginnen, ihre eigentlichen persönlichen Ansichten oder Wahrnehmungen darzulegen? (11.01.15)



„Heimatrecht“ - Merkels Stärke des Rechts

In ihrer Neujahrsansprache 2015 sprach die BRD-Kanzlerin und Ex-SED-Aktivistin Angela Merkel unter anderem auch von der „Stärke des Rechts“ welches „durchzusetzen“ sei. Geäußert hat sie dies mit Blick auf „die Krise in der Ukraine“. Einige Sätze weiter ging die CDU-Vorsitzende dann auch darauf ein, „daß es weltweit so viele Flüchtlinge gibt wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg und schlußfolgerte christsozialdemokratisch: „Es ist selbstverständlich, daß wir ihnen helfen und Menschen aufnehmen, die bei uns Zuflucht suchen.“ Diese Kautschuk-Aussage ist sehr bedenklich, da generalisierend, einschränkungs- und bedingungslos... (04.01.15)



„Islamisierung“ - PEGIDA auch im Ländle richtig …

Selbstverständlich sind die im aktuellen PEGIDA-Positionspapier manifestierten politischen Darlegungen und Forderungen auch „im Ländle“ von nicht zu unterschätzender Bedeutsamkeit. Was die nach vielen Tausenden zählenden „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ in Dresden und anderswo an Meinungsbekundungen auf die Straße tragen, hat selbstverständlich auch hierzulande seine Richtigkeit. Interessant ist, wie die linksvereinten Systemmedien mit jeglichen – auch sehr weit gegen die guten Sitten verstoßenden – Mitteln versuchen, alles was mit PEGIDA in Verbindung gebracht werden kann, sofort in die rechtsradikale Ecke abzudrängen. Das ist allerdings für aufmerksame Betrachter der regierungstreuen und obrigkeitshörigen Gleichstrommedien nicht neu. Immer dann, wenn sie argumentativ etwas Neuem gegenüber nichts mehr im eh schon dürftig bestückten Hirn haben, besinnt man sich auf die berühmt berüchtigt einfältige Nazikeule, holt sie aus der BRD-Rumpelkiste und schlägt damit blind-links um sich... (29.12.14)



„Wahrhaftigkeit“ - Zum Beispiel: Frau Zieglwalner

Wie in vielen Kommunen zum Jahresende hin üblich, wurde auch im Oberzentrum Villingen-Schwenningen seitens des Gemeinderates der Haushaltsplan für das Jahr 2015 in einer öffentlichen Ratssitzung beraten und verabschiedet. Über dieses Geschehen wurde die interessierte Öffentlichkeit – es geht ja hauptsächlich um deren Geld – unter anderem durch die örtliche Presse informiert. Beim Schwarzwälder Boten geschah dies zum Beispiel unter der Verantwortung von Frau Martina Zieglwalner, die beim „Schwabo“ als Redakteurin ihren Broterwerb hat. Interessant ist, wie die ehrenwerte Dame die „wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit“ (laut „Ehrenkodex“ des Deutschen Presserates „das oberste Gebot der Presse“) handhabt:  (22.12.14)

 


 
„Asylat“ - Cui bono?

Zugegeben: Weder beim Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln, noch bei den jeweiligen Landesämtern sind die Gescheitesten der Gescheiten in Amt und Würde. Aber dennoch, und bei aller Nachsicht, so blöd kann und sollten „die Dienste“ eigentlich nicht sein, wie dies jetzt im knapp 1.800-Seelen-Örtchen Vorra offenbar wurde. In der beschaulichen, mittelfränkischen, unweit der Frankenhauptstadt Nürnberg gelegenen, SPD-regierten Gemeinde, die vorher kaum jemand kannte, jetzt aber die ganze Welt kennt, wurden drei zusammenstehende und unbewohnte Gebäude angefackelt...(15.12.14)



Antrag für die Gemeinderatssondersitzung „Haushaltsplan“ am 17. u. 18. Dez. 2014 hier: „Fragestunde der Bürgerschaft“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, es ist guter Brauch und entspricht auch dem kommunal-demokratischen  Öffentlichkeits- und Transparenzgebot, daß bei öffentlichen Gemeinderatssitzungen auch der Bürgerschaft die Möglichkeit zur freien Meinungsäußerung und allgemeinen Fragestellung gewährt wird. So wird dies ja auch in aller Regel bei den öffentlichen Sitzungen des „VS“-Gemeinderates gehandhabt... 14.12.14




„Nix Spezialiste“ - Dringend: Dr. Dipl.-Ing. Spielplatz gesucht!

All überall stehen Traumatisierte in „unseren“ Kommunen an, um noch rechtzeitig vor dem „Fest der Freude und der Liebe“ Unterkunft, Verpflegung, Stütze, ärztlich-medizinische Rundumversorgung, Taschengeld, Schul- und Kindergarten- nebst „wurzelgerechte“ Spielplätze und vieles andere mehr zu bekommen bzw. in Anspruch nehmen zu können. In Sachen Spielplätze, um ein Beispiel zu bringen, erlaubte ich mir, dem SPD-Oberbürgermeister Dr. Kubon (Villingen-Schwenningen), den nachstehend auszugweise wiedergegebenen Vorschlag zu unterbreiten: „Die SPD-Gemeinderatsfraktion ist zur Zeit öffentlichkeitswirksam dabei, die Spielplatzsituation in der „Baden-Württemberg-Stadt“ VS zu erkunden. … In Sachen Unterhalt, Reinigung, Pflege und Reparatur sind Ihre Genossen aufgewacht und in Sorge versetzt... (08.12.14)



Spielplätze - "Baden-Württemberg-Stadt" - "Asylanten-Flüchtlinge"



Traurig - Leider wieder mal kein „Neonazi“!

Kaum wurde es bekannt, daß auf dem Parkplatz eines Offenbacher „Fast-Food-Lokales“ (McDonald`s-Filiale) eine 23-jährige Lehramtsstudentin mittels Faustschlägen eines „jungen Mannes“ brutalst niedergeschlagen wurde, nur weil sie anderen Frauen, die von Ausländern angemacht wurden, beistehen wollte, da wurden in Gutmenschenkreisen, wie zu erfahren war, bereits darüber debattiert, wie man diese Tat propagandistisch am Besten vermarkten könne. Das ganze Programm, von den  vorweihnachtlichen Lichterketten, über den Hungerstreik bis hin zu den sattsam bekannten „Mahnwachen“, wurde vorsorglich bemüht... (01.12.14)



Höchste Alarmstufe - Nazis immer krimineller!

Es ist schlichtweg unfaßbar: „Neonazis“ – wer auch sonst? – nutzten die sprichwörtliche Unschuld einer ruhig-friedlichen Novembernacht im überaus toleranten, friedlichen, flüchtlings- und weltoffenen schwäbischen Albstädtchen Meßstetten mit seinen rund 5.000 Kernstadt-Seelen schamlos aus und vandalisierten in bislang beispielloser Skrupelhaftigkeit und kaum in Worte zu fassender Niederträchtigkeit... (23.11.14)



Dienst- und Fachaufsichtsbeschwerde gegen Bürgermeister Rolf Fußhoeller, Villingen-Schwenningen

Sehr geehrte Frau Regierungspräsidentin, hiermit erhebe ich Dienst- und Fachaufsichtsbeschwerde gegen Herrn Bürgermeister Rolf Fußhoeller, Villingen-Schwenningen. Begründung: Anläßlich der 4. Sitzung des doppelstädtischen Gemeinderates am Mittwoch, dem 19. November 2014 wurde unter dem Tagesordnungspunkt 1.14 die Sitzungsdrucksache Nr. 0126 (Neuordnung der innerstädtischen Parkraumbewirtschaftung) zur Beratung und Beschlußfassung aufgerufen. Sitzungsleiter war zu diesem Zeitpunkt Herr Bürgermeister Rolf Fußhoeller (1. Beigeordneter)... (20.11.14)



Mittelalter - Angeblich kein Geld

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hat eine Forsa-Umfrage in Auftrag gegeben, um Kenntnis darüber zu erlangen, inwieweit unsere Schulen mit Computern und anderen digitalen Gerätschaften ausgestattet sind. Das Ergebnis ist für ein (angeblich) so reiches Land derart traurig, daß sich VBE-Landeschef Gerhard Brand bei der Vorstellung jener Forsa-Studie veranlaßt sah, die Ausstattungssituation an unseren allgemeinbildenden Schulen als „schlicht mittelalterlich“ zu bezeichnen...(17.11.14)



Volkstrauertag 2014 - Gedenkfeier am Sonntag, dem 16. November um 14 Uhr auf dem Friedhof Villingen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, bezugnehmend auf die diesjährige Gedenkfeier zum Volkstrauertag, darf ich nachstehende Fakten, die gerne „vergessen“ werden, in Erinnerung bringen: Die Verluste des DEUTSCHEN VOLKES während und nach dem 2. Weltkrieg... (15.11.14)



Integrationsfraktion - CDU-DIALOG-Info

„IM DIALOG“ heißt ein seitens der baden-württembergischen CDU-Landtags-fraktion herausgegebenes, zu Lasten der Steuer-, Abgaben- und Gebührenzahler finanziertes, Propaganda-Pamphlet. Schon auf der Titelseite wird die geneigte Leserschaft vom christdemokratischen Fraktionsvorsitzenden, Herrn Peter Hauk MdL, mit erklärenden Worten zum Inhalt des schwarzen Blättles begrüßt. Hauk teilt mit, daß er sich darüber freue, „die zweite Ausgabe der Fraktionszeitung vorstellen zu dürfen, mit der wir (die CDU-Landtagsfraktion) den Menschen in Baden-Württemberg die Schwerpunkte unserer parlamentarischen Arbeit vorstellen möchten.“... (10.11.14)



Spielplätze – „Baden-Württemberg-Stadt“ – „Asylanten-Flüchtlinge“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, die SPD-Gemeinderatsfraktion ist zur Zeit öffentlichkeitswirksam dabei, die Spielplatzsituation in der „Baden-Württemberg-Stadt“ VS zu erkunden. Wie nicht anders zu erwarten, sonst würde das ganze sorgfältig mediengerecht aufbereitete Kinderspielplatzbegehen  ja nicht den bezweckten Sinn machen, werden und wurden dabei entsprechende Mängel entdeckt. In Sachen Unterhalt, Reinigung, Pflege und Reparatur sind Ihre Genossen aufgewacht und in Sorge versetzt... (05.11.14)



Flüchtlingsasys - Kommt herein ihr Völkerscharen -  all!

Die US-„BRD“ ist weltweit gefragt – flüchtlingsmäßig gesehen. Nirgendwo sonst scheint es dem armen, wohlgenährten, kinderreichen und an Lebensjahren in aller Regel erstaunlich jungen „Flüchtlingen“ („Asylanten“ gibt`s ja kaum noch) so gut zu gehen wie hierzulande – bei uns bösen Deutschen. „Böse Deutsche“ deshalb, weil es nicht wenige Staaten und Völker gibt, die sich, weit über ein halbes Jahrhundert hernach, immer noch – nicht ungern (es gibt ja Traumatisierungsknete) – daran erinnern, wieviel Unheil wir  Deutschmenschen doch über den Rest der Menschheit gebracht haben... (03.11.14)



NPD-Baden-Württemberg - 50. Landesparteitag

Am Sonntag, dem 26. Oktober 2014 fand im Zollernalbkreis der 50. ordentliche Landesparteitag des Landesverbandes Baden-Württemberg der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) statt.

Schwerpunktmäßig beschäftigten sich die rund 50 Delegierten vor ebenso vielen Parteitagsgästen mit den Rechenschaftsberichten, darunter jenen des Landesvorsitzenden Alexander Neidlein, des Landesschatzmeisters Heiko Köhler und der Landesvorsitzenden des Ringes Nationaler Frauen (RNF) Edda Schmidt.



Neuordnung - BRD-Gefüge in Bewegung

Die Zeit reift: Das bisherige Ländergefüge des provisorischen Besatzerkonstrukts „BRD“ scheint, jetzt auch von offizieller Seite aus, in eine positive Bewegung zu geraten. So bringt, beginnend mit einer AFP-Meldung vom 25. Oktober 2014, nunmehr die saarländische Ministerpräsidentin, Frau Annegret Kramp-Karrenbauer (52), viele überraschend, „eine radikale Neuordnung der Bundesrepublik“ ins Gespräch. Statt den derzeit 16 Bundesländern könnten es künftig nur noch sechs oder acht sein... (27.10.14)



Ebola - „Nahezu ausgeschlossen …

„Nur keine Hysterie … - alles halb so schlimm … - die Flüchtlinge aus Afrika sind garantiert nicht infiziert … -   wir sind bestens gerüstet … Afrika ist weit weg … -   wir haben alles fest im Griff …-  eine Ausbreitung der tödlichen Tropenepidemie hierzulande ist nahezu ausgeschlossen …“ So oder so ähnlich tönt die täglich über das Gutmenschenvolk wohl dosiert verabreichte Verbalmedizin. Kann man den Beruhigungspillen des BRD-Regierungsebolabeauftragtem, Herrn Walter Lindner, dem CDU-Bundesgesundheitsminister, Herrn Hermann Gröhe und Konsorten ihre Gesundbeterei als glaubwürdig abnehmen? Nicht nur der Kommentator, auch über die Hälfte der Bundesbürger trauen dem Frieden nicht und meinen demzufolge, daß NEIN!



Jetzt geht`s los - Auch im Südwesten

„Friedliche Demonstrationen“ ausländischer Kulturbereicherer münden jetzt auch im grün-roten Südwesten immer öfters in gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Kurden und Salafisten wegen des IS-Terrors in Syrien, im Irak und anderswo. Der baden-württembergische Landes- und Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde, Herr Gökay Sofuoglu, gab jüngst in der Ländleshauptstadt Stuttgart zu verstehen, daß nunmehr auch in Baden-Württemberg nichts mehr auszuschließen sei, also selbst hierzulande mit allem gerechnet werden müsse... (13.10.14)



Perversistan - BRD-Systemlinge drehen durch

Im Bruchsaler Gefängnis, man stelle sich das mal vor, starb ein Gefangener. Das an sich, ist schon tragisch genug, aber es kommt noch schlimmer: Es war nicht Fritz oder Franz Müller aus Baden-Württemberg – weit gefehlt, es handelt sich bei dem Verstorbenen um einen Totschläger aus Burkina Faso, einem westafrikanischen Staat mit ansehnlichem Ebola-Infizierungsgefährdungspotential. Die hohen baden-württembergischen BRD-Systemlinge aus Politik, Kirchen, Gewerkschaften und sonstigen gesellschaftsrelevanten Einrichtungen sind außer sich, ja sie drehen förmlich durch ob des bedauernswerten Hinscheidens des schwerstkriminellen Kulturbereicherers, dem man sich, wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreis zu erfahren war, nur mit „Spuckhaube“ nähern konnte... (06.10.14)



Volk : Staat - Eins zu Null!

Im Zusammenhang mit den zusehends zahlreicher werdenden und von großer Weitsicht getragenen Unabhängigkeitsbestrebungen innerhalb Europas und dem Begehren nach mehr direkter Demokratie wird häufig darüber diskutiert, ob ein Festhalten an einer eigentlich ungeliebten Staatsfirma vordringlicher sei, als die Akzeptanz eines in freier und somit demokratischer Abstimmung zum Ausdruck gekommenen Willen des Volkes?... (01.10.14)



Landesparteitag - Antrag: „Freistaat Baden-Württemberg“

verabschiedet anläßlich der Mitgliedersammlung am 21. September 2014. Anläßlich der Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Schwarzwald-Baar der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) wurde nach ausgiebiger Beratung der nachstehende Antrag an den für Ende Oktober 2014 anberaumten 50. ordentlichen Landesparteitag der baden-württembergischen Nationaldemokraten gestellt...(22.09.14)



Vision: Freiheit anstatt Abhängigkeit!

Das Referendum in Schottland zur Frage einer weiteren Zugehörigkeit zu Großbritannien oder die Erlangung einer völkerrechtskonformen Unabhängigkeit ging zu Gunsten der Abhängigkeitsbefürworter aus. Die Verfechter der Eigenständigkeit und somit Freiheit Schottlands unterlagen mit rund 45 Prozent...(22.09.14)



Tausendsassa: Kommissar Oettinger

Der mit seinem Denglisch parlierende und im Musterland Baden-Württemberg als „MP“ kläglich gescheiterte Ex-CDU-Landesvorsitzende Günther Hermann Oettinger (60) hat es im EU-Wanderzirkus nunmehr unter seinem neuen luxemburgischen Oberkommissar Jean-Claude Juncker (59) geschafft, vom Energiekommissar mit Vizepräsidentenrang zum Digitalwirtschaftskommissar ohne Vizepräsidentenstatus herunterbefördert geworden zu sein... (15.09.14)



„Mopsfledermaus“ contra „Sauschwänzlebahn“ Hier: Untersagungsverfügung

Sehr geehrter Herr Landrat, die Ankündigung des Erlasses einer landratsamtlichen Untersagungsverfügung geplanter Winterfahrten der Sauschwänzlebahn um Bestände der streng geschützten Fledermausart „Mopsfledermaus“ nicht zu gefährden, läßt aufhorchen und gibt Anlaß zu analogem Denken, welches meinerseits zu nachstehender Überlegung führte, die ich mir erlaube, zur Kenntnis zu bringen... (12.09.14)


Landtagswahl 2016: Asylantenunwesen tabu

Wenn alles planmäßig verläuft, dann sind im Frühjahr 2016 in Baden-Württemberg wieder Landtagswahlen. Führende baden-württembergische Berufsdemokraten sind bereits jetzt darüber zutiefst besorgt, daß im anstehenden Wahlk(r)ampf das zusehends zum Hauptproblem werdende Asylantenunwesen Schwerpunktthema sein könnte... (12.09.14)



Spatenstich“ – Baugebiet „Brunnenstube“ / Asylantenunterkunft

Kompetenzenwirrwarr - Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, am Montag, dem 1. September 2014 wurde im Bereich des Baugebietes „Brunnenstube“in Tannheim der symbolische „Spatenstich“ vollzogen. Hierzu haben sich während der eigentlichen Arbeits- bzw. Dienstzeit neben anderen Personen seitens des besserverdienenden Teiles der Stadtverwaltung mit Ihnen auch Ihr geschätzter Stellvertreter, Herr Bürgermeister Rolf Fußhoeller, der Leiter des städtischen Bauamtes, Herr Dr. Franz-Josef Holzmüller,... (12.09.14)



CDU-Flintenkanzlerin - Merkel droht …

Angela Dorothea Merkel, uns Bundeskanzler-Mutti und Helmut Kohls „Mädchen“, ihres Zeichens langjährige Parteivorsitzende der Christendemokratenunion wirft sich dem US-Präsidenten und Friedensnobelpreis-Kriegstreiber Barack Obama immer offenkundiger an den Hals. In ihrer einfaltsarmen Alternativlosigkeit droht sie zeitgleich, quasi als Obamas-Flintenkanzlerin, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Sachen Ukraine mit weiteren Verschärfungen und einer Ausweitung der sogenannten „Sanktionen“ gegen Rußland und das russische Volk...(12.09.14)



Geschlechtsneutraler Schwachsinn - Nur doof …

… kann wohl das Mensch sein, welches wg. „Geschlechtsneutralität“ meint, die seit 1929 (!) bestehenden „Studentenwerke“ jetzt in „Studierendenwerke“ umbenennen zu müssen, was so unnötig ist, wie ein Kropf - aber das neue Landeshochschulgesetz sieht es nun mal so vor; wie wenn es an unseren Hochschulen keine anderen und vor allen Dingen wichtigere Probleme gäbe. Studentenwerke sind eigentlich zuständig für die Förderung der sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Belange der Studentenschaft...(26.08.14)



Anfrage: Sitzungssaal Landratsamt - Kreistagssitzungen

Hier: Zuhörer-/Gästebereich; Sehr geehrter Herr Landrat, wiederholt wurde mir gegenüber von Besuchern öffentlicher Kreistagssitzungen, zuletzt anläßlich der Sitzung am 28. Juli 2014, darüber Klage geführt, daß die Akustik im Zuhörer-/Gästebereich (Empore) äußerst schlecht wäre und somit die im Plenum vorgetragenen Wortbeiträge nur sehr schlecht bis phasenweise überhaupt nicht zu verstehen seien... (26.08.14)


 

Flüchtlinge - Fahnenflucht?

Baden-Württemberg als Ziel- und Daueraufenthaltsland ist für sogenannte Flüchtlinge besonders attraktiv. Das mag vielleicht daran liegen, daß unser „Musterland“ nicht nur touristisch, klimatisch und wirtschaftlich einiges zu bieten hat – mit Sicherheit liegt es aber auch daran, daß wir mit dieser grün-roten Multi-Kulti-Mischmasch-Landesregierung voll den hoffnungsvollen Erwartungen und unverschämten Forderungen der „Asys“ und ihrer Gutmenschhelferschaft gerecht werden und somit die idealen Grundvoraussetzungen für ein feudales Flüchtlingsdasein fern der Heimat und weg vom lästigen Bürgerkrieg offerieren... (26.08.14)
 



100pro - Leider …

Vor 15 Jahren (1999) geschrieben und leider recht behalten. Wort für Wort, so aktuell, wie damals: Eine andere Art, ein Volk ohne äußere Gewalt als ethnische Einheit zu zerstören, ist jene, die – entstanden in offensichtlich kranken Gehirnen – man seit Jahrzehnten am deutschen Volk praktiziert durch die nahezu ungebremste Zuwanderung fremder Menschen, die möglichst noch völlig anderen Glaubensrichtungen anzugehören haben... (10.08.14)



Ebola-Epidemie - Vorsichtsmaßnahmen

Sehr geehrter Herr Schmid, die Ebola-Epidemie, ausgehend von Westafrika, scheint außer Kontrolle geraten zu sein. Nach einstimmiger Einschätzung der Viren- und Seuchen-Experten des Notfall-Komitees der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Ebola zum „Internationalen Gesundheitsnotfall“ erklärt worden. Bislang hat die WHO Besorgnisse wegen  einer möglichen weltweiten Ebola-Ausbreitung stets abgewiegelt. Die Ebola-Epidemie rückt näher. Die reelle  Gefahr, daß infizierte Menschen auch in unser Land und somit auch in den Schwarzwald-Baar-Kreis gelangen, ist im Wachsen begriffen... (10.08.14)



Welt- und seuchenoffen: Nur keine Panik …

… uns durch und durch tolerant, grenzenlos verantwortungslos eingeübte BR-Deutschland-Wohlstandsgutmenschen wird doch wohl so etwas harmloses wie die Tag für Tag mehr um sich greifende und außer Kontrolle geratene Ebola-Todesseuche nichts lebensgefährlich Böses antun wollen. Darum kümmern sich schon unsere treusorgenden Einwanderungsfetischismus-Politiker. So steuert der bundesrepublikanische CDU-Gesundheitsminister Hermann Gröhe voll den absolut coolen Beschwichtigungskurs: „Es ist äußerst unwahrscheinlich, daß der Erreger nach Deutschland eingeschleppt werden kann.“ Na also … der muß es ja wissen und Blüms-Renten sind schließlich auch sicher!... (04.08.14)



Gratulation zur Verleihung der Landesmedaille in Silber

Lieber Kamerad Schützinger, anbei übersende ich Ihnen die Gratulation des kommunalpolitischen Arbeitskreises Baden-Württemberg zur Verleihung der Landesmedaille in Silber am 28.07.2014. Als wiedergewählter NPD-Kreisrat bin ich mir sicher, daß auch die Printmedien Ihren 30-Jährigen Einsatz zu würdigen wissen und setze deshalb auch die wichtigsten Zeitungen meines Landkreises in Kenntnis. Herzliche Grüße Janus Nowak, Kreisrat



Anfrage: Konstituierende Sitzung des Gemeinderates am 23. Juli 2014 - Hier: Einführung und Verpflichtung des Gemeinderates

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, zu Beginn der 1. Sitzung des Gemeinderates (Legislatur 2014 – 2019) am 23. Juli 2014 wurden alle Stadträte, der Gemeindeordnung entsprechend, zur gewissenhaften Erfüllung ihres Amtes verpflichtet. Die entsprechende Verpflichtungsformel lautet wie folgt: „Ich gelobe Treue der Verfassung, Gehorsam den Gesetzen und gewissenhafte Erfüllung meiner Pflichten. Insbesondere gelobe ich, die Rechte der Stadt gewissenhaft zu wahren und ihr Wohl und das ihrer Einwohner nach Kräften zu fördern.“ (27.07.14)



Konstituierende Sitzung des Kreistages am 28. Juli 2014 - Hier: Verpflichtung der Kreisräte

Sehr geehrter Herr Landrat, zu Beginn der 1. Sitzung des Kreistages (Legislatur 2014 – 2019) am 28. Juli 2014 wurden alle Kreisräte nach § 26 Abs. 1 der Landkreisordnung auf die gewissenhafte Erfüllung ihres Amtes verpflichtet. Die entsprechende Verpflichtungsformel lautet wie folgt: „Ich gelobe Treue der Verfassung, Gehorsam den Gesetzen und gewissenhafte Erfüllung meiner Pflichten. Insbesondere gelobe ich, die Rechte des Landkreises gewissenhaft zu wahren und sein Wohl und das seiner Einwohner nach Kräften zu fördern."...(30.07.14)



Doppeltes Lottchen: Wie sie es gerne hätten …

Nun hat es der „deutsche“ Bundestag „endlich“ geschultert: Auch „deutsch-türkische Migrantenkinder“ bekommen jetzt im Regelfall wunschgemäß das „doppelte Lottchen“, sprich den Zweifachpass. Im Gegensatz zu uns primitiv-deutschen Einpaßlern, ist es den „deutschen Türken“ nunmehr alleinig vorbehalten - je nach Päßlichkeit - den einen oder eben auch den anderen Paß aus der Tasche zu ziehen. Da solch einem Neu-Doppelpaßler, schon rein genetisch gesehen, orientalisches Feilschen nicht völlig wesensfremd sein dürfte, wird er – je nach Sachverhaltslage – sicherlich stets passgenau wissen, welcher Paß-Joker, für den jeweiligen Fall gesehen, am ehesten sticht...(27.07.14)


 

Verfassungsschutz: Rechtsextremismus ist rückläufig

Dem neuen baden-württembergischen Verfassungsschutzbericht zufolge, nimmt der sogenannte Rechtsextremismus im südwestlichen BRD-Gliedstaat weiter ab. Und jetzt kommt es: Ein Anlaß zur Entwarnung gibt dieser Sachverhalt allerdings nicht! Das hat zur Folge, daß auch fürderhin jeder Gutmenschblockwart peinlichst darauf zu achten hat, daß außer zu fußballmeisterlichen Zeiten, möglichst keine sogenannten Deutschlandfahnen in der Öffentlichkeit, beispielsweise Gartenhäuschen, zu sehen sind... (22.07.14)



1. Sitzung des Gemeinderates am Mittwoch, dem 23. Juli 2014

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, mit Schreiben vom heutigen Tag laden Sie den Gemeinderat zur konstituierenden Sitzung auf Mittwoch, dem 23. Juli 2014 um 16.00 Uhr in das „Münsterzentrum“ im Stadtbezirk Villingen ein. Hierfür besten Dank. Leider weist die zugehörige Tagesordnung weder die Möglichkeit für die interessierte Bürgerschaft noch für die neu- bzw. wiedergewählten Ratsmitglieder auf, sich mit Fragen und Anregungen an die Verwaltung bzw. den Oberbürgermeister wenden zu können... (19.07.14)


Antrag, den der Kreistag des Schwarzwald-Baar-Kreises anläßlich seiner Sitzung am heutigen Tag als Resolution beschließen möge: Resolution zur Standortsuche für ein Großgefängnis

Aktuellen Medienberichten zufolge, soll es innerhalb der baden-württembergischen Landesregierung dahingehende Überlegungen geben, das geplante Großgefängnis gegebenenfalls auch gegen den Willen der betroffenen Einwohnerschaft zu bauen... (16.07.14)



Umverteilungswahn - Über 4 Milliarden aus Baden-Württemberg

„Unsere“ BRD-Politiker verteilen hart erwirtschaftete deutsche Steuer-, Abgaben- und Gebührengelder ohne Ende und auf Nimmerwiedersehen in der ganzen Welt. Das „einfache“ Volk nimmt es politverschlafen ärgerlich zu Kenntnis, schimpft gelegentlich mal kurz und wählt, so wie all die Jahrzehnte über gewohnt, entweder überhaupt nicht, oder eben die unser Geld kriminell veruntreuenden „staatstragenden Demokraten“ auf ein Weiteres. Das ist traurig-existierende BRD-Realität... (14.07.14)



Pressemitteilung: Bürgerentscheid Tuningen - NPD begrüßt Gefängnisablehnung

Die Nationaldemokraten im Schwarzwald-Baar-Kreis fühlen sich durch den Ausgang des Bürgerentscheides in Tuningen bestätigt. Wie Kreisvorsitzender Jürgen Schützinger zu verstehen gab, hat sich die Schwarzwald-Baar-NPD von Anbeginn an gegen die Absicht der grün-roten baden-württembergischen Landesregierung ausgesprochen, auf dem Gebiet des Landkreises ein Großgefängnis zu bauen... (07.07.14)



Baden-Württemberg - Nachhaltigkeitstage 2014

Da die letzten „Nachhaltigkeitstage“ im grün-roten „BaWü“ angeblich so erfolgreich gewesen sein sollen, werden sie auch in diesem Jahr (11. und 12. Juli) erneut landesweit veranstaltet. Mehrere hundert Aktionen und Veranstaltungen sollen „Nachhaltigkeit“ für die Bürgerinnen und, wer hätte das gedacht (?), auch die Bürger sicht- und erlebbar machen... (06.07.14)




WM-Kracher - Deutschland – BRD 1:0

Wie von vielen BRD/US-Internationalisten insgeheim befürchtet und von deutschen Patrioten erhofft, obsiegte die junge deutsche Nationalmannschaft gegen das aus vielerlei Nationen zusammengewürfelte BRD-Job-Sharing-Team mit einem hochverdienten Eins zu Null. Die zweikampfstarke deutsche Truppe stand stabil und brachte das in der ganzen Welt mit großer Aufmerksamkeit verfolgte Spiel nach anfänglicher Nervosität unter spielbeherrschende Kontrolle auf die sportliche Überholspur. Die deutsche Mannschaft überzeugte durch eine sehr konzentrierte Spielweise... (30.06.14)



BRD - Zielland Nr. 1

Wie der Präsident der Bundespolizei für Baden-Württemberg, Peter Holzem, jetzt mitteilte, ist die BRD das Zielland Nr. 1 in Sachen Migranten-/Flüchtlingszustrom. Dabei fällt ihm auf, daß insbesondere die Zahl irregulärer Migration rasant ansteigt. Dies, und vor allem die sehr hohe Schleuserkriminalität bereiten große Sorgen. Im Mittelmeerraum verläuft eine der Hauptrouten dieser illegalen und in höchstem Maße kriminellen „Migration“. Wenn beispielsweise auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa neue Massen von Bootsflüchtlingen ankommen, dann steht fest, daß ein nicht unerheblicher Teil davon in absehbar kurzer Zeit im grün-roten Musterländle eintreffen wird und in aller Regel dann auch für ungewiß lange Zeit bleiben und enorme Kosten verursachen wird...(16.06.14)



Leserbrief zum Artikel: „Große Suchaktion nach vermisster Person erfolgreich“  erschienen im Südkurier: „Mantrailer – Hunde“

Ein großes Lob gebührt den zahlreichen und zumeist ehrenamtlich tätigen Einsatzkräften, die sich am schwül-heißen Pfingstmontag der erfolgreichen Suche nach einem dementkranken Mann aus dem Schwarzwald-Baar-Klinikum Villingen-Schwenningen beteiligten... (14.06.14)



Plakatbeschädigung Bad Dürrheim



„Fluchtgefahr“ - SPD-IM Reinhold Gall …

… hat ein weitreichendes Vorstellungsvermögen. So kann sich der baden-württembergische Ländlesinnenminister laut Staatsanzeiger beispielsweise vorstellen, daß Asylbewerber in Haft genommen werden können, wenn bei ihnen „Fluchtgefahr“ besteht. Diese könne etwa angenommen werden, wenn die armen Flüchtlinge vor der Einreise in unser weltweit angepriesenes Musterländle ihre Ausweise vernichtet haben. Also ihre Papiere etwa verzehrten. Nicht um irgend etwas, eine Straftat gar, was zu unterstellen an sich schon unverschämt ist, zu vertuschen oder anderweitige Eigentümlichkeiten – zunächst – für sich zu behalten... (20.05.14)



Leserbrief zum Artikel „Speed-Dater“ weichen aus“, erschienen am 13.5.14 in der Neckaquelle: Armutszeugnis

Die Speed-Dater-Macher der geplanten Jungwähler-Veranstaltung stellen sich ein Armutszeugnis aus, in dem sie mit ihrem Infoabend vom städtischen Jugendhaus in private Räumlichkeiten ausweichen, nur um den jungen Leuten die Chance zu nehmen, auch das erfahren zu dürfen, was ich, als Spitzenkandidat der demokratisch-patriotischen Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLVH) anläßlich einer kommunalpolitischen Diskussion und allgemeinen Fragestellung zu sagen habe. Vor was haben diese Jugendfunktionäre eigentlich Angst? Eventuell davor, daß dem einen oder anderen Jugendlichen klar werden dürfte, wie falsch man bislang über mich und meine politischen Vorstellungen „informiert“ hat? Sehr wahrscheinlich, daß dieses der eigentliche Grund ist... (15.05.14)



Namen - Von wegen „Schall und Rauch“!

Insbesondere dann, wenn es um die Wahl von Menschen geht, sind Namen, entgegen Goethes Darlegung in seinem „Faust“ eben nicht „Schall und Rauch“ sondern sie kommen in dem Bereich einer programmatischen Festlegung gleich. Man mache, bevor man seine Wahlkreuzchen auf dem Stimmzettel anbringt, einen Selbsttest und setze die Namen der jeweiligen Listenkandidaten, welche unzweifelhaft fremdländischer Herkunft sind, in das Verhältnis zur Zahl der Gesamtkandidaten und führe sich dann das jeweilige Wahlprogramm zu Gemüte...(12.05.14)



Leserbrief zum Artikel „Jugendförderwerk will Projektleitung für Jugendzentrum“, erschienen am heutigen Tage: Selbstherrliches OB-Verhalten

Das Jugendförderungswerk Villingen-Schwenningen hat eine umfangreiche (73 Seiten), sach- und fachlich von hoher Kompetenz zeugende detaillierte Konzeption für ein neues Jugend- und Kulturzentrum entwickelt und öffentlich gemacht. Anstatt hierfür seitens des Stadtoberen Dank und Anerkennung zu erfahren, wird den Initiatoren schroff bedeutet, daß eine Vorstellung ihrer konzeptionellen Ausarbeitung in Form eines Sachvortrages in öffentlicher Sitzung des hierfür zuständigen gemeinderätlichen Jugendhilfeausschusses nicht erwünscht ist... (12.05.14)



Erklärung zum 8. Mai - dem „Tag der Befreiung“

Auch wenn der 8. Mai 1945 zum „Befreiungstag“ erkoren wurde, ergibt sich bei Kenntnis der bekannten Tatsachen ein ganz anderes Bild: Für Abermillionen „Befreite“ fing das Leiden erst so richtig an: Gefangenschaft, erbarmungslose Vertreibung, brutale Unterdrückung und grausamer Massenmord – millionenfach! – hinterließen blutige Spuren. Mehr als 2 Millionen vergewaltigte Frauen, junge Mädchen und Kinder klagen an! (07.05.14)



Je nach dem, … wer mit wem schwätzt,

Villingen-Schwenningen.  … ist es entweder gut, oder auch nicht. Wenn beispielsweise unsere Bundes-Angie zum regelmäßigen Befehlsempfang mit gleichzeitiger Freiheitsmedaillen-Dekorierung ins Obama-Hauptquartier gen US-Hauptstadt Washington jettet um mit dem kaum Deutsch reden könnenden US-Oberbefehlshaber Barack Obama auch noch persönlich ein paar freundliche Worte zu wechseln, ist das, nach etablierter Gutmenschenart, natürlich gut. Wie sollte es auch anders sein. Wenn aber andererseits Angies Amtsvorgänger „Gas-Gerd“ Schröder sich anläßlich seines 70sten Geburtstages zu einer nachträglichen Geburtstagsfete mit seinem Duz- und Geschäftsfreund, dem sehr gut Deutsch sprechenden russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin in der alten Zarenstadt St. Petersburg trifft... (05.05.14)



Gemeinderatswahl am 25.05.2014 – „Neutralitätsgebot“ Jugend- u. Kulturzentrum „Spektrum“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, soll im Schwenninger Jugendhaus „Spektrum“ – Planungsvariante: 14. oder 19. Mai 2014 - eine Diskussions-/Kennenlernveranstaltung mit Jugendlichen aus Anlaß der bevorstehenden Gemeinderatswahl stattfinden. Angedachtes offizielles Teilnehmerfeld: Vertreter aller vom Gemeindewahlausschuß zur Kommunalwahl in Villingen-Schwenningen zugelassenen Wahlvorschläge mit Ausnahme des Wahlvorschlages der seit vielen Jahren im Gemeinderat und Kreistag vertretenen demokratisch-patriotischen Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLVH)... (05.05.14)



CDU-Versuchskaninchen: Yasar Calik

Einer ist immer der Erste. Nun traf es eben mal den scheinbar völlig unbedarften niederrheinischen christdemokratisch-muslimischen Ratskandidaten Yasar Calik (37, Fahrschulunternehmer) aus Neuss in Nordrhein-Westfalen. NRW eignet sich übrigens wegen seiner soziologisch repräsentativen Bevölkerungszusammensetzung sehr gut als branchenübergreifendes Testgebiet für alles Mögliche im Bereich von Wissenschaft, Industrie und eben auch Politik... (27.4.14)



Leserbrief zum Artikel „FDP fordert transparenten Gemeinderat“, erschienen am heutigen Tage: Taten - statt Wahlversprechungen

Die doppelstädtischen Liberalen verkünden im Zusammenhang mit ihrer Programmvorstellung zur Kommunalwahl, daß sie für mehr Transparenz in der Politik wären. Im Gemeinderat selber aber sind sie bis zum heutigen Tag dafür, daß bei den jeweils hinter geschlossener Tür stattfindenden oberbürgermeisterlichen Sitzungsvorbesprechungen von sechs im Rat vertretenen Wahlvorschlägen einer, nämlich jener der DLVH, ausgeschlossen bleibt, offensichtlich deshalb, um schön „transparent“ unkontrolliert fraktionenvereint und OB-konform unter sich bleiben zu können... (26.4.14)



Das Tor zum Schwarzwald: „Von der Sonne verwöhnt …

… und eingebettet in die grünen Ausläufer des Schwarzwalds, bietet Freiburg seinen Besuchern südliches Flair und positives Lebensgefühl.“ So wird die seit 2002 von einem grünen Oberbürgermeister regierte Breisgaumetropole seitens der örtlichen Tourismuswerber angepriesen. Hinter der Werbekulisse sieht es dann aber schon weniger einladend aus - insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit. Dann nämlich pulsiert im Herzen des Zähringergroßstädtles das kulturbereicherte Multi-Kulti-Lebensgefühl in Reinkultur. Schwere Körperverletzungen, Raubüberfälle und durch Banden massenhaft begangene Diebereien sind dann angesagt. Tendenz: Stark zunehmend. Konsequenz: Die Polizei rät laut der örtlich verankerten Links-„Badischen-Zeitung“ der besorgt-bedrohten Bevölkerung „den Stühlinger Kirchplatz nachts zu meiden“. Nachts deshalb, weil die Täter, so auch in der „Badischen“ zu lesen, immer nachts zuschlagen... (21.04.14)



Erfolgsmeldung: „Weniger Ausländer …“

So die Aufmerksamkeit erheischende jüngste Überschrift, `tschuldigung: Headline, in den meisten unserer gedruckten Medien, die selbstverständlich nicht gleichgeschaltet sind. Da kommt beim nullachtfünfzehn BRDler Freude auf – wenn auch nur klammheimlich, weil nach außen hin man ja gefälligst Mainstream-Gutbürger zu sein hat. Wenn Michel Gutmensch dann, so er weiter liest, falls er das bei diesen beiden Wörtern: „weniger“ und „Ausländer“ überhaupt noch will, fühlt er sich Zeile für Zeile immer mehr verhohnepiepelt, um kein anderes Wort zu gebrauchen... (14.04.14)



Wahlheuchler - Stimmzetteldemokratie!

Am 25. Mai 2014 ist es soweit - wir Ländles-BRDler können wieder mal zum „Kreuzle-Machen“ gehen. Das sogenannte Europaparlament und die kommunalen Volksvertretungs-gremien werden für weitere fünf Jahre gewählt. Schön ruhig, gesittet und würdig geht es in den jeweiligen Wahllokalen zu. Hat fast schon etwas wie heilig an sich, nach all dem vorausgegangenen Wahlkampfgetöse, begleitet von Polit-Versprechungen die nach der Wahl, das ist man gewohnt, sich wieder in Schall und Rauch ergehen. Anständig sind auch die Stimmzettel für die jeweiligen Wahlgänge gestaltet. So richtig demokratisch geht es auf den Wahlscheinen zu. Alle wahlteilnehmenden Parteien sind da präsent. Nach gewissen Proporzregeln und Wahlvorschriften genauestens aufgelistet. Alle gleich groß geschrieben, auf gleich farbigem Papier gedruckt, im gleichen Schrifttyp gehalten, mit gleich großem Kreisle zum Ankreuzen... (06.04.14)



Leserbrief zur Berichterstattung und Diskussion über die Neugestaltung der Schwenninger Fußgängerzone - Geldverschwendung

In Sachen „Revitalisierung und Neugestaltung“ der Schwenninger Fußgängerzone wurden für den ersten Bauabschnitt, der sich vom Bereich Hockenparkplatz bis zum City-Rondell erstrecken soll, auf der Basis einer Kostenschätzung „vorläufige“ Kosten in Höhe von 1, 5 Millionen Teuro ermittelt. Die Betonung liegt auf „vorläufig“ (!). Bekanntermaßen wird nahezu alles, was die Stadt plant, zum Schluß hin regelmäßig (wesentlich) teurer... (02.04.14)



Gefahr im Verzug - Rechts wählen tut weh!

Wer bei den am 25. Mai 2014 anstehenden Wahlen zum „Europaparlament“ und den Kommunalwahlen nicht rechts wählt, obwohl es zu tun ein Leichtes wäre, läuft Gefahr, ein politisches Schadensereignis schuldhaft zu verursachen. Wie das? Ganz einfach: Wenn man „rechts“, also Protest gegen die Herrschenden, wählen kann, es aber, aus welchen Gründen auch immer, nicht tut, werden „die Oberen“ in ihrer Scheinmeinung bestärkt, daß die ganze Mißpolitik, die sie tagein, tagaus fabrizieren, offensichtlich auf breite Zustimmung beim Wählervolk trifft, ansonsten dieses ja anders, sprich rechts, also deutsch, gewählt hätte... (30.03.14)



Goldmedaille - Das ist spitze! 

Herzlichen Glückwunsch allen Gutmenschen im Ländle und im Rest der BR-Deutschland! Es ist geschafft. Wir sind einfach spitze. Die ganze Welt schaut auf uns, auf unsere ganz hervorragende Leistung, um die man uns weltweit beneidet: Wir sind, mit Baden-Württemberg vorne dabei, weltweit das Asyl-Hauptziel. Nirgendwo sonst auf dem Globus wurden im vergangenen Jahr 2013 derart saumäßig viele Asylanträge gestellt wie in der BRD! (24.03.14)




Antrag zur 72. Sitzung des Gemeinderates am Mittwoch, dem 19. März 2014

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, namens der demokratisch-patriotischen Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLVH) im Gemeinderat wird der nachstehende Antrag zur Tagesordnung gestellt:
Die Tagesordnungspunkte 1.8 „Publikation Stadtgeschichte Villingen-Schwenningen“ und 1.9 „Einrichten eines Mahnmals für das Gedenken an die ehemaligen jüdischen Mitbürger in Villingen-Schwenningen“ sind ersatzlos von der heutigen Tagesordnung zu streichen und gegebenenfalls in die Tagesordnung einer Sitzung des am 25. Mai 2014 neu zu wählenden Gemeinderates wieder aufzunehmen.



Vergleiche hinken - Baden-Württemberg und die Krim

Kein politisch normal denkender Mensch wird daran zweifeln, daß man die derzeitige Situation des Landes Baden-Württemberg – „ein republikanischer, demokratischer und sozialer Rechtsstaat“ (Art. 23 Landesverfassung) – mit jener der Halbinsel Krim nicht eins zu eins vergleichen kann. In Sachen Selbstbestimmungsrecht, Unabhängigkeit und der Frage eines Verbleibens in der einen oder anderen Förderation, gepaart mit einer freien und demokratischen Wahl darüber, wohin man gehören will oder eher die tatsächliche Unabhängigkeit bzw. Autonomie das Richtige sein könnte, drängen sich schon gewisse Parallelvergleiche auf... (09.03.14)



Angst und schlechtes Gewissen - Riesenbammel

Nachdem das Bundesverfassungsgericht durch die Abschaffung der undemokratischen Wahlrechtshürden den Weg für deutsche Patrioten und nationale Demokraten in das Europaparlament bei der Wahl am 25. Mai geebnet hat, haben die Etablierten einen Riesenbammel. Eine Mordsangst hegen sie davor, nicht mehr unter „der Decke aller Demokraten“ weiterhin ungestört Politik am Volk vorbei und in die eigenen Taschen machen zu können... (03.03.14)



Großgefängnis - Protest gegen Riesenvollzugsanstalt

Die grün-rote baden-württembergische Landesregierung hat nach langem Zögern nunmehr die knapp 3.000-Einwohner-Gemeinde Tuningen im Schwarzwald-Baar-Kreis mit der Nachricht beglückt, damit rechnen zu müssen, daß sie jetzt Standort für das schon seit Jahren geplante 500-Haftplätze-Großgefängnis werden soll. Die Begeisterung im Ort hält sich verständlicherweise sehr in Grenzen... (24.02.14)



SCHMÄHKURIER - Von wegen Wahrhaftigkeit …

Immer dann, wenn das südbadische Verbildungsblödblatt SÜDKURIER seine Preise erhöht, was in steter Folge geschieht, beginnt dies, um die Leserschar so richtig einzustimmen, mit viel viel Eigenlob. Da ist dann zum Beispiel zu lesen, daß „Nachrichten aus der Region unverändert wertvoll und gefragt“ blieben. SÜDKURIER-Chefredakteur Stefan Lutz trifft in diesem Zusammenhang folgende, geradezu sensationelle Feststellung: (17.02.14)



Verfassungsschutz - Neue Nazis?

Gemäß dem baden-württembergischen Landesverfassungsschutzgesetz dient der VS (Verfassungsschutz) dem Schutz der freiheitlichen demokratischen Grundordnung, des Bestandes und der Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland und ihrer Länder. Zu diesem Zweck werden auch bei passenden Gelegenheiten Vortragsveranstaltungen durchgeführt, bei denen über relevante Erkenntnisse des Amtes informiert wird... (11.02.14)



Vorbild Schweiz - Mutige Eidgenossen

Die Mehrheit der Schweizer Stimmbürger haben sich mit einer für eidgenössische Verhältnisse auffallend hohen Wahlbeteiligung von rund 56 Prozent mehrheitlich dafür ausgesprochen, den weiteren Zuwandererzustrom per künftiger Kontingentierungen in verträglichen Grenzen zu halten. Dieser Abstimmungserfolg für eine von der patriotischen Schweizer Volkspartei (SVP) ins Leben gerufenen Volksinitiative wird von deutschen Patrioten im Nachbarland Baden-Württemberg selbstverständlich mit großer Freude zu Kenntnis genommen... (11.02.14)



Musterländle - Starkes Baden-Württemberg

Den jüngst bekanntgewordenen Zahlen und Daten des Landesamtes für Statistik in Stuttgart ist zu ersehen, daß sich Baden-Württemberg im nationalen, wie auch im internationalen Ländervergleich in jeglicher Hinsicht auf hohem Niveau sehen und messen lassen kann. So nennen beispielsweise rund sechs Millionen Baden-Württemberger ein Auto ihr Eigen. Auch in Sachen Arbeitsplätze geht es den Menschen im Südwesten vergleichsweise gut... (11.02.14)



Parole: „Germans to the front!“ - Gauck verlangt weltumspannenden Einsatz

Bundespräsident Joachim Gauck läßt die Katze aus dem Sack und redet bei der Münchner Sicherheitskonferenz Tacheles. Er fordert eine neue deutsche Außenpolitik mit weitaus mehr militärischem deutschem Einsatz. Aus dem Polit-Kauderwelsch ins Deutsche übersetzt, plädiert der nicht vom Volk gewählte „Bürgerpräsident“ dafür, daß die BRD-Deutschen – „sein Volk“ – sich verstärkt und weltweit für die Machtinteressen der USA mit Geld, Leib und Leben einzubringen haben. Flankenschutz für dieses höchst gefährliche Verlangen bieten ihm von Anfang an „seine“ CDU-Bundeskanzlerin Merkel, der – Dank „Groko“ - BRD-Wieder-Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und die bundesrepublikanische Familien-Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen... (02.02.14)



Leserbrief zum Artikel “Das braune Märchen von der schwarzen Sonne“, erschienen am heutigen Tag: Märchenhaft

Ich habe „Verbindung“ mit „Freien Kräften“, wer oder was immer das auch sein mag, steht in der Zeitung. Daß man diese freien Kräftemenschen unter anderem daran erkennen kann, daß sie Klamotten mit zwölfbalkigen, hakenkreuzähnlich-germanischen (muß ja sein!) Sonnensymbolen tragen, steht auch in der Zeitung... (31.01.14)



Kommunalwahlen 2014: „Migranten“ auf dem Sprung!

Zeitgleich mit der Wahl zum Europäischen Parlament finden in Baden-Württemberg am 25. Mai 2014 auch die Kommunalwahlen statt. Im ganzen Ländle bringen sich mit höchst aktiver Unterstützung „deutscher“ Gutmenschen die sogenannten „Migranten“ (Flüchtlinge, Asylanten, Ausländer, Paßdeutsche, Fremdverwurzelte, Kulturbereicherer, Spezialisten, Asylbetrüger, Sozialschmarotzer, Gastkriminelle, Ein- und Zuwanderer aus der ganzen Welt) in Stellung, um den angestrebten Massensprung in unsere Kommunalparlamente so zahlreich wie möglich zu schaffen... (27.01.14)



Antrag: Der Gemeinderat der „Baden-Württemberg-Stadt“ Villingen-Schwenningen möge anläßlich seiner 70sten Sitzung am 22. Januar 2014 nachstehende Resolution beschließen:

Resolution gegen die weitere Unterbringungvon Asylbewerbern in Massenquartieren. Der Gemeinderat von Villingen-Schwenningen wendet sich gegen die weitere Unterbringung von Asylbewerbern zu Hunderten in Massenquartieren. Durch die Massenunterbringung werden sowohl die Anlieger, wie auch die Bewohner, in unzumutbarer Weise belastet... (23.01.14)



Leserbrief zum Artikel “Asylbewerber aufs Klinikgelände?“, erschienen am 15.01.14 im Südkurier: Schwarze-Peter-Spiel

In Sachen Asylantenunterbringung bedient sich die CDU-Gemeinderatsfraktion der Klaviatur des Schwarzen-Peter-Spieles: Wenn man die, von den eigenen Parteifreunden aufgedrängten Flüchtlingshundertschaften nicht am einen Ort unterbekommt, dann eben irgendwo anders. Irgendwie wird man schon Räumlichkeiten als Massenquartiere finden, in deren Umgebung mit möglichst wenig Widerstandshandlungen seitens der betroffenen Anlieger zu rechnen ist, so die Hoffnung der Christdemokraten... (20.01.14)


 
Coming-Out“ - Glückliches Land

Was leben wir doch in einem ach so glücklichen Land. Von den wenigen Sorgen und Nöten die uns eventuell hie und da überhaupt noch umtreiben, scheint die öffentliche Darlegung sexueller Orientierung, wie es so schön heißt, von höchster Gewichtung und Bedeutsamkeit zu sein. Lädt ein abgewirtschafteter ex-Fußballprofi die Medien zu seinem „Coming-Out“ ein, ist das Presseaufgebot ein riesiges und sind die Nachrichten daraufhin alles andere weit überdeckend. Weder die stets strapazierte angebliche Ausländerfeindlichkeit, das ansonsten beängstigend anwachsende rechtsextreme Gewaltpotential, auch nicht die Einwanderung Hunderttausender in unser soziales Netz oder die Unterbringungsprobleme der im Übermaß hereinströmenden Flüchtlingsscharen sind mehr ein Kümmernis... (13.01.14)



Weitere Asylanten - VS hat zusehends Unterbringungsprobleme und OB läßt DLVH-Antrag nicht zu

Die vom SPD-OB Dr. Rupert Kubon geführte und von ihm so gerne als die Baden-Württemberg-Stadt apostrophierte Doppelstadt Villingen-Schwenningen hat, wie unzählige andere Gemeinden in unserem Land auch, zusehends Unterbringungsprobleme im Zusammenhang mit der ihr „von oben“ (wer ist das?) in immer größerer Anzahl zugewiesenen Asylbewerberscharen. Aktuell anvisiert sind zusätzliche Standorte im Oberzentrum für neuerliche Asylanten-Hundertschaften in der Schubertstraße, der Gewerbestraße, der Alleenstraße und der Herdstraße... (10.01.14)



Die Besten der Besten? - Freizügige Armutszuwanderung

Seit dem 1. Januar 2014 dürfen jetzt auch Bulgaren und Rumänen grenzenlos in beliebig hoher Anzahl das sogenannte Freizügigkeitsrecht EU-weit in vollen zügen genießen.  Daß von diesem „Recht“, welches das Arbeitnehmer- und Familienclan-Zuwanderungsgesetz bietet, nicht die Besten der Besten Gebrauch machen, liegt auf der Hand. Wer geht schon mit Sack und Pack in die Fremde, wenn er es im Heimatland mittels eigener Leistung zu etwas gebracht hat, das für ihn und seine Familie so viel hergibt, daß man davon gut Leben kann... (05.01.14)



Grüne - Zu deutsch …

Am 25. Mai 2014 findet neben der sogenannten Europawahl im Musterländle auch die Kommunalwahl statt. Im Vorfeld melden sich schon mal die grünen Ministerpräsidentensteller zu Wort: Der Melonenpartei – außen grün-landesväterlich, innen knallrot-antideutsch – sind die baden-württembergischen Kommunalvertretungen schlicht weg zu deutsch, also mit zu vielen Original-Deutschen besetzt und das soll sich spätestens bei der anstehenden Kommunalwahl spürbar ändern, so der „integrationspolitische Sprecher“ der grünen Fraktion im Stuttgarter Landtag: „Es gibt eine Kluft zwischen der tatsächlichen Bevölkerung und der Wahlbevölkerung. Und der Migrantenanteil spiegelt sich oft nicht im Kommunalparlament wider“, meinte Lede Abal bedauernd in Stuttgart... (30.12.13)



Leserbrief zum Artikel “Freibadfreunde: Verein am Ende“, erschienen in der Neckarquelle am 28.12.13: Ziel bleibt: Freibad für Schwenningen!

Was immer jetzt auch im Nachklapp zur Auflösung des Fördervereines der Freibadfreunde Schwenningen kolportiert oder an schmutziger Wäsche gewaschen wird: Das erklärte Ziel, ein Freibad (auch) für Schwenningen einzufordern bleibt nach wie vor - mit Fug und Recht - bestehen, davon lasse - jedenfalls ich - nicht! Es gibt in allen Vereinen sogenannte Schlüsselpositionen, so war dies auch beim Freibadförderverein. Der letzte Vorsitzende, Walter Baur, war bei der Gemeinderatswahl vor fünf Jahren Kandidat für die Grünen. Die letzte Schatzmeisterin, seine Ehefrau Helga Baur, war deren Spitzenkandidatin und ist amtierende Grünen-Stadträtin... (30.12.13) 



Weihnacht 2013 und Jahreswechsel

Eine frohes Weihnachtsfest, sowie ein gesundes und insgesamt erfolgreiches Neues Jahr 2014 wünscht von ganzem Herzen Ihr/Euer Jürgen Schützinger... (23.12.13)



Weihnacht 2013 - Gefühlsmißbrauch

Wie scheinheilig, gefühlskalt und skrupellos kalkulierend sind doch viele unserer superdemokratischen Gutmenschen, die gerade jetzt in der Advents- und Weihnachtszeit unsere Friedfertigkeit, unseren Opfermut und unsere aufgedrängte Gefühlswelt versuchen, bei jeder, auch noch so kleinen, Gelegenheit mißbräuchlich zu instrumentalisieren und schamlos auf Kosten von uns Deutschen auszunutzen: Unter beispiellosem Mißbrauch unserer weihnachtlich eingestellten Großherzig- und Liebfertigkeit werden wir in der Jetztzeit gesellschaftlich, annähernd weltweit, seelisch so unter moralinsäure geschwängertem Vergangenheitsbewältigungswiedergutmachungsdruck gesetzt, daß wir alles, zumindest fast alles, widerstandslos mit uns treiben und geschehen lassen, was immer man auch will... (23.12.13)



Dienst- u. Fachaufsichtsbeschwerde gegen Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon,  Villingen-Schwenningen

Sehr geehrte Frau Regierungspräsidentin, hiermit erhebe ich Dienst- und Fachaufsichtsbeschwerde gegen Herrn Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon, Villingen-Schwenningen. Begründung: Anläßlich der 69. Sitzung des doppelstädtischen Gemeinderates am Mittwoch, dem 18. Dezember 2013 wurde der Haushaltsplan mit Haushaltssatzung für das Jahr 2014 beraten und verabschiedet. Während meiner Haushaltsrede brachte ich unter anderem den beigefügten Antrag zum Asylbewerberleistungsgesetz ein, las ihn ungekürzt vor und Übergab ihn anschließend dem Sitzungsleiter, Herrn Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon, der ihn kommentarlos entgegen- und zur Kenntnis nahm... (19.12.13)



Die Abstimmung über diesen Antrag erbrachte im Kreistag folgendes Ergebnis: Ja: 1 Stimme (Antragsteller), Enthaltungen: 10 Kreistagsmitglieder, Nein: Alle anderen Kreistagsmitglieder. Fazit: Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber!

Antrag den der Kreistag des Schwarzwald-Baar-Kreises anläßlich seiner Sitzung am heutigen Tag als Resolution beschließen möge: Resolution zum Asylbewerberleistungsgesetz. Kreistag und Verwaltung des Schwarzwald-Baar-Kreises befassen sich seit geraumer Zeit mit dem Unterbringungs- und Finanzierungsproblem der gemäß dem Asylbewerberleistungsgesetzes zugewiesener Asylbegehrender. Geeignete Aufnahmeeinrichtungen mit der notwendigen Zahl von Unterbringungsplätzen sind kaum mehr zu finden. Nach aktuellen Prognosen wird sich diese Situation im Jahr 2014 weiter verschärfen... (17.12.13)



Anliegerangst - Halil Koyuncu beruhigt

„Anlieger haben richtig Angst“, so übertitelt eine Lokalzeitung die spontanen Empfindungen von Anliegern, nachdem sie im Zuge einer sogenannten Anliegeranhörung davon Kenntnis erlangten, daß in ihrem unmittelbaren Wohnumfeld in einem bislang industriell genutzten Gebäudetrakt mitten in der Stadt – einem sozialen Brennpunkt in direkter Nähe eines Jugendhauses – quasi von heute auf morgen rund 150 Asylanten einquartiert werden sollen. Neben den Vertretern der verschiedenen Kirchen, das ist für die eine Pflichtübung, ist auch der SPD-Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon, ein praktizierender Katholik, wie man hört, sehr darum bemüht, die Wogen der Entrüstung klein zu halten. So wird beispielsweise die Eröffnung eines Weihnachtsmarktes dazu instrumentalisiert, den vorweihnachtlichen Gemütsregungen von Nächsten- und Fremdstenliebe Raum zu geben... (15.12.13)



Antrag zur Gemeinderatssitzung am Mittwoch, dem 18.12.2013 -  "Anfragen der Mitglieder des Gemeinderates" und "Fragestunde der Bürgerschaft" - Amtliche Bekanntmachung - Tagesordnung

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, wieso haben Sie ausgerechnet bei dieser wichtigen und wohl auch letzten Gemeinderatssitzung in diesem Jahr die ansonsten üblichen Tagesordnungspunkte „Anfragen der Mitglieder des Gemeinderates“, sowie „Fragestunde der Bürgerschaft“, nicht in die Tagesordnung für den öffentlichen Sitzungsteil der Ratssitzung am kommenden Mittwoch aufgenommen? Insbesondere der TOP „Beratung der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan / Produktbuch 2014“ ist doch auch für die Öffentlichkeit von gesteigertem Interesse und bietet Steilvorlagen für sich daraus ergebende Fragen (Stichwort „Bürgerhaushalt“). Es verwundert sehr, daß Sie das „vergessen“ haben... (13.12.13)



Antrag für die Gemeinderatssitzung am Mittwoch, dem 18.12.2013

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
die „Asylantenansiedlungspolitik“ und/oder „-praxis“, so wie sie in der Baden-Württemberg-Stadt gehandhabt wird, ist unerträglich. Immer mal wieder erfahren die gewählten Bürgervertreter (Mitglieder des Gemeinderates) per Zufall oder aus der Presse, was in Sachen Asylanten(un)wesen in Villingen-Schwenningen abgeht, geplant ist oder laufen soll. Eine rechtzeitige Vorabinformation des „Hauptorganes der Gemeinde“, „die Vertretung der Bürger“ (§ 24 Gemeindeordnung), wird regelmäßig „vergessen“. Sie werden sich dessen erinnern, daß ich immer mal wieder danach gefragt habe, wie es in Sachen Asylantenunterbringung in der Stadt steht und ob es diesbezüglich Neues zu vermelden gibt. Ein stetes „Nichts-Konkretes-weiß-man-nicht“ wurde daraufhin von Ihnen jeweils reflektiert... (12.12.13)


Antrag Kreistag: Asylantenunterbringung im Landkreis

Sehr geehrter Herr Landrat, wie schon bereits anläßlich der letzten Kreistagssitzung (4.11.2013) thematisiert, erstaunt es wiederholt, daß die Tagesordnung für die 26. Kreistagssitzung, die am 16. Dezember 2013 ab 15.00 Uhr im Sitzungssaal des Landratsamtes stattfindet, keine Bezugnahme auf die aktuelle Situation in Sache „Asylantenunterbringung im Landkreis“ ausweist. Wie jetzt aktuell, siehe Geschehnisse im Zusammenhang mit dem Problemfeld „Objekt Alleenstraße 13“ in VS-Schwenningen, wiederum zu erfahren ist, bringt die Strategie des Verschweigens, der Geheimniskrämerei und überhaupt keiner, bis einer viel zu späten Information überhaupt nichts. Im Gegenteil - sie bereitet den Nährboden für Spekulationen, Verdächtigungen und Mutmaßungen... (11.12.13)



Information in Sachen „Asylantenansiedlung“

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wie durch eine begrüßenswerte Indiskretion zu erfahren war, ist in ihrem direkten Wohnumfeld, das dann erst recht zu einem sozialen Brennpunkt wird, die Ansiedlung von (zunächst) etwa 150 sogenannter Asylanten geplant. Dieses soll nach der Vorgabe: „getrennt nach ethnischen Einheiten“ erfolgen. Nahezu überall – das gilt in der Regel ausnahmslos und landesweit – wird ein unbeschwertes Wohnen im Bereich von „Asylantenwohnheimen“ immer schwieriger: Belästigungen von Frauen, älteren Menschen und Kindern sind ebenso keine Seltenheit, wie Sachbeschädigungen, Eigentumsdelikte, Rauschgifthandel, Zwangsprostitution, Alkoholmißbrauch, gefährliche Körperverletzungen sowie Tierquälereien, Lärm- und Geruchsbelästigungen, um nur einige Stichworte zu nennen... (10.12.13)



Alptraum - Familienvater brutal niedergeschlagen

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Gemeint ist nicht die Tatsache, daß der „Schwarzwälder Bote“ jüngst in seiner Ausgabe für das Oberzentrum Villingen-Schwenningen auf mehr als einer halben Seite in der am meist gelesenen Samstagsausgabe über ein fast schon allbundesrepublikanisches Verbrechen berichtet. Daß man sich nach Einbruch der Dunkelheit in dieser tollen „BRD“ nicht mehr mit einem Gefühl der Sicherheit auf die Straße begeben kann, gehört zum Allgemeinwissen. Viele trauen sich nachts alleine überhaupt nicht mehr aus dem Haus oder wagen dieses nur noch in Begleitung. Klar ist auch, daß zu nächtlicher Zeit gewisse Gegenden grundsätzlich zu meiden sind, will man am anderen Tag noch im Vollbesitz seiner körperlichen Unversehrtheit einem geregelten Broterwerb nachgehen können. Um solche - derweil sehr banale - Allgemeinplätze geht es nur am Rande. Was im Zusammenhang mit der Schwarzwälder-Berichterstattung über einen feigen nächtlichen Überfall in der Villinger-Innenstadt auf einen 38jährigen Familienvater... (09.12.13)



Schwarze - Auszeit – statt Halbzeit

„Halbzeit“ lautet ein Sonder-Info-Pamphlet der Ländles-Schwarzen, welches möglichst an alle Haushalte in Baden-Württemberg gehen soll und in dem die vermeintlichen Leistungen der jeweilig örtlichen christlich-scheinheiligen Landtagsabgeordneten in ganz besonderem Maße hervorgehoben werden. Herausgeber: CDU-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg. Unter der Überschrift: „Brücken bauen – Vielfalt erleben“, wird die außergewöhnliche Wichtigkeit der sogenannten Integrationspolitik angesprochen. Wer sehenden Auges durch unsere Kommunen geht, der sieht, was unter dem Zauberwort „Integration“ in der alltäglichen Praxis zu verstehen ist: Die Deutschen werden immer weniger und müssen sich zusehends den seltsamsten Integrationsbemühungen unterwerfen... (04.12.13)



Leserbrief zum Leserbrief “Wem würde es schaden?“ von Reinhard Bauer, erschienen im Südkurier am 26.11.13: Schutzhaft

Die Stolperstein-Diskussion nimmt immer seltsamere Formen an. Besonders bestechend erscheint in diesem Zusammenhang der Vorschlag von ex-CDU-Stadtrat Reinhard Bauer, welcher offensichtlich ernst und nicht etwa ironisch gemeint ist. Der - wohl durchdacht - im Endergebnis zur Folge hätte, daß bei künftigen Beschlußfassungen über Anträge der Kubon-Administration dann nur noch Kubon-hörige Gemeinderatsmitglieder mit „Ja“ abstimmen sollten... (27.11.13)



Musikhochschule Trossingen - Resolution zum Erhalt des vollen Angebotes - verabschiedet anläßlich der Versammlung am 24. November 2013

Die Nationaldemokraten der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg appellieren an alle Verantwortlichen in Politik, Gesellschaft und Verwaltung, alles zu tun, was getan werden kann, um zu gewährleisten, daß die Musikhochschule in Trossingen ohne Einschränkungen des Studienbetriebes und bei umfassender Aufrechterhaltung des bisherigen Vollangebotes auch weiterhin als „Musikvollhochschule“ bestehen bleibt... (27.11.13)



Erklärung zur Kommunalwahl am 25. Mai 2014 - verabschiedet anläßlich der Mitgliederversammlung am 24. November 2013

Der Kreisverband Schwarzwald-Baar der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) tritt bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 zur Gemeinderatswahl im Oberzentrum Villingen-Schwenningen und zur Kreistagswahl im Wahlkreis Villingen-Schwenningen nicht an. Den Mitgliedern, die in diesem Wahlgebiet bei der Kommunalwahl kandidieren möchten, wird - wie bei den vergangenen Wahlen schon erfolgreich praktiziert - eine Kandidatur auf den Listen der parteiunabhängigen Wählervereinigung, Deutsche Liga für Volk und Heimat (DLVH), bestens empfohlen... (27.11.13)



60 Jahre - Landesverfassung Baden-Württemberg

Am 19. November 1953, Punkt 9 Uhr, trat die Verfassung des Landes Baden-Württemberg in Kraft. Wichtige Vorarbeiten zur Landesverfassung wurden in den verfassungsgebenden und beratenden Landesversammlungen in den bis dahin selbständigen Ländern Württemberg, Württemberg-Hohenzollern und Baden geleistet. Die Landesverfassung bestimmt seither, mehr oder weniger, die Spielregeln der baden-württembergischen Demokratie. Bei aufmerksamem Studium der zwischenzeitlich 20 mal geänderten Landesverfassung dürften einem unter anderem folgende Sentenzen dann ins Auge fallen, wenn man dieses mit Blick auf eine eventuelle Befreiung von der ungefragt aufgezwungenen BRD-Abhängigkeit tut... (24.11.13)



67. Gemeinderatssitzung vom 13. November 2013 - TOP 2.4 „Stolpersteine“…

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Sie und Ihre politischen Stolperstein-Freunde sind doch ganz offensichtlich der Meinung, daß wegen des nach demokratischen Regeln erfolgten Mehrheitsbeschlusses unseres Gemeinderates in Sachen Stolpersteinverlegung durch den gewieften Geschäftemacher Gunter Demnig (Köln) der „Baden-Württemberg-Stadt“ Villingen-Schwenningen weit über die Stadtgrenzen hinweg  – von „weltweit“ ist die Rede – unermesslich großer Nachteil bereitet worden wäre... (22.11.13)


Es weihnachtet sehr: Asylantenherrlichkeit

Wer wollte es bestreiten, all überall, bei ALDI-SÜD und ALDI-NORD, bei EDEKA , bei Netto und bei Brutto, bei Arm und auch bei Reich, bei den zahlreichen Ämtern für Migration und Flüchtlinge, im Landkreis ebenso, wie in der Stadt, überall herrscht vorweihnachtliche Betriebsamkeit. Asylsuchende aus aller Welt und deren Helferscharen, seien es die international agierenden Schlepperbanden oder deren hilfswillige Gutmenschen hierzulande, alle nutzen jetzt die Zeit der Milde, des Mitleides, der Nächsten- und der Fernstenliebe weidlich aus, um in unser hoch gelobtes Land laufend noch mehr Wohlstandsflüchtlinge – ein Hoch auf die Asylantenherrlichkeit!  - pumpen zu können... (17.11.13)
 


Holper die stolper …  Charlotte und Christian haben recht

Es ist mal wieder so weit: Mit Blick auf die „Pogromnacht“ und die nahende Weihnachtszeit, wird das „Dein-Herz-mach-auf-Syndrom“ bemüht. Politisch korrekt-gutmenschlich Programmierte kramen in ihren Rumpelkisten und zerren hervor, was dem der Zeit gemäßen Zeitgeist entspricht. So ist es nicht verwunderlich, daß auch der deutschland- und zwischenzeitlich europaweit sattsam bekannte Stolperstein-Künstler Gunter Demnig sich über gesteigerte Nachfrage und somit volle Auftragsbücher und Kassen nicht beklagen kann... (11.11.13)


Sie freuen sich… Streifgranten

Im noch BRD-Gliedstaat Baden-Württemberg haben derzeit, offiziellen Angaben zufolge, rund 26 Prozent der Landesbewohner einen sogenannten Migrationshintergrund. Das wird von allen Gutmenschen für gut gehalten. Besonders deshalb, weil kein Ende des Migrantenzuwachses absehbar ist – im Gegenteil! Als weniger gut werten die politisch Korrekten, daß der Ausländeranteil innerhalb der BaWü-Polizei „nur“ bei acht Prozent liegt. Von diesen kommen viele aus dem Iran, aus Kasachstan und Serbien... (03.11.13)


Vorfahrtsverletzung: Im Verschweigen liegt die Wahrheit

Der nachstehende Artikel ist einer von vielen, die so oder so ähnlich dem  aufmerksamen Tageszeitungsleser bei seiner allmorgendlichen Blatt-Lektüre immer wieder ins Auge fallen: Schläger-Quintett attackiert 17-Jährigen
Am Sonntag zwischen 17 und 18 Uhr wurde ein 17-Jähriger im Bahnhofsbereich von einer fünfköpfigen Jugendgruppe angegriffen und schwer verletzt. Das Opfer traf in der Bahnhofsunterführung auf das Quintett und wurde von diesem umzingelt. Erst wurde Geld gefordert und dann kam es, als der 17-Jährige nichts herauszugeben hatte, zum körperlichen Schlagabtausch... (29.10.13)



„Aktion Stolpersteine“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, mit Schreiben vom „Oktober 2013“, welches auch an den „Bürgermeister Dr. Kubon“ gerichtet ist, und Ihnen somit vorliegen und bekannt sein dürfte, bringt das Geschäftsführende Pfarramt der evangelischen Kirchengemeinde Schwenningen die bundesweit bekannte „Aktion Stolperstein“ aus Anlaß des „75. Gedenktages an die Reichspogromnacht“ in Erinnerung. Die Initiatoren, Pfarrer Frank Banse, Pfarrer Thomas Bucher, Dekan Josef Fischer, Dekan Wolfgang Rüter-Ebel und Pfarrer Hans-Ulrich Hofmann, bitten den Gemeinderat um die Herbeiführung der zur öffentlichkeitswirksamen Stolperstein-Verlegung... ( 26.10.13)


„Beethovenhaus“ – 66. Gemeinderatssitzung am 16. Oktober 2013

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, während der Behandlung des Tagesordnungspunktes 2.4 „Instandsetzung Beethovenhaus“ habe ich in obiger Gemeinderatsmehrheit im öffentlichen Sitzungsteil mehrmals danach gefragt, wieso „unser“ Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU) betreffs der finanziellen Unklarheiten in Sachen eventueller Rückzahlungen (Stichwort: Anteil am Mehrwert betreffs Landesförderquote) an das Land nicht eingeschaltet wurde. Trotz wiederholter Erinnerung an die noch ausstehende Beantwortung meiner berechtigten und den zur Beratung anstehenden Sachverhalt unmittelbar betreffenden Anfrage... (26.10.13)



DLVH - Bundessprecher bestätigt

Anläßlich der turnusmäßig im baden-württembergischen Ludwigsburg stattgefundenen Mitgliederversammlung der patriotisch-demokratischen Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLVH) standen auch Vorstandswahlen an. Nach eingehender Aussprache wurden die gleichberechtigten Bundessprecher, Kreis- und Stadtrat Jürgen Schützinger (NPD, Baden-Württemberg), Ingo Stawitz (NPD, ex-DVU-Fraktionsvorsitzender im schleswig-holsteinischen Landtag) und Marianne Stolpmann (ex REP-Aktivistin, Niedersachsen) in ihren bisherigen Vorstandsämtern für weitere zwei Jahre bestätigt... (26.10.13)



CDU-Vize: Baden-Württemberg muß sich öffnen!

 Winfried Mack, seines Zeichens stellvertretender Landesvorsitzender der baden-württembergischen CDU und christdemokratischer Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Aalen, gibt sich stromlinienförmig gutmenschlich und „bekommt“, wen wundert’s, „Presse“. So bedeutende Zeitungen, wie beispielsweise die „Schwäbische Post“, mögen ihren Winfried, ist er doch ein ganz ein Braver. So hat der Oberregierungsrat a.D. Mack jetzt die erstaunte Öffentlichkeit wissen lassen, daß Baden-Württemberg in Sachen Flüchtlingspolitik (noch) mehr Leistungen erbringen und auch liberaler werden müsse... (20.10.13)



Verkehr - Baden-Württemberg schwächelt

Sehr schwach sieht das Musterland Baden-Württemberg nicht nur in Sachen Grün-Rote-Landesregierung allgemein aus, es hat auch mit großen infrastrukturellen Problemfeldern im Bereich des gesamten Verkehrswesens zu ringen. Für sogenannte „Kunst am öffentlichen Bau“, die meist eine Unkunst ist – für Kriegsspiele in aller Welt, die uns nichts angehen – für Wirtschafts- und Entwicklungshilfe rund um den Erdball – für die Finanzierung des immer mehr überhand nehmenden Asylunwesens – für Reparations- und sogenannte Wiedergutmachungsleistungen (I. und II. Weltkrieg) – für milliardenschwere Zahlungen an den Bürokratie-... (13.10.13)



Leserbrief zum Artikel “Beim Beethovenhaus für sauberen Kostenvergleich“, erschienen am heutigen Tag: Beethovenhaus-Chaos

Der amtierende VS-Gemeinderat besteht aus 41 Personen: OB Kubon als Vorsitzender und 40 ehrenamtliche Mitglieder. Kubon ist in allen bedeutenden Ratsgremien (Ausschüsse etc.) Vorsitzender. Von 40 gewählten Ratsmitgliedern gehören 39 den Fraktionen (CDU, Freie Wähler, SPD, Grüne und FDP) an. Diese treffen sich durch ihre jeweiligen Sprecher (Fraktionsvorsitzende oder/und Stellvertreter) unter Ausschluß der Öffentlichkeit und des fraktionsfreien Stadtrates, dem Unterzeichner, zu regelmäßigen Besprechungen mit dem Oberbürgermeister... (13.10.13)



Information in Sachen „Asylantenansiedlung“

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wie durch eine Indiskretion zu erfahren war, ist in ihrem direkten Wohnumfeld die Ansiedlung von (zunächst) bis zu 150 sogenannten Asylanten geplant. Nahezu überall – das gilt landesweit – wird ein unbeschwertes Wohnen im Bereich von „Asylantenwohnheimen“ immer schwieriger: Belästigungen von Frauen, älteren Menschen und Kindern sind ebenso keine Seltenheit, wie Sachbeschädigungen, Eigentumsdelikte, Rauschgifthandel, Alkoholmißbrauch, Körperverletzungen sowie Tierquälerei, Lärm- und Geruchsbelästigungen, um nur einige Stichworte zu nennen... (13.10.13)



Toller Hecht - BaWü-Kretschi

Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann (65) ist schon ein toller Hecht. „Echt cool“ ließ er als noch amtierender Bundesratspräsident unter allfälligem Medien- und Gutmenschenbeifall mit stolz geschwellter Selbstbescheidenheitsbrust die staunende Öffentlichkeit zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2013 wissen, daß er mit dem Begriff „Nationalstolz“ überhaupt nichts anfangen könne. Brav gebrüllt, Bettvorleger Kretschmann! Solch mannesmutige Politiker braucht das Land! Diese Sorte von Politleichtgewichten stärken zweifellos das Ansehen und die politische Bedeutsamkeit der BRD-Deutschen – weltweit... (06.10.13)



Antrag für die nächste Sitzung des Gemeinderates (geplant: 16.10.2013) hier: Übertragung öffentlicher Gemeinderatssitzungen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, wie der Aktenlage zu entnehmen ist, soll der Gemeinderat in seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch, dem 16. Oktober 2013 per – mit Auflagen versehenem - Beschluß dem „Einsatz von Tonaufnahmen“ in allen gemeinderätlichen Gremien zustimmen. Wobei vorgesehen ist, daß „die erforderliche Änderung der Geschäftsordnung des Gemeinderates“ diesem „im ersten Quartal 2014 zur Entscheidung vorgelegt“ werden soll... (05.10.13)



Einbürgerungskampagne - Deutsche Einfalt

Nach der Wahl ist vor der Wahl. So schlägt, kaum ist die Bundestagswahl 2013 gelaufen, die allseits beliebte und von den vielen Gutmenschen über alles geherzte baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) in Sachen Deutsch zum Schleuderpreis für 255 Euro (minderjährigermäßigter Schnäppchenpreis: 51 Euro) mit Blick auf die für den 25. Mai 2014 vorgesehene Europawahl wieder hemmungslos zu: Mittels einer bescheidenen Anfangsfinanzierung von 150.000 Euro (Plakate, Prospekte, Videos etc.) und unter beifällig-aktiver Mithilfe nahezu sämtlicher Gutmenschpolitiker, Kirchen-, DGB-Fürsten und sonstiger Granden geht es jetzt mit aller ministerieller Kraft und Mißbrauchsmöglichkeit an eine sogenannte „Einbürgerungskampagne“...(29.9.13)



Tarnorganisation - Merkel-Plan gelungen

Mit der ihr eigenen Raffinesse hat die CDU-Parteivorsitzende Merkel es geschafft, sich des immer peinlicher werdenden FDP-Politkasperles zu entsorgen und gleichzeitig die CDU-Tarnorganisation „AfD“ so schwach-stark werden zu lassen, daß sie den tatsächlich Nationalen so viel Stimmen abnimmt, wie erforderlich, ohne dabei in den Bundestag einziehen zu können. Ergebnis: FDP weg vom Fenster, wirklich Rechte durch die „AfD“ weiter klein und kontrollierbar gehalten ohne diese zu stark werden zu lassen. Gratulation, Frau Bundeskanzlerin!  (27.09.13)



Müllchaos pur - Grillsaison 2013

Es scheint, daß sich die Grillsaison 2013 ihrem Ende zu neigt. Von Jahr zu Jahr erfreuen sich „unsere“ öffentlichen Grillplätze steigenden Zuspruchs. Ebenso wachsen die Müllberge nach den jeweiligen Besuchen „unserer“ fremdwurzeligen Großfamilien und deren Freunde. Es stinkt, im wahrsten Sinne des Wortes zum Himmel. Müll, soweit das Auge reicht und eine von Glasscherben übersäte Landschaft künden von den Freuden die unsere Fachkräfte bei ihren jeweiligen Festivalitäten hatten... (09.09.13)



Nichtöffentliche 64. Sitzung des Gemeinderates am 11. Sept. 2013 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, bei Durchsicht der Tagesordnungspunkte und der jeweiligen Sitzungsdrucksachen mit Anlagen komme ich zu dem Schluß, daß Sie die Leitung der Sitzung aus Befangenheitsgründen nicht übernehmen können und sich der guten Ordnung wegen von Sitzungsbeginn an persönlich für befangen erklären und die Gesamtsitzungsleitung an Herrn Bürgermeister Rolf Fußhoeller übertragen sollten, der als hauptamtlicher Beigeordneter gemäß Hauptsatzung Ihr ständiger allgemeiner Stellvertreter ist. Sollten sich auch bei ihm Befangenheitsgründe ergeben, was nicht auszuschließen ist,...(04.09.13


Strafanzeige

Sehr geehrte Damen und Herren, in meiner Eigenschaft als Kreisvorsitzender des Kreisverbandes Schwarzwald-Baar der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) erstatte ich hiermit Strafanzeige wegen
Diebstahl gem. § 242 StGB ff. und Sachbeschädigung gem. § 303 StGB ff. sowie sonstig in Frage kommender Delikte gegen Unbekannt(e)...(04.09.13)


SPD-Öney bastelt - „Integrationsgesetz“

Die baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney (derzeit: SPD, vordem: Grüne) bastelt mit ihren rot-grünen deutschfeindlichen Integrationsfanatikern an einem sogenannten „Integrationsgesetz“. In scheinbarer Ermangelung sonstiger Gesetze und Vorschriften, die uns zur rechtlosen Minderheit werdende Einheimische immer mehr in unseren Grundfreiheiten einschränken, hat das gerade noch gefehlt. Man hat offensichtlich keine anderen Sorgen und gönnt sich ja auch sonst nichts! Rund ein Viertel der in Baden-Württemberg lebenden Menschen hat bereits einen sogenannten Migrationshintergrund... (04.09.13)



Leserbrief zum Artikel „Ausreißer in der Geburtenstatistik“, erschienen am 23.08.2013: Ursachen des Geburtendefizits

Wenn selbst in der Kubonschen Baden-Württemberg-Stadt Villingen-Schwenningen die Zahl der Todesfälle die der Geburten bei zunehmender Tendenz stetig übersteigt, dann ist dies nicht nur Anlaß des Bedauerns, sondern auch einer Frage nach der Ursache. In der erforderlichen Kürze, nachstehend einige, der für den schleichenden Volkstod verantwortlichen Fakten, deren Reihung keine Wertung darstellt... (04.09.13



Südwesten - Tolles Wachstum

Baden-Württembergs multi-kulti Polit-Prominenz ist außer sich vor Freude: Haben doch die jüngsten Bevölkerungsentwicklungszahlen des Statistischen Landesamtes ergeben, daß im Südwesten ein tolles Bevölkerungsplus erzielt werden konnte. Zwar starben im vergangenen Jahr rund 100.600 Menschen und wurden im gleichen Zeitraum nur ca. 89.500 Geburten registriert, so konnte aber dennoch eine Bevölkerungszunahme verzeichnet werden. Wachstum ganz einfach deshalb, weil „Zuwanderer“ dafür sorgten, daß unter dem Strich ein Zunahme der Ländles-Bevölkerung um immerhin 56.800 Personen erfolgte... (27.08.13)



Klar doch - Krasser Ausnahmefall

Klar doch, der nachstehend beschriebene „Fall“ ist einer der krassesten Ausnahmefälle überhaupt und sollte eigentlich schon deshalb nicht veröffentlicht werden. Hier wird wieder plumpe Ausländerhetze betrieben,  weil der im Folgenden dargelegte Sachverhalt mit der Alltagsrealität ansonsten natürlich nichts, aber auch gar nichts zu tun hat. Alles ist offensichtlich völlig an den Haaren herbeigezogen und kann eigentlich nur von bösen Ewiggestrigen stammen, als solche man Deutschdenkende gutmenschenseits liebend gerne immer wieder bezeichnet und versucht sie dadurch in der medienhörigen Öffentlichkeit verächtlich zu machen... (27.08.13)



"Offener Brief" an die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag von Baden-Württemberg Edith Sitzmann

Sehr geehrte Frau Sitzmann, daß Sie in Ihrer Eigenschaft als Fraktionsvorsitzende der sogenannten Grünen im Landtag von Baden-Württemberg dankenswerterweise das heikle Thema “Gebühr für Studenten aus dem Nicht-EU-Ausland“ angesprochen haben, entbindet mich einer lästigen Pflichtübung. Immer und immer wieder wurde und werde ich im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf in meiner Eigenschaft als Spitzenkandidat der patriotischen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) auf dieses Problemfeld hingewiesen und um entsprechendes Tätigwerden gebeten... (27.08.13)



NPD-Spitzenkandidat Jürgen Schützinger - Meinungsbild zur Bundestagswahl 2013

Daß eine Bundestagswahl erstrangig bundeslastig ist, versteht sich. Aber auch unser Land Baden-Württemberg, als eines der größten und wirtschaftsbedeutsamsten BRD-Gliedstaaten,  ist von deren Ausgang nicht unwesentlich betroffen. Vieles, was in Berlin politisch ausgeheckt wird, hat auch das Volk von Baden-Württemberg, meistenteils leider im negativen Sinne, mit zu schultern. Man denke in diesem Zusammenhang nur an den Bereich der Außen-, Innen-, Finanz-, Steuer-, Wirtschafts-, Überfremdungs-, Asyl- und Sicherheitspolitik. In Berlin und Brüssel wird, ohne das Volk zu fragen, beschlossen und wir „da unten“ haben es auszulöffeln, sprich auszutragen und schlußendlich auch noch insgesamt oder zumindest größtenteils zu bezahlen.... (14.08.13)



Otto Kentzler - Meister Türke

„Der Meister der Zukunft ist ein Türke.“  So läßt sich Otto Kentzler zitieren. Otto wer? Otto Kentzler ist kein Geringerer, denn der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH).  Dieser versteht sich als Interessenvertretung der 923.000 Handwerksbetriebe in der BRD mit ihren fast 5 Millionen Beschäftigten und rund einer halben Million Lehrlingen. Was Kentzler sagt, hat also schon Gewicht und ist nicht einfach so dahergeredet. Die Feststellung kommt aus berufenem Munde, wie man so schön zu sagen pflegt. Der linientreue Handwerkspräsident ist in der BRD-Realität voll angekommen und ruft  mit Nachdruck dazu auf, jungen Menschen mit ausländischen Wurzeln eine Chance für eine Ausbildung im „deutschen“ Handwerk zu geben... (14.08.13)



Kohls lichter Moment - Türkenproblem

Ab und an, das sei ihnen neidlos zugestanden, haben auch selbsternannte „Demokraten“, in diesem Fall einer von der „christlichen“ Variante, lichte Momente. Gemeint ist Altbundeskanzler und gewesener CDU-Parteichef Helmut Kohl aus der Palz. Hat er doch 1982, also vor rund 30 Jahren, mit der seinerzeitigen britischen Premierministerin Margaret Thatcher in Bonn über Gott und die Welt, aber auch über das damals sich schon abzeichnende Türkenproblem im Schmelztiegel „BRD“ gebabbelt. Streng vertraulich, versteht sich! (08.08.13)



Demokratiedefizit - Volksopposition ante portas!

Was haben wir doch für eine Heuchler-Demokratie. Die jeweils Herrschenden tun so, als wäre es für sie eine pure Selbstverständlichkeit – ja, das Normalste überhaupt, wenn es bei ihrer Art von Demokratie auch eine echte Opposition gebe. Das, so labern sie dahin, würde eine wahrhafte Demokratie doch erst so richtig auszeichnen. Nun denn. Ein Blick hinter ihre demokratischen Tarnfassaden zeigt, daß sie das, was man landläufig unter Opposition versteht, überhaupt nicht haben wollen. Gemeint ist eine kämpferische Opposition. Eine, die gegebenenfalls auch mal echt weh tun kann und womöglich auch Abgeordnetensitze kostet... (08.08.13)



Es tut sich was - Weitere Fortschritte für Asys

Es tut sich was im grün-rot bestimmten baden-württembergischen Musterländle. Man könnte auch sagen: „Grün-rot handelt, während schwarz-gelb pennt!“ Das äußerst überflüssige Landesintegrationsministerium unter Federführung der türkischverwurzelten Integratsionsministerin Bilkay Öney (vergrünte SPDlerin) schafft Fakten, die uns bald in der Minderheit befindenden Nur-Deutschen nicht nur noch mehr Rechte nehmen sondern auch weiteres Geld aus der Tasche ziehen. Erst im März sah sich Grün-Rot veranlaßt, im Nachtragsetat 2013 die Mittel für Asylbewerber mit Blick auf die stetig anwachsenden Flüchtlingszahlen von 75,2 auf rund 110 Millionen Teuro stark zu erhöhen... (22.07.13)



CDU-Kauderismus - Politchristen-Schlammschlacht

Siegfried Kauder, seines Zeichens seit 2002 „Christ“demokratischer Bundestagsabgeordneter und (noch) Vorsitzender des Bundestagsrechtsausschusses ist problemisiert: Er wurde bei der im November 2012 stattgefundenen Wahlkreismitgliederversammlung mit Wahl des Kandidaten für den Wahlkreis Schwarzwald-Baar nicht wieder als Bewerber in „seinem“ Heimatbundestagswahlkreis nominiert. Trotz des Kreisvorsitzenden- und Bundestagsabgeordneten  Amtsbonus´ gaben dem Bruder des CDU-Bundestagsfraktionsvorsitzenden Volker Kauder von 502 möglichen nur 230 Christendemokraten dem (teilweise) angesehenen Rechtsanwalt Siegfried K. ihre Stimme... (15.07.13)



Angsthasendemokratie - Feige Verleumder, Hetzer und Lügner

Schon gemerkt: Am 22. September 2013 wird der „Deutsche“ Bundestag zum 18. Mal gewählt. Wie es ausgeht, ist noch nicht ganz gewiß. Sicher ist allerdings, daß die etablierten Altvorderen die reichlich vom Steuer-, Abgaben- und Gebührenzahler für teueres Geld bezahlte Wahlausbeute mit Sicherheit erstrangig wieder unter sich werden verteilen können. Das Wahlvolk, auch Stimmvieh genannt, wird sorgsamst auf das hohe Geschehnis vorbereitet. Eine „Talkshow“ jagt die andere. Podiumsdiskussionen mit nahezu immer den gleichen Brechmitteln (von Claudia Roth über Cem Özdemir bis zu Michel Friedmann und darüber hinaus)...(08.07.13)



63. Sitzung des Gemeinderates am Mittwoch, dem 10. Juli 2013

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, mit Datum vom 4. Juli 2013 laden Sie zur 63. Gemeinderatssitzung auf Mittwoch, dem 10. Juli 2013 in das Münsterzentrum Villingen ein. Der öffentliche Sitzungsteil soll um „16:05 Uhr“ beginnen. Der nichtöffentliche bereits 5 Minuten (!) vorher. Also um 16.00 Uhr. Im Anschluß an den öffentlichen Sitzungsteil soll dann nochmals eine nichtöffentliche Sitzung stattfinden, die uhrzeitengemäß nicht nominiert ist. Abgesehen von diesen zeitlichen Absonderheiten wird festgestellt, daß die Gesamttagesordnung mindestens 35 Beratungs-/Behandlungs- und/oder Beschlußfassungspunkte aufweist... (08.07.13)



BRD - Verbots- und Geldverschwendungsstaat

Der bis zum Platzen aufgeblähte Geldverschwendungs-EU-Bürokratenapparat (rund 44.000 Beamte & Vertragsbedienstete = insgesamt ca. 55.000 Mit„arbeiter“) verschlingt im Jahr etwa 8,5 Milliarden Euro an sogenannten Verwaltungskosten. Die EU-Bediensteten müssen dafür auch Nachweise (Bürokratie) erbringen, die ihre Notwendig- und Unverzichtbarkeit dokumentieren. Eine beliebte Spielwiese ist und bleibt da der Bereich des Verbietens und Gebietens. Will sagen: Täglich neue Verbote, Gebote, Rechts- und Verwaltungsvorschriften auf Teufel komm raus, von sonst gelangweilten Nichtstuern verbrochen... (02.07.13)



Islamisches Zentrum in Villingen-Schwenningen („Ifängle“)

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, wie zu erfahren war, ist das ehemalige Firmengebäude der 2002 in Insolvenz gegangenen Villinger Computerfirma Forest im Villinger Gewerbegebiet „Ifängle“ von der islamischen Religionsbewegung „Milli Görüs“ aufgekauft worden. Wie auch Ihnen bekannt sein dürfte, lehnt „Milli Görüs“ westliche Demokratien generell ab und betreibt eine offensiv-antisemitische Politik. Sollten Sie das allerdings nicht wissen, mögen Sie sich bitte zwecks Aufklärung umgehend mit den entsprechenden Staatsschutzbehörden (Verfassungsschutz etc.) in’s Benehmen setzen... (02.07.13)



Leserbrief zum Artikel „Begegnung mit der Praxis“, erschienen am heutigen Tag: Sand im Räderwerk?

Hans-Ulrich Rülke, seines Zeichens Fraktionsvorsitzender der siebenköpfigen baden-württembergischen Landtagsfraktion der FDP/DVP sowie deren finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher besuchte in Begleitung des hiesigen liberalen Bundestagskandidaten die Bickeberg-Gesamtschule in Villingen... (02.07.13)



Ach, wat is dat schön - „Iyi bir fikir!“

Wahrlich, „eine gute Idee“, die sich die Ländles-Regierung mit Spitzenmann Kretschi (gegrünt), seinem Stellvertreter-Adlatus Jens Schmid (gerötet), deren Regierungskollegin Bilka Öney (grün gerötet) nebst Konsorten ausgedacht haben: „Türkisch wird Schulfach!“ Mit, „Türkisch wird Amts- und Pflichtsprache“, wollen sie, dem Vernehmen nach, noch etwas Zeit ins Multi-Kulti-Land“ verstreichen lassen. Man kann ja auch nicht alles auf einmal packen. Es könnte sonst ja sein, daß die „weltoffen-umerzogenen“ schwäbisch-badischen Untertanen es zu früh erkennen, wohin der Hase läuft... (26.06.13)


Auch dieser Leserbrief wurde vom Kubon-freundlichen Südkurier gegenüber der (zahlenden) Leserschaft unterschlagen! Leserbrief zu den jüngsten Artikeln über das „Beethovenhaus“ in Schwenningen Geld verschleudern

Daß unser altehrwürdiges Beethovenhaus in die Jahre gekommen ist und dementsprechende Mangelerscheinungen aufweist ist unstrittig. Ebenso der Fakt, daß das Ausmaß der Alterserscheinungen hätte minimiert werden können, wenn bereits jeweils zur rechten Zeit, etwas dagegen unternommen worden wäre. An entsprechenden Hinweisen hat es nie gefehlt. Man hat das Erforderliche aber nicht angepackt sondern immer wieder vor sich hergeschoben. Beispiel auf anderer Ebene: VS-Schlaglochstraßenflickerei – nix Halbes und nix Ganzes! (18.06.13)



Grüne Schizophrenie - Politkranke Landesgrüne

Die baden-württembergischen Grünen (Tarnfarbe!) legen immer mehr an den Tag, daß sie unter politisch-krankhafter Schizophrenie leiden. Ihr verqueres Wahrnehmungsbewußtsein ist hochgradig krankhaft. Jüngstes Beispiel: Die Grünen setzen sich nicht nur in der Türkei, was die Grünlinge eigentlich überhaupt nichts angeht, für ein „modernes Versammlungsrecht“ ein, sie setzen jetzt auch im grün-rot regierten Baden-Württemberg ihren Demo-Hobel an... (18.06.13)



Glückwunsch - NPD-Spitzenkandidat Schützinger gratuliert

In meiner Eigenschaft als Bundestagswahlspitzenkandidat der baden-württembergischen Nationaldemokraten spreche ich dem Schweizer Stimmvolk meinen herzlichen Glückwunsch dafür aus, daß im Referendum über die Frage einer Verschärfung des sogenannten Asylrechtes ein klares Ja mehrheitsfähig wurde. Das Schweizer Nachbarvolk hat wohlüberlegt gehandelt und sich in seinem Wahlverhalten nicht durch internationalistische Kräfte und deren schweiz- sowie volksfeindliche Propaganda beeinflussen lassen... (11.06.13)



Aber hallo - BIM Friedrich droht!

Man glaubt es kaum: Die CDU/CSU/FDP-BRD-Regierung hat jetzt ein härteres Vorgehen gegen sogenannte Armutseinwanderer aus Rumänien, Bulgarien und anderswo angedroht. Propagandistisches Wahlkampfsprachrohr in Sachen Überbereicherung ist diesmal der wohlgelittene christsoziale Bundesminister des Innern (BIM) Dr. jur. Hans-Peter Friedrich aus Oberfranken.  Friedrichs Doktorarbeit soll übrigens den bezeichnenden Titel: „Testamentsvollstreckung“ tragen. Er, so war zu erfahren, soll auch Mitglied der katholischen Studentenverbindung „Ludovica Augsburg“ sein, ist evangelisch-lutherisch, verheiratet und hat drei Kinder...(11.06.13)



Leserbrief zum Artikel „Türken in VS fürchten einen Bürgerkrieg“, erschienen am heutigen Tag in der Neckarquelle: Verkehrte Welt

Den „türkischstämmigen Aktivisten“ geht es, und das spricht nicht gegen sie, selbst in der Fremde um die Zukunft ihres Heimatlandes, der Türkei. Sie protestieren in Form von tagelangen „Mahnwachen“ auch in Villingen-Schwenningen, weil sie einen Bürgerkrieg fürchten, wie dies der „Neckarquelle“ zu entnehmen ist. Mit gleichem Recht und ähnlicher Aktualität könnten dieses auch Deutsche in ihrem Heimatland Deutschland tun, denn auch hier ist Bürgerkrieg oder sind zumindest bürgerkriegsähnliche Zustände schon in naher Zeit zu befürchten... (05.06.13)


Unterstützungssysteme: Deutsche in Unwissenheit halten

Auffallend bemühen sich die BRD-Behörden auf allen Ebenen, die sogenannten Migranten mit hohem logistischem und finanziellem Aufwand zu informieren, was sie im „Gastland“ so alles an Rechten und Bereicherungsmöglichkeiten haben. Die „Gäste“ werden vom „Gastgeber“ im Zuge der sogenannten „interkulturellen Kommunikation“ exklusiv aufgeklärt, wo es überall zusätzliche Mittel gibt, um noch mehr absahnen zu können. Diesbezüglich wird den Verwurzelten eine „Fortbildungsreihe“ nach der anderen angepriesen... (02.06.13)


Zum 60sten Geburtstag wünsche ich:



Entschuldigungsscham -
Ich gestehe, …

…mich als Nur-Deutscher offen und ehrlich zu schämen. Ja, ich schäme mich nicht nur dafür, das zu sein, was ich bin oder man aus mir gemacht hat: Einfach ein einfacher, simpler, alt-modischer und schon längst nicht mehr in diese ach so weltoffene, bunte, liberale, tolerante, immer weniger deutsche „BRD“ passender Mitschlechtmensch. Ja, ich bin ein Schlechtmensch und leider kein Gutmensch. Das ist schlimm, macht mich zusehends traurig und erniedrigt mich zum Einzelmenschen, behaftet mit dem bedrückenden Gefühl, einer aussterbenden Spezies von Deutschmenschen anzugehören... (28.05.13)



Genossendemokratie - Meinungsfreiheit, die sie meinen…


Großflächig medial aufgemotzt luden die Schwarzwald-Baar-SPD-Genossen im Bündnis mit ihren Glaubensbrüdern beiderlei Geschlechts vom „Aktionsbündnis gegen Rechts“ zu einem Info-Abend mit Podiumsdiskussion öffentlich ein. Brandaktuelles, weil schon seit Jahrzehnten abgehalftertes und leergedroschenes Thema: „Rechtsextremismus – Strukturen und Auswege“. Den genoßtitativen Aufklärungsabend zu bestreiten, waren fachmännische (Frauenquote: 0,0 Prozent) Saalfüller im Angebot: Angefangen vom Grußonkel und SPD-Oberbürgermeister der baden-württembergischen Schlaglochstadt Villingen-Schwenningen... (21.05.13)


Jungwähler - Herzlich willkommen!

Wenn bei den nächsten Kommunalwahlen in Baden-Württemberg, die voraussichtlich am 25. Mai 2014 zusammen mit der sogenannten Europawahl stattfinden werden, erstmals junge Menschen schon ab dem vollendeten 16. Lebensjahr das aktive Wahlrecht haben, dann kann dies seitens nationaler Demokraten nur begrüßt werden. Sind uns doch die ungefähr 212 000 Jungwähler als potentiell im Übermaß deutsch, also national, Wählende herzlich willkommen! Allen vorliegenden Informationen zufolge, schneidet beispielsweise die NPD bei entsprechenden „Testwahlen“ unter Jugendlichen in aller Regel um ein Vielfaches besser ab... (12.05.13)


Poligration - Verwurzelte Sicherheit

Die parlamentarische Musterrepublik Baden-Württemberg zählt rund 11 Millionen Einwohner, die es sich auf einer Fläche von ca. 35.752 Quadratkilometern mehr oder weniger gut gehen lassen können und auf ein sorgenfreies Leben hoffen. Von großen Sorgen umgeben ist beispielsweise die grün-rote Kretschmann-Schmid-Landesregierung unter anderem deshalb, weil es im Ländle, ihrer maßgeblichen Meinung nach, viel zu wenig Wurzelpolizei gäbe. So wird öffentlichkeitswirksam bedauert, daß es im Südwesten nur zu zehn Prozent ausländisch-verwurzelte Landespolizeibedienstete gäbe... (05.05.13)



NPD-Spitzenkandidat - AfD-Landesverbandsgründung kein Problem

Der baden-württembergische NPD-Spitzenkandidat, Kreis- und Stadtrat Jürgen Schützinger (59), hat kein Problem mit der Gründung des Landesverbandes Baden-Württemberg der Anti-Euro-Partei, „Alternative für Deutschland“ (AfD). Schützinger spricht sich für einen wohlwollend-neutralen Umgang mit der vermeintlichen Konkurrenz aus... (03.05.13)



Uli Hoeneß - Ursache und Wirkung

Mit seiner bekanntgewordenen Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung hat der 61jährige deutsche Unternehmer und  (bislang) populäre FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß den steuerpolitischen Ball so richtig in’s Spiel und damit viele selbstgerechte Gutmenschen auf die Palme gebracht. Nun möge man allerdings bei dem angepfiffenen Hoeneß-Vernichtungscup zumindest insofern aufpassen, daß man Ursache und Wirkung nicht verwechselt. (28.04.13)



Leserbrief zum Artikel „Haushaltsplanung der Stadt ad absurdum geführt“, erschienen am heutigen Tag: Katastrophaler Straßenmißstand

Was auch immer unter der Hauptverantwortung des SPD-Oberbürgermeisters Dr. Kupon (Leiter der Gesamtverwaltung) im vom CDU-Baubürgermeister Rolf Fußhoeller geleiteten Dezernat II für Stuß (Stichwort millionenschwerer Investitionsstau) „geleistet“ wurde und offensichtlich noch wird oder auch nicht: Der katastrophale Straßenmißstand (-zustand wäre geschmeichelt) in unserer Stadt muß jetzt überdringend angegangen werden. Das, was sich diesbezüglich in der Kubonschen-Muster-Baden-Württemberg-Stadt offenbart, ist aller Spott und Schande wert und sucht seinesgleichen – ohne es zu finden... (21.04.13)



"Nationalpark“ - Volksabstimmung!

Im Musterland Baden-Württemberg wird derzeit landesweit heftig darüber diskutiert, ob im Nordschwarzwald das Projekt“ Nationalpark“ umgesetzt werden soll – Ja oder Nein. Der geplante Naturpark soll, nach derzeitiger Sachlage, ein etwa zehn mal zehn Kilometer großes Gebiet zwischen Bad Wildbad, Freudenstadt und Ottenhöfen umfassen. Er wäre somit ein wenig kleiner als halb so groß wie der weit über die Grenzen des Freistaates Bayern hinaus bekannte „Nationalpark Bayerischer Wald“, der sich allergrößter Beliebtheit erfreut und immer wieder als Fremdenverkehrsmagnet unter Beweis stellt... (21.04.13)


Deutsche - Noch-Mehrheitsbevölkerung

Nach maßgeblicher Ansicht sogenannter „Migrationsexperten“, würde Deutschland - was diese Migranten-Spezialisten wohl darunter verstehen? – von der wieder im Übermaß wachsenden Zuwandererzahl profitieren. Dieses kann Frau Migrationsexpertenprofessorin Dr. Christine Langenfeld nur bestätigen. Wirkt diese Dame doch an der Migrantenzuwanderungs-Profitierungs-Mär in hervorgehobener Position, bestens staatlich alimentiert versteht sich, im Übereifer mit... (17.04.13)



Brandgefährlich - „Wir“ müssen gar nichts!

Schon aufgefallen? Immer dann, wenn es in Bundesrepublikanien, wo auch immer, mal feurig wird, ist die halbe Welt (oder noch mehr?) in heller Aufregung. Könnte doch sein, daß es sich bei dem brandgefährlichen Geschehen nicht um einen „normalen“ Brand handelt, sondern um einen von ausländerfeindlich-rassistischen deutschen Brandstiftern entfachten. Noch während die in höchstem Maße überakkurat von Brandsachverständigen geführten Ermittlungen nach den tatsächlichen Brandursachen andauern, sind zahlreiche schamdeutsche Politiker und deren Hiwis zur Stelle... (10.04.13)



Großgefängnis „Tuningen-Weigheim“  (Arbeitstitel) - Besichtigung der JVA Offenburg am 4. und 11. Mai 2013

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, besten Dank für die Einladung zur Teilnahme an der JVA-Offenburg-Reise. Die Besichtigungstour, das ist offensichtlich, soll dahingehend zielführend sein, daß dem Bauherren Gelegenheit gegeben wird „sein“ Vorhaben (Großgefängnis „Tuningen-Weigheim“) in einem möglichst guten Licht darstellen zu können. Der Bauwillige bekommt die Möglichkeit „sein“ Werk einer interessierten Öffentlichkeit, bestehend aus ca. 200 mehr oder weniger handverlesenen Personen (primär Ortschafts- und Stadträte, sowie Verwaltungsleute) näherbringen zu können... (06.04.13)



Abschiebung - Haftverbüßung im Heimatland!

Wir“, so heißt es, brauchen immer mehr Haftanstalten/Gefängnisse, weil „wir“ (angeblich) immer krimineller werden und deshalb eben immer mehr Haftplätze und Justizanstalten benötigen würden. Wer sind denn, bitteschön, diese „Wir`s“? Es sind doch nicht erstrangig wir ländles Badener oder Württemberger. Weit gefehlt! Man muß sich nur mal „die Mühe machen“ und mit Praktikern darüber sprechen. Sehr schnell erfährt man dann aus berufenem Munde von Justizvollzugsbediensteten was Sache ist: Je nach geographischer Lage und Strafvollzugsart kommt man locker auf 75 bis über 90 Prozent solcher... (04.04.13)



NPD-Landesliste Baden-Württemberg - Jürgen Schützinger Spitzenkandidat

Die baden-württembergischen Nationaldemokraten gehen mit ihrem ehemaligen Landesvorsitzenden Jürgen Schützinger als Spitzenkandidat in das Rennen um den Einzug in den Reichstag bei der am 22. September stattfindenden Bundestagswahl.  Der 59-jährige Vater von vier Kindern vertritt nationale demokratische Politik seit zwischenzeitlich über jeweils drei Jahrzehnten hinweg im Gemeinderat seiner Heimatgemeinde Villingen-Schwenningen und im Kreistag des Schwarwald-Baar-Kreises. Er war lange Jahre über Vorsitzender der NPD im Land... (27.03.13)



Salamitaktik - „Nachtigall, ick hör` dir trapsen“

Bei der – wenn auch nur oberflächlichen – Durchsicht heutiger aber auch gestriger Werbemittel und Verkaufskataloge bzw. –prospekte jeglicher Art, fühlt man sich unweigerlich an das erinnert, was landläufig als „Salamitaktik“ bezeichnet wird. Gemeint ist damit jene raffiniert-listige Vorgehensweise, die man anwendet, um durch mehrere kleine Schritte (Wurstscheibchen) ein großes Ziel, in diesem Fall die ganze Wurst, doch noch, quasi durch die gedanklich-gefühlsmäßige Hintertür, zu bekommen. So ähnlich funktioniert es auch, was den Sachverhalt „drei Schritte vor, und zwei zurück“ anbelangt... (27.03.13)



Neuer Weg! - „Amtsaufgabe als NPD-Landesvorsitzender“

Wie bereits anläßlich einer Sitzung des Landesvorstandes des NPD-Landesverbandes Baden-Württemberg am 20. Januar 2013 den Mitgliedern des Vorstandes mitgeteilt, werde ich beim Landesparteitag der baden-württembergischen Nationaldemokraten am 17. März 2013 bei Neuwahlen für kein Vorstandsamt auf Landesebene mehr zur Verfügung stehen. Der Grund hierfür liegt nicht etwa im Bereich persönlicher Differenzen, was zunächst vermutet werden könnte, sondern rein und ausschließlich in der Uneinigkeit über den weiteren politischen Weg, wobei das ehrenwerte Ziel, hin zu einem freien Deutschland unabhängiger Deutscher, ohne Einschränkungen allseits unstrittig ist... (15.03.13)



Gleichheit! - „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“

Daß alle Menschen vor dem Gesetz gleich seien – oder besser: gleich sein sollten – wird schon unseren Jüngsten in den staatlichen Schulen gebetsmühlenhaft angedichtet. Damit keine Mißverständnisse aufkommen: Für die Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz, so wie es in Artikel  3 der Nichtverfassung, dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949, manifestiert ist, bin ich uneingeschränkt und setze ich mich somit auch ohne Wenn und Aber, als „Privatmensch“, wie auch als langjähriger kommunalpolitischer Mandatsträger auf allen Ebenen ein... (10.03.13)



Dienstaufsichtsbeschwerde

Sehr geehrte Damen und Herren, vorbehaltlich der richtigen Widergabe entsprechender, gegenüber der Presse getätigten Äußerungen, erhebe ich hiermit gegen Herrn Oberstaatsanwalt Dr. Christoph Hettenbach                  - Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Konstanz – förmliche  Dienstaufsichtsbeschwerde. Sachverhalt und Begründung: Im Zusammenhang mit einer Strafanzeige des Beschwerdeführers gegen Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon (Villingen-Schwenningen) vom 4. März 2013 gab Oberstaatsanwalt Dr. Hettenbach gegenüber dem Schwarzwälder Boten (Ausg. Villingen-Schwenningen) sinngemäß zu verstehen, daß es sich hierbei (bei der Strafanzeige des Unterzeichners) quasi nur um eine eigentlich nicht ernst zu nehmende Spielerei handeln würde, welche zum eigentlichen Ziel habe, auf Schlagzeilen erpicht zu sein... (06.03.13)

 


Strafanzeige und Strafantrag wegen Untreue gegen OB-Kubon gemäß § 266 StGB und alle anderen in Frage kommenden Delikte

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit erstatte ich gegen Herrn Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon dienstlich: Rathaus, Münsterplatz 7/8, 78050 Villingen-Schwenningen privat: Hornisgrindeweg 23, 78050 Villingen-Schwenningen wegen des Verdachtes der Untreue gemäß § 266 StGB sowie sämtlicher eventuell weiter in Betracht kommender Delikte Strafanzeige und Strafantrag. Der dringende Tatverdacht ergibt sich aus folgendem Sachverhalt: Eine in Berichtsform erfolgte Zusammenfassung des städtischen Amtes für Finanzen und Controlling über die allgemeine Finanzprüfung der Stadt Villingen-Schwenningen durch die GPA Baden-Württemberg (Gemeindeprüfungsanstalt) für die Jahre 2005 bis 2010 ergibt  mehrere Ungereimtheiten und wirft dem entsprechende Fragen auf... (06.03.13)
 


Endlich, es geht wieder aufwärts! - Asylgeschäft boomt

Über die letzten Jahre hinweg herrschte Flaute. Mangels Nachfrage mußten landesweit sogenannte Asylbewerberheime geschlossen werden. Trauermienen bei (fast) allen Gutmenschen war angesagt. Nunmehr ist die Freude wieder groß: Die Kommunen überall im Land suchen händeringend nach würdigen und den individuellen Bedürfnissen der Fremdverwurzelten entsprechende Unterkünfte – bei freier Kost und Logis, nebst sattem „Taschengeld“. Claudia-Roths dämliches Grinsen wird von all den vielen Gutmensch-Kümmerern wieder offen zur Schau getragen, da das Asylgeschäft voll boomt... (03.03.2013)


NPD-Kreisverband - Resolution zum geplanten „Großgefängnis“ verabschiedet anläßlich der Mitgliederversammlung am 24. Februar 2013

Nach aufmerksamer Sichtung und gewissenhafter Würdigung sämtlicher bis zum 24. Februar 2013 vorliegender offizieller Fakten, wie auch verschiedener vertraulicher Informationen,  spricht sich der Kreisverband Schwarzwald-Baar der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands mit aller Entschiedenheit gegen das auf den Gemarkungen von Tuningen und Villingen-Schwenningen (Stadtbezirk Weigheim) geplante „Großgefängnis-Bauvorhaben aus... (28.02.13)



Pforzheim - Wenn Dummheit weh täte …

Vor 68 Jahren, genau am 23. Februar 1945, wurde die „Goldstadt“ Pforzheim, die Pforte zum Schwarzwald, innerhalb von rund 22 Minuten durch einen britischen Luftangriff in Schutt und Asche gelegt. Bei dem ab 19.50 Uhr begonnenen, von rund 400 Bomberflugzeugen initiierten alliierten Bombenterror fanden über 20 000 Menschen einen qualvollen Tod. Daß die Opferzahlen, dem herrschenden Zeitgeist gemäß, stetig nach unten niedergerechnet werden, versteht sich... (28.02.13)



„Fleischskandal“ - Aus dem Ländle gesund auf den Tisch!

Der immer schlimmere Dimensionen annehmende „Fleischskandal“ ist nur die unvermeidlich  sichtbare Spitze des berühmt-berüchtigten Eisberges. Durch den verhängnisvollen EU-Subventionsparagraphendschungel, die überbordende Korruption und viel zu laschen Kontrollen mit einer zu geringen Mindestpersonalausstattung bedingt, ist das, was man unter effektivem Verbraucherschutz versteht, bei weitem nicht mehr gewährleistet. Bei auftretenden Problemfällen wird mit einem längst nicht mehr zeitgerechten Krisenmanagement „Schadensbegrenzung“ betrieben... (23.02.13)



Exportrekord - Heimische Waren gefragt wie nie

Deutsche Produkte, darunter auffallend viele heimische aus Baden-Württemberg, sind in Asien (primär China) und den USA so beliebt, wie noch nie. Der Maschinenbau, hier ist der baden-württembergische Anteil insbesondere zu erwähnen, wächst selbst in Europa. Im vergangenen Jahr 2012 wurde, nicht zuletzt durch unseren fleißigen Mittelstand und der in diesem Beschäftigten, ein Außenhandelsüberschuß von über 188 Milliarden Euro erzielt... (23.02.13)



NPD-Kreisvorstand - Resolution zum „Großgefängnis“

Anläßlich seiner jüngsten Sitzung befaßte sich der Vorstand des Kreisverbandes Schwarzwald-Baar der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) neben organisatorischen Sachverhalten auch mit dem auf den Gemarkungen von Weigheim und Tuningen zum Bau geplanten Großgefängnisses für rund 500 Insassen... (05.02.13)



„Kulturfestival“ - Kurden-Krawalle in Polit-Polizeilicher Nachbetrachtung

Die Kurden-Krawalle vom vergangenen September auf dem Mannheimer Maimarktgelände erfahren immer noch eine Nachbetrachtung durch Polizei und Politik. Man erinnere sich: Fast 50 000 „friedliebende“ türkisch-kurdische Kulturbereicherer nahmen am 8. September 2012 das bekannte Mannheimer Maimarktgelände in ihren Besitz. Was anfangs friedlich begann, mündete im Laufe der Zeit so nach und nach in eine extreme Gewaltorgie ohnegleichen. Das „offizielle“ Resultat: Neben zahlreichen Sachbeschädigungen, 73 teilweise schwer verletzte Polizeibeamte. Eisenstangen, Steine und Feuerwerkskörper gehörten selbstverständlich zum Kurdenwaffenarsenal... (05.02.13)



Drei buckeln für Dreizehn! - Einzig-„artiges“ Baden-Württemberg

Das grün-rot regierte Baden-Württemberg trägt, das erweist sich immer mehr, nicht umsonst das Prädikat „Musterland“. Wie bei zig anderen Politikfeldern trifft dies auch für den Bereich des sich zuspitzenden Streites um den in höchstem Maße umstrittenen sogenannten Länderfinanzausgleich zu. Neuesten Zahlenerhebungen zufolge, sind es von 16 BRD-Gliedstaaten gerade mal noch drei, die für die restlichen dreizehn buckeln, sprich schaffen und sich dafür dann gleichzeitig, quasi im Gegenzug, auch noch den letzten Cent aus der Tasche ziehen lassen... (27.01.13)


Leserbrief zum Artikel „SPD beantragt Umbenennung“, erschienen am 23.01.13 in der Neckarquelle: „Schenkel-Zimmermann-Weg“

Der Mann, gemeint ist der stellvertretende SPD-VS-Gemeinderatsfraktionsvorsitzende und bekennende Historiker, Bernd Schenkel, sollte sich doch jetzt, im anstehenden Bundestagswahlkampf, eigentlich auf das Wesentliche konzentrieren. Beispielsweise darauf, wie man es hin bekommt, daß „sein“ Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, im Falle seiner Wahl ein angemessen hohes Kanzlersalär erhält... (27.01.13)



„Asylantenzustrom“ - Baden-Württemberg besonders beliebt!

Das grün-rot regierte Bundesmusterland Baden-Württemberg ist bei den Damen und Herren Asyl-Flüchtlingen als bequeme Bleibe besonders beliebt, worauf wir stolz sein können.So hat doch Baden-Württemberg im vergangenen Jahr 2012 so viele „Flüchtlinge“ aufnehmen dürfen, wie seit zehn Jahren nicht mehr. Im Vergleich zu 2011 stieg die Asy-Zahl um mehr als die Hälfte (50,4 Prozent) auf –offiziell, wohlgemerkt - 7 913 Personen, wie das baden-württembergische Integrationsministerium triumphierend verkünden ließ... (23.01.13)



„Länderfinanzausgleich“ - Kretschis-Baden-Württemberg-Regierung will nicht klagen!

Bei der von den sogenannten Geberländern Bayern und Hessen ins Auge gefaßten Verfassungsklage gegen den ungerechten Länderfinanzausgleich zieht das mithöchste Zahlerland Baden-Württemberg „definitiv“ nicht mit. Wie aus grün-roten Regierungskreisen zu vernehmen war. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und sein Kompagnon Nils Schmid (SPD), scheint es nur am Rande zu interessieren, daß die Steuer-, Abgaben- und Gebührenzahler „ihres“ Musterlandes schon seit Jahr und Tag dafür zur Kasse gebeten werden, daß andere, wie beispielsweise das Wowereit-Berlin, für Mißwirtschaft und Geldausgeben für sinnloses Tun auch noch belohnt werden... (15.01.13)



Herzlichen Dank - Frau Integrationsministerin Öney!

 „Unsere“ baden-württembergische „Integrationsministerin“ Bilkay Öney (SPD) will in dankenswerter Weise  (noch) auf die Einführung einer entsprechenden Quote verzichten, wenn es um die Einstellung von migrantierten Bewerbern, beispielsweise in den öffentlichen Dienst geht. Das hat zur Folge, daß (noch) nicht zwingend vorgeschrieben wird, daß immer dann, wenn Eingeborene (Deutsche) eingestellt werden, auch der gleichen Anzahl entsprechend viele ausländisch Verwurzelte eingestellt werden müssen. Geredet darüber wird zunächst mal, das ist doch klar. Man kann nicht gleich alles auf einen Schlag haben... (06.01.13)


Bundespräsidenten - Gleiche Brüder, gleiche Kappen

Solange der Gliedstaat Baden-Württemberg noch dem Besatzerkonstrukt „BRD“ zugehörig ist, wird sich auch das Volk von Baden-Württemberg (Artikel 2, Absatz 2, Landesverfassung) gefallen lassen müssen, von den sogenannten und nicht vom Volk gewählten jeweiligen Bundespräsidenten repräsentiert zu werden. Ob man dieses will oder auch nicht. Da die Bundespräsidenten zwischenzeitlich annähernd im Jahresrhythmus (Stichwort: „Ehrensold“) wechseln, hat die traditionelle Weihnachtsansprache an das Volk – besser wohl an die Multi-Kulti-Gesellschaft – noch zur Weihnacht 2011 ein gewisser Christian Wulff (CDU) und 2012 der momentan amtierende BP, Joachim Gauck, vorgelesen. Inhaltliche Unterschiedlichkeiten zu finden, fällt nicht leicht. Weihnachtsansprachenbeispiele gefällig? (02.01.13)



Asyl -Massenhafter Mißbrauch

Immer mehr Ausländer mißbrauchen massenhaft unser viel zu großzügiges „Asylrecht“. Deutlich noch höhere Bargeldzahlungen seit August 2012 und die reelle Aussicht auf eine den Bedürfnissen entsprechend „angemessene“ Wohnung sowie die kostenlosen und sehr umfangreichen Arztbehandlungen lassen die Zahl der Damen und Herren, angeblich in ihrem jeweiligen Heimatland Verfolgte, einschließlich der zugehörenden frohen Kinderschar – immer mehr sprunghaft in die Höhe schnellen... (25.12.12)


„Verfassungswirklichkeit“  - Elternrecht

„Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.“ So nachzulesen im Absatz (2), Artikel 6 des Grundgesetzes. Hierzu passend Absatz (3), Artikel 15 der baden-württembergischen Landesverfassung: „Das natürliche Recht der Eltern, die Erziehung und Bildung ihrer Kinder mitzubestimmen, muß bei der Gestaltung des Erziehungs- und Schulwesens berücksichtigt werden.“ So weit, so gut... (17.12.12)



Verbotsfanatiker - Politspinner

Daß nationale deutsche Demokraten sich seit 1964 innerhalb der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) zusammenfinden um deutschen Interessen eine politische Plattform zu bieten, ist den etablierten antideutschen Besatzerknechten schon immer unangenehm gewesen. Wenn ihnen politisch nichts an Argumenten einfällt, dann bleibt ihnen jeweils nur die Verbotsstrategie übrig. Mehr haben sie nicht drauf, wenn die Polit-Riesen einen – so gesehen Polit-Zwerg in die Schranken weisen wollen. Eigentlich schon ein höchst erbärmliches und europaweit gesehen, einmaliges  Armutszeugnis... (11.11.12)



Bundestagswahl 2013 - Jürgen Schützinger als NPD-Kandidat gewählt

Einstimmig, bei einer Enthaltung, wurde anläßlich der am Wochenende  in Villingen-Schwenningen stattgefundenen NPD-Wahlkreismitgliederversammlung Jürgen Schützinger - ohne Gegenkandidat - zum Bundestagskandidaten für den Wahlkreis 286 (Schwarzwald-Baar) gewählt... (27.11.12)



Polizeipersonalbeschaffungsmaßnahme: Migrantierte Ordnungshüter

Frau Polizeiobermeistern Mümire Itah, die bald die stolze Amtsbezeichnung „Polizeikommissarin“ führen darf, absolviert derzeit ihren Polizeidienst im Innenstadtrevier Mannheim. Sie ist 33-jährig und, wie es der Name unschwer zu vermuten läßt, türkisch-verwurzelt. Sie ist eine von bereits schon sieben migrantierten Ordnungshütern des Polizeireviers. Am Rande sei erwähnt, daß in Mannheim, und darauf sind die Antideutschen auch noch stolz, Menschen aus rund 170 Nationen zusammenleben dürfen/müssen... (19.11.12)



Gemeinderat: „Sondersitzung zum Bürgerentscheid vom 21.10.2012“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
Ihrer Einladung, zu obiger Gemeinderatssitzung, die am kommenden Mittwoch, dem 21. November ab 16.00 Uhr im „Beethovenhaus“ in Schwenningen stattfinden soll, vermisse ich nachstehende Tagesordnungspunkte:  Anfragen seitens der Einwohnerschaft, Fragen/Anregungen aus dem Gemeinderat... (16.11.12)

Neuverschuldung - Grün-Rote-Schuldenregierung

Auch die BRD-hörige baden-württembergische Grün-Rote-Musterländles-Regierung Kretschmann-Schmid, kommt ohne neuerlich Schulden zu machen, nicht über die Runden. Im Doppelhaushalt 2013/2014 müssen in den kommenden beiden Jahren rund 3,3 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufgenommen werden. Und dieses trotz angeblich vermeintlich sprudelnder Steuereinnahmen. Das Haushaltsloch des Landes Baden-Württemberg hat seit der letzten Landtagswahl einen neuen Namen: Rot-Grün! (12.11.12)



CDU pur: Vielfalt (Einfalt) in Verantwortung (Dummheit) – Teil V -

"Vielfalt in Verantwortung“, so der Titel einer aktuellen Dummschrift der baden-württembergischen CDU-Landtagsfraktion. Nachstehend einige kurzkommentierte und auszugsweise wiedergegebene Kostproben - nur so zum Nachdenken, was selbst für Deutsche in diesem freiheitlich-demokratischsten Rechtsstaat, den es jemals auf deutschem Boden gab, noch erlaubt sein dürfte: „Migrantinnen im Arbeitsleben stärker zu fördern.“ Ist eine zielgerichtete Forderung der CDU und weiter: Wir wollen, daß Migrantinnen vermehrt als Fach- und Führungskräfte tätig werden.“ Die „Christ“-demokraten legen noch zu: (07.11.12)



CDU pur: Vielfalt (Einfalt) in Verantwortung (Dummheit) – Teil IV -

„Vielfalt in Verantwortung“, so der Titel einer aktuellen Dummschrift der baden-württembergischen CDU-Landtagsfraktion. Nachstehend einige kurzkommentierte und auszugsweise wiedergegebene Kostproben - nur so zum Nachdenken, was selbst für Deutsche in diesem freiheitlich-demokratischsten Rechtsstaat, den es jemals auf deutschen Boden gab, noch erlaubt sein dürfte: Da die „christlichen“ Demokraten, schon von der Namensgebung her gesehen, ein besonderes Herz für Hilfsorganisationen haben müssen, fordern sie, daß: „…ein Landesprogramm zur interkulturellen Öffnung von Hilfsorganisationen“ -  aufzulegen sei... (29.10.12)



Versammlungsfreiheit - Geht es noch?

Gemäß Artikel 8 des Grundgesetzes – eine eigentliche Verfassung, die sich vom Volk in freier Abstimmung gegeben werden müßte, haben wir ja immer noch nicht – haben alle Deutschen das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln. Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden. Wie dieses dann in der „Demokratiewirklichkeit“ funktioniert darf nachstehend auszugsweise aus einer Verfügung der Großen Kreisstadt Bad Rappenau vom 18.10.2012 zitiert werden.. (22.10.12)



Richtigstellender Leserbrief zum am heutigen Tag erschienenen Artikel „Stadt erläßt Refugio die Miete“: Jürgen Schützinger (DLVH) war dagegen

In Sachen Beratung über eine, seitens des Gemeinderates zu billigende, Unterstützung des Vereines „Refugio“ (Hilfe für – hauptsächlich – angeblich „traumatisierte Flüchtlinge“) wird unter anderem berichtet, daß eine entsprechende Unterstützung aus Steuermittel von „allen“ Gemeinderatsmitgliedern „als gute Lösung“ angesehen wurde... (22.10.12)



Zur Diskussion in Sachen „Zentralrathaus“ und zum bevorstehenden Bürgerentscheid: Kubon-Drehbuch

Daß sich Oberbürgermeister Kubon (SPD) mit dem erwünschten Bau eines völlig unnötigen und sehr kostenträchtigen sogenannten „Zentralrathauses“ ein bauliches Denkmal schaffen will, erscheint immer offenkundiger zu werden. Das Kubonsche Drehbuch hierzu sieht für den kritisch-aufmerksamen Beobachter der Szenerie wie folgt aus: 1. Dem eigentlich für Bausachen zuständigen „Baubürgermeister“ Fußhoeller (CDU) wird ein Maulkorb angelegt, damit er in dieser leidsamen Angelegenheit auch den Mund hält und anschließend, in der entscheidenden Phase (Bürgerentscheid), nahezu unerreichbar urlaubt. 2. Kubon tut öffentlichkeitswirksam zunächst so, als wäre er für die (eigentlich sinngebende) „Steinel-Lösung“, wohlwollend und wissend, daß er den Kubon-Palast („Zentralrathaus“) gedanklich und innerlich bereits favorisiert hat... (15.10.12)



Winfried Kretschmann - Erster grüner Bundesratspräsident

Der 64jährige grün-baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (bekennender Förderalist, der mehr wie nur ein Lied auf die Hoheit der Länder singt, aber dennoch will, daß das „Ländle“ Glied der Besatzer-BRD bleiben soll) übernimmt nunmehr ab November 2012 für rund ein Jahr die Bundesratspräsidentschaft als Nachfolger des bayerischen CSU-Ministerpräsidenten Horst Seehofer. Nach seiner durch die Ländervertretung einstimmig erfolgten Wahl zum Präsidenten derselben, ließ er sofort mit Stolz erfüllter Brust öffentlichkeitswirksam verkünden, was bei ihm auf der politischen Prioritätenliste Vorrang hat... (15.10.12)



Schwarzwald-Baar-Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH - „Leerstehende Kliniken“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Sie sind offensichtlich auch (noch) „alternierender“ Aufsichtsratsvorsitzender der obigen GmbH... (11.10.12)



Landesverfassung - Ja zum Bürgerrecht auf Landesverfassungsbeschwerden

Ab dem Jahr 2013 sollen auch die Landesbürger im Musterländle das Recht bekommen, den baden-württembergischen Staatsgerichtshof außerhalb der bislang nur zulässigen Klagen im Bereich von Organstreitigkeiten und Normenkontrollverfahren, den Staatsgerichtshof anzurufen. Nach jetzigem Stand der Dinge wehren sich einzig die sogenannten Liberalen (FDP) dagegen, der Bürgerschaft mehr Klagerecht einzuräumen. Wie war das noch mit „liberal“? Nun denn, die selbstgeschaffene und in höchstem Maße undemokratische „5-Prozent-Klausel“ wird es den FDPlern bei künftigen Wahlen schon zeigen, wo der Barthel den Most holt... (08.10.12)



Polizeimigranten - Geiler SPD-Innenminister Gall

So richtig geil und voll in Fahrt kommt SPD-Ba-Wü-Musterlandesinnenminister Reinhold Gall („Die Polizei kommt nicht mehr ohne interkulturelles Denken und Handeln aus, es gehört zum Handwerkszeug“) wenn es darum geht, immer noch mehr sogenannte Migranten bei der Landespolizei, als primär mit Blick auf die deutsche Restbevölkerung, ordnungsschaffende Ordnungshüter einzustellen. Man gönnt sich ja ansonsten nichts, und Ordnung muß schließlich sein. Wer wollte das schon bezweifeln... (30.09.12)



CDU-Adenauer - Des Übels Wurzel

Schon im Jahr 1955 setzte der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) die Wurzel des Überfremdungs- und Deutschenentrechtungsübels in dem er die ersten Ausländer-Anwerbeverträge mit Italien und den folgenden „Fremd-/Gastarbeiter-Lieferanten-Staaten“ unterzeichnete. Anstatt in Zeichen des zu erwartenden Wirtschaftaufschwunges (CDU-Nachfolgekanzler Erhard gab die Parole vom „Wirtschaftswunder“ aus) dafür zu sorgen, daß die Einheimischen entsprechend ausgebildet, gut bezahlt und überstundensteuerfrei gestellt werden, bediente „man“ sich vermeintlich billiger Arbeitssklaven aus dem Ausland... (30.9.12)



Kulturell bereichert - Multi-Kulti-Feste

Wahrhafte kulturelle Bereicherung durften am vergangenen Wochenende baden-württembergische Polizeibeamte (beiderlei Geschlechts) erfahren, als sie die staatsbürgerliche Ehre hatten, einem kurdisch-kulturellen Festival auf dem Gelände des Mannheimer Mai-Marktes beiwohnen zu dürfen. Als Begrüßungscocktails wurden Glasflaschen, Steine, Knallkörper (Scherzartikel!), Pflastersteine und sonstige Zutaten unentgeltlich bereit gestellt und zum körperlichen Genuß gereicht. Einigen Festgästen, man spricht von mindestens 80, bekam das Begrüßungsgeschenk nicht besonders gut – sie wurden hierdurch in ihrer grundgesetzlich gewährleisteten körperlichen Unversehrtheit zu Teilen nicht unerheblich beeinträchtigt... (18.09.12)


Grün-Rot - „Migranten“-Polizei und -Lehrerschaft

Der grüne Ex-Lehrer und derzeitige baden-württembergische Ministerpräsident, Winfried Kretschmann, und sein SPD-Vize, Dr. Nils Schmid, nebst Konsorten machen sich daran, die Landespolizei und –lehrerschaft immer mehr zu ausländerisieren. Freudig unterstützt werden sie hierbei, wen nimmt es wunder, von ihrer türkischstämmigen Integrationsministerin, Bilkay Öney (SPD). Diese Dame verkündet stolz, daß eine entsprechend verstärkte Migrantendurchsetzung des öffentlichen Dienstes unserer tollen Gesellschaft nur  „guttun“ würde. Beanstandet wird in diesem Zusammenhang, daß der Migrantenanteil von offiziell 26 Prozent im Südwesten sich (noch) nicht im öffentlichen Dienst widerspiegeln würde... (08.09.12)


Öffentliche Sitzung des Gemeinderats am Mittwoch, dem 12. September 2012 ab 16.00 Uhr im Schwenninger „Beethovenhaus“ - „Bürgerbegehren“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Ihre öffentliche Einladung zur 48. Sitzung des Gemeinderats am Mittwoch, dem 12. September 2012 weist ausschließlich den Tagesordnungspunkt „1.1. Bürgerbegehren über den Neubau eines Zentralen Rathauses“ auf. Gemessen an dem hohen Interessensgrad bei der Bevölkerung (siehe Unterschriften-Sammelergebnis in Sachen Bürgerbegehren), dieses Thema betreffend, ist davon auszugehen, daß diese Ratssitzung ein großes Interesse bei der Bürgerschaft findet, was sicherlich auch der zu erwartende starke Publikumsandrang dokumentieren wird... (08.09.12)


CDU pur - Vielfalt (Einfalt) in Verantwortung (Dummheit) – Teil III -

„Vielfalt in Verantwortung“, so der Titel einer aktuellen Dummschrift der baden-württembergischen CDU-Landtagsfraktion. Nachstehend einige kurzkommentierte und auszugsweise wiedergegebene Kostproben - nur so zum Nachdenken, was selbst für Deutsche in diesem freiheitlich-demokratischsten Rechtsstaat, den es jemals auf deutschen Boden gab, noch erlaubt sein dürfte: (08.09.12)



Sommerweihnacht: Noch mehr Staatsknete für Asys usw.

Da kommt so richtig Freude auf: Unsere lieben und allseits – vor allem von der direkten Nachbarschaft – sehr geschätzten Damen und Herren Asylanten bekommen per Urteil des „deutschen“ Bundesverfassungsgerichtes umgehend mehr Knete vom BRD-Staat, dessen Ländern und Kommunen. Erwachsene sollen nunmehr 346 Euro pro Monat erhalten, wie dies die grüne rheinland-pfälzische Integrationsministerin Irene Alt mit stolzgeschwellter Brust der erstaunten Öffentlichkeit vermittelte. Das bedeutet eine „Lohnerhöhung“ für’s Nichtstun von immerhin rund 54 Prozent... (28.08.12)



Leserbrief zum Artikel: „Renn verteidigt Schad-Kunstwerk“, erschienen in der „Neckarquelle“/Südwest Presse am 22.08.2012 auf der Titelseite des Lokalteiles: „Kunst“-Schrotthaufen

250.000 Euro Steuergelder für einen fälschlicherweise als „Kunst“ apostrophierten Schrotthaufen im ersten Zug auszugeben ist schon eine harte Zumutung für den Teil der Bevölkerung, der noch normal geblieben ist, denkt und empfindet. Aber dem nicht genug, insgesamt stehen 700.000 Teuro zur Verschleuderung bezüglich sogenannter Kunst im Bereich des Zentralklinikums zur Verfügung. „Kunstexperte“ Wendelin Renn freut sich in seiner Eigenschaft als stellvertretender VS-Kulturamtsleiter und Chef der städtischen Galerie darüber, seine Mitlebenskünstler ebenso... (24.08.12)



Asylantenflut - Ministerin Bilkay Öney und das liebe Geld

Die türkisch-stämmige SPD-Landesintegrationsministerin Bilkay Öney ist zufrieden, froh und glücklich - registriert man doch wieder mehr „Flüchtlinge“ die sich auf, gen wohlhabendes Musterland Baden-Württemberg machen. Frau Ministerin rechnet damit, daß wir bis zum Jahresende „sicher 6000“ zusätzlich aufgenommen haben werden. Das wären dann so viele, wie seit dem Jahr 2003 nicht mehr. Die meisten dieser (Wohlstands-)Flüchtlinge kommen aus Pakistan, Afghanistan und dem Irak ins gelobte Bundesgliedstaatsland Baden-Württemberg... (21.08.12)



Zahlmeister - Baden-Württemberg

In Sachen „Länderfinanzausgleich“ ist Baden-Württemberg das einzige Geberland, welches seit dessen Bestehens – 1952 – ununterbrochen hart erarbeitetes Steuer-, Gebühren- und Abgabengeld in den bodenlosen Topf des sogenannten Länderfinanzausgleiches einbezahlt, ohne auch nur annähernd Gegenwertiges zu empfangen. Einer ist eben immer der Dumme – muß es aber nicht auf Ewigkeit sein, wenn er sich nur dagegen zur Wehr setzt. Der heillos überschuldete Wowereit-Sexy-Berlin-Stadtstaat zahlt beispielsweise, von uns mitfinanziert, künftig 50 Euro „Begrüßungsgeld“ an Studenten aus aller Welt, die ihren Hauptwohnsitz in der Bundeshauptstadt begründen, während hierzulande bislang hohe Studiengebühren abverlangt wurden... (16.08.12)



CDU pur - Vielfalt (Einfalt) in Verantwortung (Dummheit) – Teil II -

„Vielfalt in Verantwortung“, so der Titel einer aktuellen Dummschrift der baden-württembergischen CDU-Landtagsfraktion. Nachstehend einige kurzkommentierte auszugsweise wiedergegebene Kostproben - nur so zum Nachdenken, ist für Deutsche wohl noch erlaubt: „Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund muss gerade auch im ländlichen Raum erfolgen“. -  In den Großstädten ist es den CDU-Migrationsfetischisten und deren Freunde ja bereits umfassend gelungen! Was auch die jeweiligen Kriminalitätsstatistiken zweifelsfrei belegen. „Wir müssen deutlich machen, daß Menschen mit Migrationshintergrund in unserem Land willkommen sind. Gerade im kommunalen Bereich gibt es viele Möglichkeiten, Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen.“ - Im Jahr 2014 sind in Baden-Württemberg wieder Kommunalwahlen... (06.08.12) 



Migrantenleid - Höheres Krankheitsrisiko

Wie sogenannte „Experten“ in Sachen „Migration“ jetzt festgestellt haben, sind ihre bekümmerten Fremdverwurzelten häufiger von Krankheiten bedroht, als die Nur-Deutschen. Die Damen und Herren Migrationshintergründige mit ihrer zahlreichen Kinderschar stellen zwischenzeitlich im grün-rot regierten Kretschman/Schmid-Musterländle einen offiziell ermittelten Pro-Kopf-Anteil von stolzen 26 Prozent der baden-württembergischen Einwohnerschaft, die sich nach neuesten Angaben auf rund 10,8 Millionen beläuft. Es werden, was, zumindest so gesehen, doch erstaunt, der Migranten und sonstigen Zuwanderer immer mehr. Und das, obwohl sie, wie dies jedenfalls die Migranten-Experten hierzulande feststellen, unter auffallend hohem Übergewicht, bei gleichzeitig attestierten „Eßstörungen“, zu leiden haben... (29.7.12)


Leserbrief zum Artikel „Große Skepsis und Ablehnung“ in Sachen „Zentralrathaus“, erschienen im Schwarzwälder Bote am 20.07.2012: Auch Schützinger (DLVH) für Bürgerentscheid

Die Darstellung, daß „auch die Stadträte der Freien Wähler und einige von der CDU“ den „46,2 Euro teuren Neubau“ ablehnten bzw. „skeptisch verfolgten“, läßt den Schluß zu, daß der Rest des Gemeinderates dem Zentralrathausneubau positiv gegenüber stünden. Zumindest namens der demokratisch-patriotischen Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLVH) im Gemeinderat, darf der Vollständigkeit und Objektivität wegen darauf hingewiesen werden, daß auch ich als DLVH-Stadtrat nach entsprechender, in der öffentlichen Gemeinderatssitzung vorgetragenen mündlichen Begründung, mich unmißverständlich für einen Bürgerentscheid ausgesprochen und somit auch für diesen gestimmt habe... (29.7.12)


15 Millionen Mehrkosten - Bilkay Öney (SPD) froh und glücklich

Kretschis (Grüner Musterländlevater) grün-rot gewendete türkisch-migrierte Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) ist außer sich vor Freude. Froh und überaus glücklich ist sie, ob eines jüngst ergangenen Urteils des Bundesverfassungsgerichts. Grund: Die Karlsruher Richterschaft hat  „im Namen des Volkes“ geurteilt, daß die Damen und Herren Asylbewerber, natürlich auch die abgelehnten aber von „uns“ großzügig geduldeten, ab sofort und teilweise auch rückwirkend mehr Staatsknete bekommen sollen. Sie werden jetzt, ohne daß sie jemals an unseren Staat Abgaben, Steuern oder Gebühren bezahlt haben, den sogenannten Hartz-IV-Beziehern gleichgestellt... (24.7.12)



Richtigstellender Leserbrief zur Berichterstattung: „Gegen Bürgerentscheid“, erschienen „Neckarquelle“ / Südwest Presse am 19.07.2012 auf der Titelseite: Zentralrathaus -
Auch Jürgen Schützinger (DLVH) für Bürgerentscheid

Die Aussage, daß bei der Gemeinderatssitzung vom 18. Juli 2012 in Villingen-Schwenningen „nur die Freien Wähler und CDU-Stadtrat Bernd Hezel“ für einen Bürgerentscheid gewesen wären, kann so nicht stehen bleiben. Dies deshalb nicht, weil ich namens der demokratisch-patriotischen Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLVH) im Gemeinderat mit Schreiben vom 30. Mai 2012 den nachstehenden Antrag stellte: „Der Gemeinderat der Stadt Villingen-Schwenningen unterstellt die Frage des Neubaues eines Rathauses im sogenannten Zentralbereich der Entscheidung der Bürger im Sinne des Bürgerentscheides gemäß § 21, Absatz 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg.“ (24.07.12)



CDU pur - Vielfalt (Einfalt) in Verantwortung (Dummheit) – Teil I -

„Vielfalt in Verantwortung“, so der Titel einer aktuellen Dummschrift der baden-württembergischen CDU-Landtagsfraktion. Nachstehend einige nahezu unkommentierte und auszugsweise wiedergegebene Kostproben - nur so zum Nachdenken, ist für Deutsche noch erlaubt... (16.7.12)


Sitzung(en) des Gemeinderats am 18. u. eventuell am 19. Juli 2012

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,wie zu erfahren ist, wollen Sie – mit dem Segen der Ihnen wohlgefälligen Fraktionsvorsitzenden – entgegen der ursprünglichen Planung alle anstehenden Beratungs- und Besprechungspunkte, also auch den Punkt „Zentralrathaus/Verwaltung unter einem Dach“ in einer Gemeinderatssitzung, die am 18. Juli stattfinden soll und mit Tagesordnungspunkten völlig überlastet ist, durchpeitschen. Zunächst war ja geplant, die überaus wichtige Angelegenheit „Zentralrathaus“ in einer Sondersitzung am Donnerstag, dem 19. Juli 2012 im Gemeinderat zu behandeln... (16.07.12)


Rot-Grün plündert Kommunen - 400 Millionen Euro im Gespräch

Der baden-württembergischen Kretschmann (Grüne)-Schmid (SPD)-Regierung steht das Finanzschuldenwasser bis zum Hals. Entgegen aller Vorwahl-Versprechungen sind die „Neuen“ jetzt auch dabei, neue Schulden auf Kosten der Steuer-, Gebühren- und Abgabenzahler zu machen. Aber auch die Kommunen direkt sollen jetzt als Zahlmeister verstärkt zur Kasse gebeten werden. Ein rot-grünes „Sparpaket“ sieht massive Eingriffe im Rahmen des kommunalen Finanzausgleiches vor. Die Rede ist von jährlich rund 400 Millionen Euro! (09.07.12)


Leserbrief zur Berichterstattung („Alle sollen entscheiden“) über einen Bürgerentscheid in Sachen „Zentralrathaus“, erschienen in der Neckarquelle am 06.07.2012: Auch DLVH für Bürgerentscheid

Die Darlegung, daß in Sachen Bürgerentscheid „nur die Freien Wähler“ für einen solchen plädieren würden und nur sie „diese Frage auch zur Abstimmung bringen“ wollen, ist so nicht stimmend. Richtig ist, daß ich namens der Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLVH) im Gemeinderat bereits mit Datum vom 30. Mai 2012 den nachstehenden Antrag gestellt habe... (09.07.12)



Einbürgerungsextremisten - Steuerfinanzierte Einbürgerungskampagne

Die grün-rote Kretschmann-Schmid-Landesregierung im „Musterländle“ rastet immer mehr aus, während die windelweiche CDU-FDP-Opposition sie ungeschoren gewähren läßt. Als neueste Versponnenheit machen diese etablierten Politiker sich jetzt daran, eine sogenannte „Einbürgerungskampagne“, breitangelegt und von den braven Steuerzahlern zu finanzieren versteht sich, landesweit umzusetzen. Federführend dabei ist, wie sollte es auch anders sein, wieder mal das SPD-geleitete „Integrationsministerium“, welches von der eingedeutschten Türkin, Bilkay Öney, dominiert wird...(28.06.12)


„Verwaltung unter einem Dach – Bau eines Zentralrathauses“ - Antrag zur Abstimmung über einen Bürgerentscheid v. 30. Mai 2012

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, mit Datum vom 30.05.2012 stellte ich den beigefügten Antrag in Sachen „Verwaltung unter einem Dach – Bau eines Zentralrathauses“. In einem persönlichen Gespräch am 4. Juni 2012 wies ich auf den anliegenden Antrag hin, dessen Erhalt und Kenntnisnahme Sie mir gegenüber bestätigten. Ich gab Ihnen unmißverständlich zu verstehen, daß ich einen gesteigerten Wert darauf lege, daß dieser Antrag in der nächsten Sitzung des Gemeinderates ordnungsgemäß zu behandeln sei... (28.06.12)


Danke Bilkay Öney - SPD-Integrationsministerin hat Recht

Endlich hat mal ein baden-württembergisches Regierungsmitglied den Mut zu sagen, was Sache ist: Es gibt bei uns tatsächlich einen „tiefen Staat“. Frau SPD-Integrationsministerin und türkisch verwurzelte Ministerin Öney sagte nichts, was nicht stimmen würde. Jeder patriotisch bekennende und praktizierende Deutsche, erfährt es nahezu tagtäglich, wie der „tiefe Staat“ sich in trauter und scheinheiliger Gemeinsamkeit darin übt, nationalen Demokraten das Leben und politische Tun so schwer, wie nur möglich zu machen... (19.06.12)



Deutsche auf dem Rückzug - Ausländer im Kommen!

Die türkischstämmige „Integrationsministerin“ Bilkay Öney (SPD) macht sich in Baden-Württemberg auch damit verdient, daß sie den sogenannten Öffentlichen Dienst mit immer mehr Ausländern (modern-gutmenschlich-deutsch: Migranten) als Beschäftigte (z.B. Polizeibeamte) beglücken möchte. So wird beispielsweise beklagt, daß im Polizeiinnenstadtrevier von Mannheim „nur“ ein polnischer, eine serbische und mehrere türkische Polizeikräfte bedienstet wären, bei einem immerhin 85-prozentigen Mannheimer-Innenstadt-Ausländeranteil... (16.06.12)



Öffentlichkeit herstellen! - Transparente Demokratie

Nationale Demokraten sind dafür, daß auch Sitzungen der Gemeinderäte und Kreistage künftig öffentlich über die modernen Kommunikationswege nachvollzogen werden können. Das Gemeinde- und Kreisgeschehen soll über „den heimischen Fernseher“ für alle Interessierte zugänglich gemacht werden. Die gegebene Kommunikationstechnologie macht dieses, bei gutem politischen Willen, kostengünstig und rasch umsetzbar. Anständig und ehrlich arbeitende Kommunalpolitiker haben die Öffentlichkeit nicht zu scheuen – ganz im Gegenteil. Sie muß hergestellt werden wo und wie immer es auch geht!  (07.06.12)



Mehr Demokratie - Direktwahl der Landräte

Für nationale Demokraten ist der Weg, hin zur praktizierten Demokratie, keine Frage sondern eine pure Selbstverständlichkeit. Wir wollen und fordern überall dort mehr direkte Bürgerbeteiligung, wo immer es praktikabel und finanzierbar ist. Das Nachbarland Schweiz und die dort verwirklichte Volksdemokratie ist  für uns und alle sonstig demokratischen Patrioten vorbildhaft... (07.06.12)



„Verwaltung unter einem Dach – Bau eines Zentralrathauses“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, gemäß § 21 der baden-württembergischen Gemeindeordnung kann der Gemeinderat „mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen aller Mitglieder beschließen, daß eine Angelegenheit des Wirkungskreises der Gemeinde, für die der Gemeinderat zuständig ist, der Entscheidung der Bürger unterstellt“ wird. Das Verfahren läuft unter der Begriffsdefinition „Bürgerentscheid“... (30.05.12)



Asylantenflut - Unterbringungsprobleme

Wer gemeint hat, daß das (Schein-)Asylantenproblem der Vergangenheit angehören würde, sieht sich getäuscht. Seit einiger Zeit nimmt die Anzahl derer, die zu uns bösen Deutschen strömen und so tun, als würden sie in ihrem jeweiligen Heimatland verfolgt – aus welchen Gründen auch immer –strömen stetig zu. Sie fordern hier Schutz, Hilfe, Versorgung jeglicher Art und vor allem Geld. Die Behörden auf allen Verwaltungsebenen sind händeringend damit beschäftigt entsprechend „würdige“ Unterkunftsmöglichkeiten für die armen Verfolgten zur Verfügung stellen zu können... (30.05.12)



Salafismus - Islamistischer Terrorismus

Die ausufernde und gewaltbereite Form des islamistischen  Salafismus´ verbreitet sich auch im grün-rot regierten „Musterländle“ Baden-Württemberg immer mehr. Wen wundert das schon – sind doch „unsere“ sogenannten Verfassungsschützer mit der Überwachung und Bespitzelung nationaler deutscher Patrioten derart in Anspruch genommen, daß für Sonstiges kaum mehr Zeit bleibt. Man muß sich ja schließlich auf das Wesentliche konzentrieren, was nach heutig grün-rotem und schwarz geduldetem Staatsverständnis heißt: Patriotenverfolgung! Deutsche Patrioten, wohlgemerkt!... (18.05.12)


Öffentl. Bekanntmachung - Schweineaufzuchtbetrieb Urban Messner in 78073 Bad Dürrheim (Oberbaldingen)

Sehr geehrte Frau Regierungspräsidentin, das Regierungspräsidium Freiburg veröffentlicht am heutigen Tag (13.04.2012) u.a. in der hiesigen (Schwarzwald-Baar-Kreis) Lokalpresse eine großflächige "Öffentliche Bekanntmachung" in Sachen geplanter Neubau eines Schweinaufzuchtbetriebes etc. im Ortsteil Oberbaldingen (Stadt Bad Dürrheim)... (11.05.12)

Antwort des Regierungspräsidium Freiburg: Teil 1, Teil 2



Mehr Rechte: SPD-Integrationsministerin müht sich

Der grüne baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann, kann mit seiner SPD-Integrationsministerin Bilkay Öney mehr als zufrieden sein. Macht sie doch alles, was grün-rot von ihr erwartet. Für Muslime beispielsweise erweist sie sich als wahrer Glücksfall. Im Öney-Focus steht derzeit eine Änderung des seit 1970 im „Ländle“ unverändert bestehenden Bestattungsgesetzes. Muslime sollen nunmehr auch ohne Holzsarg, also nur mit Leichentuch umwickelt, beigesetzt werden dürfen... (05.05.12)



Anfrage an OB-Kubon: "Baden-Württemberg-Stadt"

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, am 25. April 2012 (Stichtag: 25. April 1952) konnte das "Musterländle" den 60sten Geburtstag feiern. Was hat die "Baden-Württemberg-Stadt Villingen-Schwenningen" dazu beigetragen? Haben Sie diesbezüglich, eventuell am Gemeinderat vorbei, etwas unternommen oder unternehmen lassen?... (05.05.12)

--> Antwort des OB:



Geankert: Treue Systempiraten

Immer mal wieder wurde ich darauf angesprochen, ob wir baden-württembergischen Nationaldemokraten nicht gemeinsame Sache mit den sogenannten Piraten machen könnten. Ebenso oft habe ich geantwortet, daß es sich bei diesen selbsternannten und mediengehätschelten Seeräubern um Systemlinge handelt, die den staatlichen Auftrag haben, Protest- und bisherige Nichtwähler an Bord zu ziehen. Man hat mir dieses nicht immer und überall abgenommen. Nun aber haben die Multi-Kulti-Piraten anläßlich ihres Neumünster-Bundesparteitages 2012 klar Schiff gemacht... (30.04.12)


Gleichmacherei - Leistungsverfall: Gemeinschaftsschule

Getreu dem lebensfremdem Dogma im Bereich der Schulpolitik, welches uns vorgaukelt, daß alle Kinder bzw. Schüler gleich wären, also alle gleich gescheit oder gleich doof, hat die baden-württembergisch-grün-rote Landesregierung nunmehr im Landtag den Antrag auf Abschaffung des bewährten dreigliedrigen Schulsystems durchgepaukt. „Gemeinschaftsschule“ heißt das Zauberwort, welches in der annährend gleichgeschalteten Medienlandschaft eine Jubelarie erfahren durfte... (23.04.12)


Macht hoch die Tür, die Tor macht weit - Ihr Kinderlein kommet doch all!

Das grün-rot regierte „Musterländle“ Baden-Württemberg entwickelt sich unter der Verführung von Grün-Kretschi und SPD-Schmidi mit aktivem Zutun der SPD-Genossin und türkischverwurzelten Integrationsministerin Bilkay Öney (nicht: Oh-Nei) zu einem Flüchtlingstraumland für Tausende von Kindern und Jugendlichen, die noch nicht 18 Jahre alt sind. Das hat für sie den großen Vorteil, daß die armen Verfolgten (wegen was und von wem eigentlich?) nicht ausgewiesen werden, sondern hierzulande „wie inländische Jugendliche intensiv betreut und gefördert“ werden. Genossin Öney und Konsorten sei es gedankt. Man gönnt sich ja sonst nichts! (17.04.12)


Ausländerisierung - Baden-Württembergs Entdeutschung

Seit „BaWü“ rot-grün (Kretschmann-Schmid) regiert wird, ist es zum Musterland für vermehrt einreisende Nichtdeutsche geworden. Die Erschleichung von Identitätspapieren (Personlausweis/Paß) scheint im Jetzt-BaWü so leicht möglich zu sein, wie nirgends sonst in der Rest-Bananen-Republik-Deutschland (BRD). Grün-Rot (Bündnisgrüne und Sozis) macht`s möglich und schwarz-gelb (CDU/FDP) läßt es widerstandslos gewähren. Zwischenzeitlich beläuft sich der musterländliche Ausländeranteil offiziell auf elf Prozent. Von der immensen Dunkelziffer mal ganz abgesehen... (10.04.12)



Leserbrief zur Berichterstattung über die fristlose Kündigung des Geschäftsführers der städtischen Wohnungsbaugesellschaft, Herrn Matthias Sacher:
OB Kubon mißachtet Bürgerwillen

SPD-Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon setzt sich in Sachen fristlose Kündigung des Geschäftsführers der städtischen Wohnungsbaugesellschaft, Herrn Matthias Sacher, rigoros über den erklärten Bürgerwillen, in diesem Fall repräsentiert durch die Bürgervertretung, sprich den Gemeinderat, hinweg... (03.04.12)


Piratenpartei - FDP geentert

Es zeichnet sich immer mehr ab, nicht nur nach den Wahlen in Berlin und im Saarland, daß die sogenannte „Piratenpartei“ als Ersatz für die abgehalfterte, ausgediente und ausgelutschte FDP herhalten muß. Bei der „FDP“, die in Baden-Württemberg noch den stolzen Zusatz „DVP“ (Demokratische Volkspartei) trägt, scheinen die Lichter flächendeckend auszugehen, wobei die drei Punkte offensichtlich schon in der Versenkung verschwunden sind. Mein Mitleid hält sich diesbezüglich sehr in Grenzen. Im baden-württembergischen Staatsanzeiger und in anderen Medien werden zwischenzeitlich – quasi als FDP-Wurmfortsatz - die Piraten vornehmlichst umworben... (03.04.12)



Kriminalität -
Mehr Verbrechen


Im Südwesten, gemeint ist das grün-rot regierte „Musterländle“ Baden-Württemberg, geschehen täglich 1597 Straftaten. So jedenfalls weist dieses die jüngst veröffentlichte Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2011 aus. Das ist die offizielle Zahl - wohlgemerkt. Dazu rechnen muß man dann noch die sogenannte Dunkelziffer. Will sagen: Straftaten, die zwar begangen wurden, aber aus den verschiedensten Gründen (z.B. Angst, oder/und Erpressung) erst gar nicht zur Anzeige bzw. Kenntnis der Strafverfolgungsbehörden gelangen... (26.03.12)



Verfassungsschutz - Landesinnenminister Gall und die NPD

SPD-Landesinnenminister Reinhold Gall verkündet mit stolzgeschwellter Brust, daß er jetzt gründlich dafür gesorgt habe, „daß in den Führungsgremien der rechtsextremen NPD in Baden-Württemberg“ es keine Spitzel des Nachrichtendienstes – er meint wohl den Landesverfassungsschutz - mehr gäbe, da er alle Schlapphüte hätte „abschalten lassen“ (Pforzheimer Zeitung v. 16. März 2012)... (19.03.12)


Öffentlichkeit - Transparenz und Bürgernähe

Als jemand, der seit 1980 als Stadtrat im Gemeinderat seiner Heimatstadt und seit 1984 im Heimatwahlkreis als Kreisrat ununterbrochen aktiv tätig ist, habe ich kein Verständnis dafür, daß der baden-württembergische Landesdatenschutzbeauftragte Klingbeil Einwände dagegen erhebt, öffentliche Ratssitzungen im Internet direkt („live“) oder im Nachhinein, als Aufzeichnungen, mitverfolgen zu können... (14.03.12)


Benzinpreis - Grüner MdB Hofreiter für weitere Erhöhung

Das haut dem Tank den Boden raus: Grüner Bundestagsabgeordneter Dr. rer. nat. Anton Hofreiter (Diplom-Biologe des Jahrganges 1970, Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) fordert, daß der Benzinpreis noch mehr erhöht werden soll, weil die derzeitig astronomisch hohen Preise angeblich immer noch viel zu billig wären. Man erinnere sich in diesem Zusammenhang an die Alt-Grüne-Forderung, wonach der Spritliter mindestens 5.- DM (!) zu kosten habe... (06.03.12)


Parteienfilz - Filzokraten: Grüner Kretschmann und Sozi Schmid 

Villingen-Schwenningen. Fast sechzig Jahre lang hatten die schwarzen „Christ“demokraten das „Musterländle“ Baden-Württemberg überwiegend fest im Griff. Ein Beamter oder sonstig im öffentlichen Landesdienst Beschäftigter, der – egal wo – was werden wollte, war daher gut beraten, sich ein CDU-Parteibuch zuzulegen. Nicht wenige Nutznießer und Schleimer haben das auch wohlweislich getan...(28.02.12)



Leserbrief zum Artikel „Fasnet oder Islam?“, erschienen am 20.02.12: Ein Hoch auf unsere Fasnet!

Durch die Lektüre der Neckarquellen-Rosenmontagsausgabe mußte ich von einer „offenbar“ Deutschen-Liga-Hetzblättchen-Verteilaktion erfahren. Hierzu darf ich als DLVH-Vorsitzender feststellen, daß ich über das Fasnet-Wochenende - leider – nicht in meiner Heimat- und Geburtsstadt sein konnte, um Fasnet zu feiern, was ich, wie all die vielen Jahre über, sehr gerne getan hätte, sondern mich insbesondere wegen des Rücktritts von Bundespräsident Wulff (die NPD ist bei der Bundesversammlung, die den Bundespräsidenten wählt, mit eigenen Delegierten vertreten)... (25.02.12)


Rücktritt - Ex-Bundespräsident Wulff

Daß Christdemokrat und Merkel-Freund Christian Wulff vom überaus parteilich geprägten Amt des sogenannten und nicht vom Volk gewählten Bundespräsidenten zurückgetreten ist, verwundert mich nicht und wird durchaus begrüßt. Der endlich erfolgte Rückzug war längst überfällig und erfüllt wohl die wenigsten gerecht und demokratisch denkenden Menschen mit Trauer... (17.02.12)


Integration - Wohlfühlland

Nachdem Deutschland, und somit auch Baden-Württemberg, durch Deutsche, primär Trümmerfrauen, nach der bombastischen Alliierten-Zerstörung wieder aufgebaut wurde, kamen in den Fünfziger-Jahren mit sehr persönlicher Gewinnerzielungsabsicht Italiener, Jugoslawen, Türken und sonstige „Fremdarbeiter“, aus denen dann „Gastarbeiter“, anschließend „liebe ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger“, „Migrantinnen und Migranten“, sowie „nichtdeutsch verwurzelte Migrantinnen und Migranten“, also schlechterdings großzählig „liebe Bürgerinnen und Bürger“ mit migrantierter Verwurzelung wurden... (17.02.12)



Nachdenken ist angesagt - Cui bono - Wem nützt es!

Die sogenannte „Rechtsextreme Terrorzelle“ aus Zwickau (ex DDR – hallo Stasi!) - zwei tote Männer und eine noch lebende Frau – haben mutmaßlich seit mehreren Jahren pro Jahr einen ausländisch-verwurzelten „Unternehmer“ ermordet und dann auch – angeblich – noch eine deutsche (!) Polizistin erschossen und einen deutschen(!) Polizeibeamten per ausländischer (!) Schußwaffe schwerst verletzt. Nun wird im Zusammenhang mit dieser „Nazi-Terror-Zelle“ immer wieder, die seit 1964 bestehende und mit staatlichen Mitteln unterstützte und als Verfassungsorgan geltende Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) ins Gespräch gebracht. So gut – so schlecht... (05.02.12)


Lex-Schützinger - SPD-Oberbürgermeister Rupert Kubon dreht immer mehr durch!

Daß SPD-Oberbürgermeister Rupert Kubon in Sachen Umgang mit Personen, man könnte auch sagen Personalpolitik, zunehmend auffallend defizitäre Erscheinungen an den Tag legt, spricht sich zwischenzeitlich landesweit herum. Landesweit auch deshalb,  weil der vermeintliche Alleinherrscher ja damit Reklame macht, Oberhaupt der vermeintlichen „Baden-Württemberg-Stadt“, damit meint er „sein“ Villingen-Schwenningen zu sein... (05.02.12)


Länderfinanzausgleich - Handeln statt schlafen!

Das „Musterland“ Baden-Württemberg zahlt im Rahmen des sogenannten Länderfinanzausgleichs, Hand in Hand mit Bayern, immer noch Unmengen von Euro    (rd. 1 700 Millionen!). Die „Nehmerländer“, das sind immerhin zwölf von sechzehn Bundesländern, machen sich einen Spaß daraus und lassen es sich sehr gut gehen. Dies, zumal die geschenkten Milliarden nach eigenem Gusto verpulvert werden dürfen. Sie sind also, und das ist ein Unding, nicht zweckgebunden oder kontrolliert... (05.02.12)


Moslem-CDU - „Gemeinsame Werte“

Die „CDU paßt gut zu Moslems“, so wird der türkisch verwurzelte Kreisgeschäftsführer des Kreisverbandes Alb-Donau-Ulm der CDU-Jugendorganisation Junge Union (JU), Alper Güngör, zitiert. Er stellt, offensichtlich sehr fach- und sachkundig fest, daß die CDU die richtige Partei für die immer mehr werdenden Moslems sei... (22.01.12)


Zuwanderung -  „Bunte Gesellschaft“ ersetzt Volk
Es wird immer offenkundiger, daß das Deutsche Volk durch eine „Bunte Gesellschaft“ ersetzt bzw. ausgetauscht werden soll und – leider – (un-)wohl auch wird. So erfreut sich beispielsweise der buntfreundliche, in Konstanz erscheinende „Südkurier“, darüber, daß Deutschland durch die immer mehr zunehmenden ausländischen Zuwanderer „europäischer“ werden würde und unser „prosperierendes“ Land so attraktiv „wie eine Oase“ wirke... (16.01.12)



Moschee und Kino - „Kampf mit allen Mitteln“

Im Oberzentrum, der angeblichen Baden-Württemberg-Stadt Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) ist mit auffällig positiver Unterstützung der politischen Prominenz – vor Ort und darüber hinaus, versteht sich - die Errichtung einer pompösen Moschee zugange. Von den Medien und Kirchen, Gewerkschaften etc. gutmenschlich ebenso gefördert. Jetzt wurde bekannt, daß deutsche Patrioten ein leerstehendes Kino kaufen wollten, um wieder Leben in das Haus und in die von zunehmendem Leerstand bedrohte Stadt zu bringen. Geplant war die Bildung eines national-patriotisch-demokratischen Kultur- und Begegnungszentrums für Deutsche und deren internationale Freunde... (10.01.12)



Armenabzocke - Feinstaub-Politkaste

Für die Umwelt soll es, der Propaganda etablierter Politkastenzugehöriger gemäß, angeblich positiv sein, wenn Kraftfahrzeuge mit roter „Feinstaubschadstoffplakete“ ab Jahresbeginn 2012 an nicht mehr in den immer zahlreicher werdenden Gut-Umweltzonen-Städten fahren dürfen. Das grüne baden-württembergische Verkehrsministerium ist diesbezüglich sehr aktiv zugange. Eine Stadt nach der anderen erklärt sich jetzt, anstands- und pflichtgetreu, zur sogenannten Umweltzone. Mit besonders „gutem“ Beispiel schreitet hier die  (noch) CDU-regierte Ländleshauptstadt Stuttgart voran... (01.01.12)


Südkurier-Mitmenschenblatt - Obrigkeitsstaatliche Anständigkeit

Das Konstanzer Südkurier-Monopol-Gutmitmenschen-Zensur-Blatt erfreute seine schrumpfende Leserschaft am Heiligen Abend 2011 mit einer ganz besonders obrigkeitsstaatlich konformen Anständigkeit: Begrüßte er doch auf der Titelseite in Großaufmachung und Farbe die lieben zahlreichen ausländischen „Mitmenschen“ der Region (Landkreise Konstanz, Bodensee, Waldshut, Schwarzwald-Baar, Sigmaringen) mit einem „Frohe Weihnachten“ in deren jeweiligen Muttersprache... (01.01.12)


„Migrantentag“ - Gutmenschenpflichttag

Zahlreiche Gutmenschen begingen pflichtgemäß am Sonntag, dem 18. Dezember diesen Jahres mit tränengeschwängerten Augen, salbungsvollen Reden und warmen Herzen den von der UN-Vollversammlung vorgegebenen „Internationalen Tag der Migranten“. Allseits wurde darüber gejammert, daß es den immer mehr werdenden sogenannten Migranten bei uns zusehends schlechter gehen würde, sie keine angemessenen Wohnungen zur Verfügung gestellt bekämen, eine nahezu unzumutbar miserable ärztlich-medizinische Betreuung erfahren würden, ihren zahlreichen Kindern eine nicht angemessene schulische Bildung zukäme und sie allesamt gesellschaftlich sowieso stark benachteiligt seien... (20.12.11)


Wahlprüfungsbeschwerde per Einschreiben / Rückschein

Einspruch gegen die Landtagswahl v. 27. März 2011 in Baden-Württemberg hier: Mitteilung des Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg v. 10.11.2011. Sehr geehrter Herr Präsident,
hiermit wird gegen die Entscheidung des Landtags von Baden-Württemberg vom 9. November 2011 (näheres gem. Anl.) form- und fristgerecht  Wahlprüfungsbeschwerde erhoben... (10.12.11)


Volksabstimmung über „Stuttgart 21“ - Abstimmung auch über Ausländerisierung

Das Ergebnis der sogenannten Volksabstimmung in Sachen „Stuttgart 21“ vom 27. November 2011 ist klar: Der Umbau des bisherigen Kopfbahnhofes zu einem Durchgangsbahnhof wurde mit den Stimmen von rund 2,2 Millionen Wählern klar „genehmigt“. Die Projektgegner waren mit ca. 1,5 Millionen unstrittig in der Minderheit... (10.12.11)



DLVH - Villingen-Schwenninger-Resolution


Wenn alles nach Plan läuft, was man im Bereich der Politik ja nie so ganz genau weiß, dann findet die nächste BRD-Bundestagswahl im Herbst des Jahres 2013 statt. Mit Blick auf diese Wahl gilt es, die zahlreichen, oft auch nur regional bestehenden, national, völkisch, patriotisch, demokratisch überparteilichen Vereinigungen, Gruppierungen, Vereine, Bürgerinitiativen und Verbände zur konstruktiven Mit- und Zusammenarbeit zu bewegen.



NPD: - Verbotsantrag – was denn sonst?

Wenn einige Mörder, die noch nie der NPD angehörten und auch noch nie mit den Nationaldemokraten etwas zu tun hatten, nach langjährig kriminellem Tun ermittelt werden und ihre Bande als NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) bezeichnen, dann liegt das doch auf der Hand, daß man gegen die seit 1964 bestehende und in bundesrepublikanischen Landtagen, Kreis- und Gemeinderäten vertretene Nationaldemokratische Partei Deutschlands, einen Verbotsantrag stellt – oder was denn sonst? (21.11.11)