Leserbrief zum Artikel „City-Kino – Unkraut meterhoch“, erschienen am heutigen Tage:

 
 Hauptschuldiger: OB Kubon

In Sachen verwahrlostes „City-Kino“ gibt es einen Hauptschuldigen.  Dies ist kein Geringerer als Oberbürgermeister Rupert Kubon (SPD) höchst persönlich. Als er zu Beginn des Jahres 2012 die Info erhielt, daß seitens der Nationaldemokraten die Absicht besteht, daß City-Kino zu erwerben, war der Baden-Württemberg-Stadt-Oberbürgermeister vor „Entsetzen“ außer sich und entwickelte außergewöhnliche Aktivitäten: Er machte die Fraktionen scharf, lud zu  Sondersitzungen ein, führte Verhinderungsgespräche mit dem Besitzer, Gott und der Welt, verfaßte Presseerklärungen, Protestaufrufe usw. Bundesgenossen fand der OB sofort und überall. So ließ beispielsweise die CDU-Fraktionsvorsitzende verlauten, daß sie es „ganz schlimm für die Stadt“ fände, „sollte Schützinger zum Zuge kommen“. Und weiter: „Man werde die Verwaltung in jeder Hinsicht dabei unterstützen, um ein solches Zentrum zu verhindern.“ Auch Freie-Wähler-Chef Bißwurm wollte „alle Mittel ausschöpfen“ um den Kauf zu verhindern. Joachim von Mirbach von den Grünen zeigte sich gar von den NPD-Kaufabsichten „völlig überrascht“, kündigte Widerstand an und sprach von einer „furchtbaren Sache“.

Fazit: Der Hauptverhinderer und Freibadzerstörer Kubon nebst Gleichgesinnten stehen in der Verantwortung. An ihren (Un)Taten sind sie zu erkennen!

Jürgen Schützinger