Auch dieser Leserbrief wurde vom Kubon-freundlichen Südkurier gegenüber der (zahlenden) Leserschaft unterschlagen!


Leserbrief zum Artikel “Beim Beethovenhaus für sauberen Kostenvergleich“, erschienen am heutigen Tag:

Beethovenhaus-Chaos

Der amtierende VS-Gemeinderat besteht aus 41 Personen: OB Kubon als Vorsitzender und 40 ehrenamtliche Mitglieder. Kubon ist in allen bedeutenden Ratsgremien (Ausschüsse etc.) Vorsitzender. Von 40 gewählten Ratsmitgliedern gehören 39 den Fraktionen (CDU, Freie Wähler, SPD, Grüne und FDP) an.

Diese treffen sich durch ihre jeweiligen Sprecher (Fraktionsvorsitzende oder/und Stellvertreter) unter Ausschluß der Öffentlichkeit und des fraktionsfreien Stadtrates, dem Unterzeichner, zu regelmäßigen Besprechungen mit dem Oberbürgermeister. Dabei werden unter anderem die anstehenden Rats- und Ausschußsitzungen „vorberaten“. Alle Fraktionen sind darüber hinaus auch in den wichtigsten Ausschüssen mit Sitz und Stimme vertreten.

Trotz alledem herrscht ganz offensichtlich das pure Chaos, wie man dieses beispielsweise am aktuellen Fall „Beethovenhaus“ unschwer erkennen kann: Mal soll neu gebaut werden, dann mal wieder „nur“ saniert. Die verschiedensten Kostenvorstellungen schwirren dabei umher. Die eine Hand weiß nicht, was die andere tut. Mal soll die Verwaltung das eine, mal das andere „eruieren“. Mal sollen es „Expertisen“ von auswärts besorgen – für teures Geld, versteht sich. Wenn man dann den Eindruck vermittelt bekommt, als würde sich nun was bewegen, wird, quasi aus heiterem Himmel kommend, eine eventuelle Rückzahlungsforderung seitens der grün-roten Ländlesregierung ins Spiel gebracht. Stichwort aus der einschlägigen Verwaltungsvorlage: „… Anteil am Mehrwert, der der Förderquote des Landes von 60 % entspricht“). Dabei wird laut Verwaltung ein Betrag von „voraussichtlich über 2 Mio. €“ gehandelt, die das Land beanspruche.

Fazit: In Sachen Beethovenhaus herrscht schon seit längerer Zeit das absolute Chaos, die Hauptrolle dabei spielt OB Kubon, flankiert von fraktionsgebundenen Nebendarstellern.

Jürgen Schützinger, fraktionsloser Stadtrat (DLVH)