Auch dieser Leserbrief wurde vom Kubon-freundlichen Südkurier gegenüber der (zahlenden) Leserschaft unterschlagen!

                                                                                        

Leserbrief zum Artikel „Haushaltsplanung der Stadt ad absurdum geführt“, erschienen am 18.04.13 im Südkurier:


Katastrophaler Straßenmißstand

 
Was auch immer unter der Hauptverantwortung des SPD-Oberbürgermeisters Dr. Kubon (Leiter der Gesamtverwaltung) im vom CDU-Baubürgermeister Rolf Fußhoeller geleiteten Dezernat II für Stuß (Stichwort millionenschwerer Investitionsstau) „geleistet“ wurde und offensichtlich noch wird oder auch nicht: Der katastrophale Straßenmißstand (-zustand wäre geschmeichelt) in unserer Stadt muß jetzt überdringend angegangen werden. Das, was sich diesbezüglich in der Kubonschen-Muster-Baden-Württemberg-Stadt offenbart, ist aller Spott und Schande wert und sucht seinesgleichen – ohne es zu finden. Die „besten Aushängeschilder“ der Stadt (z.B. Neckar-„Tower“) bringen nichts, wenn sich niemand mehr getraut nach VS zu kommen, weil er berechtigte Befürchtungen hegen muß, daß beim Befahren des städtischen Straßennetzes, sein Fahrzeug schaden erleidet. Den Einheimischen geht’s noch schlimmer, da ihnen keine entsprechende Alternative offen steht. Sie sind gehalten, sich hier als Stoßdämpfer-Tester zu opfern.

Investitionsgelder werden geparkt, während andererseits Sachwerte, wg. Nichts- oder Falschtun, hohe Schäden erleiden. Schilda läßt grüßen!

 

Jürgen Schützinger 

Stadtrat der rechtsextremen Deutschen Liga für Volk und Heimat (DLVH)