Getürkt

„Babys, Babys, Babys“ – „Rekord bei Geburtenrate“

 

Villingen-Schwenningen. So oder so ähnlich titelten jüngst „unsere“ Medien. Jene am größten und lautstärksten, die ansonsten ohne Vorbedingungen „Ja“ zur zehntausendfachen steuerfinanzierten  Abtreibung sagen und auch dazu raten. Staatsfinanzierte Vereinigungen, wie etwa „Pro (ehrlicher: „Contra“) Familia“, leisten hierzu ihren nicht geringen Beitrag.

Nun zu den nüchternen Zahlen: Wie das Statistische Bundesamt mitteilte wurden in Merkel-Deutschland im Jahr 2016 insgesamt 792 131 Kinder geboren. Das waren 54 556 Babys mehr als noch ein Jahr zuvor. So weit, so gut.

Hätten wir in dieser BRD auch nur noch einen Funken von echtem investigativem Journalismus, also einen tatsächlichen Enthüllungsjournalismus, wären diese Zahlen schon längst hinterfragt worden. Das wird aber wohlweislich unterlassen. Wissentlich dessen, daß der hoch-gejubelte „Babyboom“ sich zum allergrößten Teil aus der Geburtenfreudigkeit ausländischer Frauen, primär mit maghrebinischem oder sonstig migrantischem Hintergrund, ergibt. Die echten Deutschen an sich, sind nach wie vor auf dem besten Wege zu einer rechtlosen Minderheit im eigenen Heimatland zu werden. Daran ändert auch der getürkte „Geburtenboom“ überhaupt nichts. Ganz im Gegenteil!

Schlußanmerkung:

Wenn auch alles lügen sollte, so kann man dennoch wohl den amtlichen Zahlen, Daten und Fakten der jeweiligen Standesämter noch trauen. Jeder hat die Möglichkeit, die in den örtlichen Medien regelmäßig erfolgten standesamtlichen Mitteilungen zu lesen. Wenn man beispielsweise unter der Rubrik „Geburten“ nachschaut, welche Namen die zur Welt gekommenen Kinder tragen und wie die jeweiligen Eltern heißen, dann weiß man, was hierzulande betreffs Überfremdung abgeht. Besonders interessant wird das Ganze, wenn man dieses über einen längeren Zeitraum hinweg praktiziert. Viel Vergnügen!

Mit geburtenboomischen Grüßen

Jürgen Schützinger – Kreis- u. Stadtrat