„GroKo“

Heimat

Villingen-Schwenningen/München. Gemäß den hier vorliegenden Erkenntnissen soll der (noch) bayerische CSU-Ministerpräsident und Obergamsbart-Umfaller Horst Lorenz Seehofer (68) unter der Knute der ex-SED Propagandaaktivistin und derzeitigen (noch) CDU-Parteivorsitzenden Angela Merkel (63) Bundesminister für Heimat und Inneres, also innerer Heimatminister, werden.

 
Plötzlich wird Wert auf den ansonsten doch so geschmähten Begriff „Heimat“ gelegt. Das wohl mit Rücksicht auf die sogenannte „Alternative für Deutschland“ (AfD) deren Mitglieder und primär Funktionäre und Abgeordnete aus den Reihen und dem Umfeld der CDU/CSU stammen. Partei-vorsitzender Dr. Eberhardt Alexander Gauland (78) beispielsweise hat es 44 (!) Jahre lang in der Christenunion – bei guten Pöstchen, versteht sich – ausgehalten, bevor er zur Erkenntnis gelangte, was für einen korrupten Umfallerverein er eigentlich unterstützt. Bei manchen dauert es eben etwas länger.

Als sich anno 1996 der überparteiliche patriotisch-demokratische Verein „Deutsche Liga für Volk und Heimat“ (DLVH) gründete, wurde dieser wegen der Verwendung des Begriffes „Heimat“ sogleich als rechtsradikal diffamiert. Bei Merkel-Seehofer sieht das jetzt komischerweise allerdings ganz anders aus.

Zitat aus dem 1996er Pfofelder-Gründungsmanifest der Deutschen Liga:

Die Deutsche Liga für Volk und Heimat (DLVH) ist eine überparteiliche und unabhängige Gemeinschaft demokratischer Patrioten. Sie bekennt sich zur Wertordnung des Grundgesetzes und zum freiheitlichen Rechtsstaat. Ihre Arbeit wird bestimmt von dem Ziel, Deutschland als Land der Deutschen zu erhalten, seine Identität zu schützen und seine nationalen Interessen nach innen und außen zu vertreten.

Mit heimatlichen Grüßen

Jürgen Schützinger – Kreis- u. Stadtrat