Paukenschlag

Brexit usw.

Villingen-Schwenningen. Die Briten haben gezeigt, was Sache ist. Selbst Winfried Kretschmann, der grüne Oberschlaule, war baff: „Ich war überhaupt nicht darauf vorbereitet, daß der Brexit kommt und habe gedacht, daß 52 Prozent für einen Verbleib Großbritanniens in der EU gestimmt haben.“

Über Wochen hinweg hatte der baden-württembergische Ministerpräsident vor einem Austritt des Inselstaates mit Blick auf die Flüchtlingsinvasion und andere weltweite Konflikte vor „einer Krise hinter der Krise“ gewarnt. Und nun dieser Paukenschlag. Der Landesvater und sein Gefolge vermögen es nicht zu fassen, daß trotz ihrer unerwünschten Einmischungen, ein Volk in freier Entscheidung sich zu dem bekennt, was es für sich selbst als das Richtige empfindet.

Die EU ist eine intransparente Fehlkonstruktion, wer wollte das bestreiten. Ein weit überteuertes, undemokratisches Bürokratismus-Monster, dem England jetzt die kalte Schulter zeigt. Der Ausgang des Briten-Votums läßt die undemokratischen EU-Apparatschiks Böses erahnen: „Es besteht die reale Gefahr, daß es Nachahmer geben wird“ – so beispielsweise MP Kretschmann.

Schlußbemerkung:

Dem setzen Patrioten entgegen: „Es bleibt zu hoffen daß es recht viele Nachahmer geben wird!“ Auch das Merkel-Unternehmen „BRD“ sollte sich auf entsprechende Austritts-Referenden einstellen. Für Land und Leute kann ein EU-Ausstieg nur nützlich sein. Für den Geldbeutel und eine gelebte Demokratie in freier Selbstbestimmung ebenso.

Mit wohlwollenden Aussteigergrüßen

Jürgen Schützinger – Kreis- u. Stadtrat