Bundespräsidenten

Gleiche Brüder, gleiche Kappen


Villingen-Schwenningen.  Solange der Gliedstaat Baden-Württemberg noch dem Besatzerkonstrukt „BRD“ zugehörig ist, wird sich auch das Volk von Baden-Württemberg (Artikel 2, Absatz 2, Landesverfassung) gefallen lassen müssen, von den sogenannten und nicht vom Volk gewählten jeweiligen Bundespräsidenten repräsentiert zu werden. Ob man dieses will oder auch nicht.

 Da die Bundespräsidenten zwischenzeitlich annähernd im Jahresrhythmus (Stichwort: „Ehrensold“) wechseln, hat die traditionelle Weihnachtsansprache an das Volk – besser wohl an die Multi-Kulti-Gesellschaft – noch zur Weihnacht 2011 ein gewisser Christian Wulff (CDU) und 2012 der momentan amtierende BP, Joachim Gauck, vorgelesen. Inhaltliche Unterschiedlichkeiten zu finden, fällt nicht leicht. Weihnachtsansprachenbeispiele gefällig?

Bitte, gerne:

x   Gauck: Sorge bereitet uns auch die Gewalt in U-Bahnhöfen oder Straßen, wo Menschen auch deshalb

    angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben. – Ja, wir wollen ein solidar-

    isches Land. Ein Land das jene, die seit Generationen hier leben, mit jenen verbindet, die sich erst vor  

    Kurzem hier beheimatet haben. Kürzlich hat mir eine afrikanische Mutter in einem Flüchtlingswohnheim

    ihr Baby in den Arm gelegt. Zwar werden wir nie alle Menschen aufnehmen können, die kommen. Aber: 

   Verfolgten wollen wir mit offenem Herzen Asyl gewähren und wohlwollend Zuwanderern begegnen, die

   unser Land braucht.        

 

x   Wulff: In unserem Land gibt es keinen Platz für Fremdenhaß, Gewalt und politischen Extremismus.

   Offenheit für Fremde und Fremdes fängt ganz im Kleinen an – und vor allen Dingen bei den Kleinen.

   Mein dreieinhalbjähriger Sohn freut, sich wenn ich ihm abends das Buch „Irgendwie anders“ vorlese. Er

   schläft dann selig ein, weil er weiß, es ist gut, daß wir alle verschieden sind. Lassen Sie uns gemeinsam

   an einer offenen Gesellschaft arbeiten. Eine offene Gesellschaft stellt sich auch ihrer Verantwortung für

  das Wohl der Menschen in anderen Teilen der Welt.

 

Mit bundespräsidialen Grüßen

Jürgen Schützinger

- NPD-Landesvorsitzender –