Grün-Rot

„Migranten“-Polizei und -Lehrerschaft


Villingen-Schwenningen.  Der grüne Ex-Lehrer und derzeitige baden-württembergische Ministerpräsident, Winfried Kretschmann, und sein SPD-Vize, Dr. Nils Schmid, nebst Konsorten machen sich daran, die Landespolizei und –lehrerschaft immer mehr zu ausländerisieren. Freudig unterstützt werden sie hierbei, wen nimmt es wunder, von ihrer türkischstämmigen Integrationsministerin, Bilkay Öney (SPD). Diese Dame verkündet stolz, daß eine entsprechend verstärkte Migrantendurchsetzung des öffentlichen Dienstes unserer tollen Gesellschaft nur  „guttun“ würde. Beanstandet wird in diesem Zusammenhang, daß der Migrantenanteil von offiziell 26 Prozent im Südwesten sich (noch) nicht im öffentlichen Dienst widerspiegeln würde. Mit steuergeldfinanzierten Werbekampagnen, Kongressen und anderen Aktionen will die grün-rote Fukushima-Katastrophenregierung die Zahl von ausländischen Wurzelträgern in der Polizei und im Schuldienst sowie in anderen Verwaltungsbereichen entsprechend nach oben schaukeln. Es ist also abzusehen, wie kurzfristig hierzulande mindestens jeder vierte Polizist ausländische Wurzeln hat.

Auch das sogenannte soziale Netzwerk Facebook soll hierzu mißbraucht werden. Das Polizeipräsidium Stuttgart wirbt dort bevorzugt unter anderem auf Türkisch und Serbokroatisch um den begehrten Nachwuchs. Ab kommenden Herbst soll es verstärkte Anwerbekampagnen geben, die logischerweise vom primär deutschen Steuer-, Abgaben- und Gebührenzahler zu finanzieren sein werden. SPD-Ministerin Öney freut sich und wird alles dafür tun, daß sich der öffentliche Dienst „interkulturell öffnet“. Zukunftsmusik im Musterländle: Ausländischer Polizist durchsucht die Wohnung eines Deutschen in dessen Heimatland, damit anschließend dann ein ausländischer Richter diese Maßnahme zu rechtfertigen und gegebenenfalls den Deutschen noch zu bestrafen hat. Ob es die Restdeutschen noch zur rechten Zeit spannen? Man darf gespannt sein. An den Nationaldemokraten soll und wird es jedenfalls nicht liegen! Auch wenn die A usländerisierer nicht davon wegkommen, vom angeblich bevorstehenden Verbot der NPD zu quatschen. Diese echt deutsche Partei wollen sie schon seit ihrer Gründung verbieten. Jene war im Jahr 1964!

 
Mit ausländerisierten Wurzelgrüßen

    Jürgen Schützinger

- NPD-Landesvorsitzender –