Deutsche auf dem Rückzug

Ausländer im Kommen!


Villingen-Schwenningen.  Die türkischstämmige „Integrationsministerin“ Bilkay Öney (SPD) macht sich in Baden-Württemberg auch damit verdient, daß sie den sogenannten Öffentlichen Dienst mit immer mehr Ausländern (modern-gutmenschlich-deutsch: Migranten) als Beschäftigte (z.B. Polizeibeamte) beglücken möchte. So wird beispielsweise beklagt, daß im Polizeiinnenstadtrevier von Mannheim „nur“ ein polnischer, eine serbische und mehrere türkische Polizeikräfte bedienstet wären, bei einem immerhin 85-prozentigen Mannheimer-Innenstadt-Ausländeranteil. Da kann selbst der bekannte österreichische Stroh Rum  mit seinem 80-prozentigem Alkoholanteil nicht mehr mithalten!

Heutzutage soll es bei der baden-württembergischen Polizei rund 31 000 Personalstellen geben, wobei davon ca. 24 000 auf den Vollzugsdienst entfallen. Unter den Polizeianwärtern sind momentan, bei ständig anwachsendem Trend, etwa 17 Prozent ohne „einheimische Wurzeln“. Das ist natürlich der SPD-Genossin Öney weitaus zu wenig. Also denn: Weniger deutsche Polizisten und dafür mehr migrantische, damit das prozentuale Zahlenverhältnis auch politisch-korrekt stimmig ist! Die Genossinnen und Genossen um Frau Integrationsministerin werden es mit Hilfe ihrer Grünen Freunde und der lendenweichen CDU/FDP-„Opposition“ schon hinbekommen.

Noch ein Vorschlag: Alle kriminellen Ausländer vor deren Verurteilung – sofern diese überhaupt noch erfolgt – schwuppdiwupp zu Deutschen machen und schon sinkt die Ausländerkriminalitätsquote dramatisch. Ist doch was! Mal darüber nachdenken Frau Öney!

 

Mit sehr nachdenklichen Grüßen

   Jürgen Schützinger

- NPD-Landesvorsitzender –

 
PS: Zur Zeit sollen – und das ist offizielles Zahlenmaterial – 26,2 Prozent – der „Baden-Württemberger“ keine „deutschen Wurzeln“ haben. Da bleiben ja immerhin noch 73,8 Prozent an personeller Verfügungsmasse!