Geankert:

 Treue Systempiraten

Villingen-Schwenningen. Immer mal wieder wurde ich darauf angesprochen, ob wir baden-württembergischen Nationaldemokraten nicht gemeinsame Sache mit den sogenannten Piraten machen könnten. Ebenso oft habe ich geantwortet, daß es sich bei diesen selbsternannten und mediengehätschelten Seeräubern um Systemlinge handelt, die den staatlichen Auftrag haben, Protest- und bisherige Nichtwähler an Bord zu ziehen. Man hat mir dieses nicht immer und überall abgenommen. Nun aber haben die Multi-Kulti-Piraten anläßlich ihres Neumünster-Bundesparteitages 2012 klar Schiff gemacht:

Verteidigungsministeriums-Regierungsdirektor Bernd Schlömer (41) hat das Ruder als neuer Chef-Pirat übernommen und auch gleich – treu und brav, wie es sich eben für einen Regierungsdirektor in dieser ach so tollen Demokratie gehört – pflichtgemäß dafür gesorgt, daß das Rosa-Schiff im rettenden Hafen der schlick-schlammigen BRD-Scheindemokratie anlandete. „Standing Ovations“ dankten  es ihm, hat er sich doch auch – regierungsbeamtlich korrekt – von jeglichem nationalen Gedankengut äußerst brav distanziert.

Mein Gott, was sind das für Piraten! „Seine ruhige und unaufgeregte Art kommt in der Partei sehr gut an“, so die Zeitung mit den großen Buchstaben. Der Anker wurde dort mit DDR-Verdächtigen-Mehrheiten zu Wasser gelassen, wo er planmäßig auch hin sollte: Im Haifischbecken der „DDR-BRD-Demokraten“. Dorten beginnt schon die Diskussion über eine eventuelle Regierungsbeteiligung nach der nächsten Bundestagswahl. Läuft doch planmäßig! Nur manche spannen es immer noch nicht. Nun denn!

Also, Schiff ahoi und allseits gut-beschirmte Hafenrundfahrt bei längenbestimmt konformer regierungsgestalteter Ankerkette!

 

Mit piraterisierten Grüßen

   Jürgen Schützinger

- NPD-Landesvorsitzender -