Integration

Wohlfühlland

Villingen-Schwenningen. Nachdem Deutschland, und somit auch Baden-Württemberg, durch Deutsche, primär Trümmerfrauen, nach der bombastischen Alliierten-Zerstörung wieder aufgebaut wurde, kamen in den Fünfziger-Jahren mit sehr persönlicher Gewinnerzielungsabsicht Italiener, Jugoslawen, Türken und sonstige „Fremdarbeiter“, aus denen dann „Gastarbeiter“, anschließend „liebe ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger“, „Migrantinnen und Migranten“, sowie „nichtdeutsch verwurzelte Migrantinnen und Migranten“, also schlechterdings großzählig „liebe Bürgerinnen und Bürger“ mit migrantierter Verwurzelung wurden.

Nunmehr, nachdem sie bald – ca. im Jahr 2030 – in der Mehrheit sein werden, sollen sie schleunigst in die nochdeutsche Mehrheitsgesellschaft (vom „Volk“ ist keine Rede mehr) integriert werden. „Integration ist Alltag“, titelt beispielsweise der „Schwarzwälder Bote“ in seiner Ausgabe vom 1. Februar 2012. Übrigens, die mit „Schwarzwälder Boten“ firmierte und lizenzierte Tageszeitung ist, in Richtung schwarz gesehen, mehrfachst deut- und auslegungsbar.

Nun jedenfalls, da sind sich der „Schwabo“ und andere (noch) nicht verbotene Tageszeitungen und etablierten Parteien einig, muß „integriert“ werden, wo, und wie immer es auch geht. Will man doch einem drohenden Bürgerkrieg vorbeugen. „Ja“, so der Schwarzwälder, „die Beschäftigungschancen für Migranten müssen – auch im öffentlichen Dienst – größer werden“. Und weiter im Text: „In Deutschland leben gut 16 Millionen Zuwanderer und ihre Kinder“, daher haben, laut Zeitung, wir eingeborenen Restdeutschen uns gefälligst darum zu kümmern, „dass sie sich in Deutschland wohl und heimisch fühlen“.

Alles klar? Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker – oder noch besser: Werden Sie als nationaler deutscher Demokrat, der für sein Volk einsteht, doch gleich und ohne Umwegberatung Mitglied in der NPD, der einzigen nationaldemokratischen Partei in diesem Rest von Deutschland – „BRD“ genannt!

 

Mit integrationellen Grüßen

  Jürgen Schützinger

- NPD-Landesvorsitzender, Kreis- u. Stadtrat –