Nachdenken ist angesagt

Cui bono - Wem nützt es!

Villingen-Schwenningen. Die sogenannte „Rechtsextreme Terrorzelle“ aus Zwickau (ex DDR – hallo Stasi!) - zwei tote Männer und eine noch lebende Frau – haben mutmaßlich seit mehreren Jahren pro Jahr einen ausländisch-verwurzelten „Unternehmer“ ermordet und dann auch – angeblich – noch eine deutsche (!) Polizistin erschossen und einen deutschen(!) Polizeibeamten per ausländischer (!) Schußwaffe schwerst verletzt.

Nun wird im Zusammenhang mit dieser „Nazi-Terror-Zelle“ immer wieder, die seit 1964 bestehende und mit staatlichen Mitteln unterstützte und als Verfassungsorgan geltende Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) ins Gespräch gebracht. So gut – so schlecht.

Darf man fragen, wem das nützt und wem das schadet? Antwort: Der NPD schadet es – den politischen Gegnern der Nationaldemokraten allerdings nützt es hingegen sehr viel.

Weitere Frage: Obwohl keiner der vermeintlichen Rechtsterroristen (zwei Tote und eine „noch“ lebende Frau) nach meiner Kenntnis jemals Mitglied der NPD waren/sind, wird diese deutsch-patriotische Partei mit der „Terrorzelle“ bei jeder passenden und auch unpassenden Gelegenheit in Verbindung gebracht. Cui bono!

Ferner sollen (?) angeblich ehemalige NPD-Mitglieder die „Zelle“ mit Waffen, Munition, Geld etc. unterstützt haben. Frage: Wieso waren bei der vermeintlichen Mithilfe die Beschuldigten zur Tatzeit keine NPD-Mitglieder mehr?

Antwort: Sie sind auf die Propagandalügen der Antideutschen hereingefallen, die immer wieder, und das nicht ohne Erfolg, das breitgestreute und verfassungsschützerisch genährte Gerücht in die Welt setzen, daß es sich bei der NPD um eine Art kriminelle Vereinigung handeln würde. Kriminelle Elemente glauben in ihrer systembedingten Dummheit diesen Schwachsinn, gehen, so wie die Inszenierer es planen, zur NPD in der Erwartung, dorten ihre kriminelle Bedürftigkeit befriedigen zu können. Sie stellen allerdings sehr schnell fest, daß Nationaldemokraten gesetzes-, rechts-, volks- und staatsrechtlich positiv eingestellte Menschen sind, die mit Verbrechertum nichts, aber auch überhaupt nichts am Hut haben, und verlassen dann sehr schnell die NPD wieder, um ihrer eigenen kriminellen Energie nachkommen zu können. Schon mal darüber nachgedacht?

 

Mit nachdenklichen Grüßen

  Jürgen Schützinger

- NPD-Landesvorsitzender, Kreis- u. Stadtrat –