Zuwanderung

 „Bunte Gesellschaft“ ersetzt Volk


Villingen-Schwenningen. Es wird immer offenkundiger, daß das Deutsche Volk durch eine „Bunte Gesellschaft“ ersetzt bzw. ausgetauscht werden soll und – leider – (un-)wohl auch wird. So erfreut sich beispielsweise der buntfreundliche, in Konstanz erscheinende „Südkurier“, darüber, daß Deutschland durch die immer mehr zunehmenden ausländischen Zuwanderer „europäischer“ werden würde und unser „prosperierendes“ Land so attraktiv „wie eine Oase“ wirke. Dieses, so der „Südkurier-Kommentar“ unter der Überschrift „Oase Deutschland“ sei „eine gute Nachricht“. In diesem Zusammenhang ist dann noch von „den tatkräftigen neuen Mitbürgern“zu lesen, seitens derer wir Resteingeborenen angeblich profitieren würden. Ist doch schön – oder?

Das Lizenzblatt verkündet uns Einheimischen dann auch noch nachstehende Weisheit, „Die Gesellschaft wird ausländerischer und bunter“, und weiter: „genau darin liegt die Chance von Deutschland“, so wird Gutmensch Andreas Steinle vom „Zukunftsinstitut bei Frankfurt“ zitatweise wiedergegeben.

Besonders gelobt wird das grün-rot Kretschmann bestimmte Musterländle Baden-Württemberg, habe doch „so viele Einwohner, wie nie zuvor“. Und in Sachen Ausländer-Zuwanderungsplus wird die bedeutsame Ansicht des Direktors des Institutes für Bevölkerungs- und Gesundheitsforschung (was es nicht so alles steuerfinanziert gibt?!) in Bielefeld, Professor Ralf E. Ulrich, mit Blick auf die „tatkräftigen“ (siehe z. B. Kriminalstatistik oder Sozialhilfe- und Kindergeldempfänger) zahlreichen ausländischen Zuwanderer, wie folgt zitiert: „Wenn sie Arbeit in Deutschland finden und das nach Hause kommunizieren, werden noch mehr kommen“. Macht auf die Tür, die Tor macht weit – oder so ähnlich.

 

Mit bunt-gesellschaftlichen Grüßen

   Jürgen Schützinger

- Landesvorsitzender –