DLVH-Mitgliederversammlung

 

Folgerungen der Bundestagswahl vom 27.09.2009

  
Das Ergebnis der Bundestagswahl vom 27. September 2009 war für die „Rechten“, im Gegensatz zu den „Linken“, sehr bescheiden. Es hat neben dem besonders schlechten Abschneiden der REP mit 0,4 und der DVU, welche gerade mal auf 0,1 Prozent kam, jedenfalls die Nationaldemokraten mit immerhin 1,5 Prozent als die größte Partei der (noch) kleinen Rechten positioniert und somit auch in die Verantwortung für Kommendes gestellt.

Es mag nun mit der NPD, deren personellen und finanziellen Gegebenheiten bestellt sein, wie auch immer, sie hat die anderen „Rechten“ jedenfalls – auf leider niedrigem Niveau - deutlich hinter sich gelassen und den Beweis dafür abgelegt, als älteste bestehende Rechtspartei diejenige zu sein, die am ehesten bei der Wählerschaft ankommt. Diesen unbestrittenen Fakt gilt es, realpolitisch zur Kenntnis zu nehmen.

Schlußfolgerung kann daher nach jetziger Sicht der Dinge eigentlich nur sein, die Nationaldemokraten als eine zeitgerechte und zukunftsweisende Sammelpartei der politikfähigen deutschen Rechten weiterhin auf Vordermann zu bringen.

Die überparteiliche Deutsche Liga für Volk und Heimat (DLVH) wird das ihrige dazu nach besten Kräften beitragen und auch weiterhin als „neutraler Mittler zwischen den Fronten“ zur Verfügung stehen. Sie wird sich auch künftig dafür einsetzen, daß – ohne Rücksicht auf adlige Vornehmheiten – die deutschen Rechten zusammenfinden, um der erstarkten Linken eine wahlfähige und ernst zu nehmende patriotische Alternative entgegenzustellen.