Offener Brief

 
Oberbürgermeisterwahl am 7. Oktober 2018

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

das Katz-und-Maus-Spiel um Ihre eventuelle Wiederkandidatur anläßlich der vom Gemeinderat auf den 7. Oktober 2018 bestimmten Oberbürgermeisterwahl ist unwürdig und dem Ansehen unserer Stadt abträglich.

Das schon an kindlich-mimosenhaftes Tun hinreichende Gezerre, steht auch nicht im Übereinklang mit dem von Ihnen gemäß Ihrer letzten Amtseinführung geleisteten Diensteid, dem gemäß Sie geschworen haben, das Oberbürgermeisteramt „nach bestem Wissen und Können“ zu führen. Da Sie wissen, ob Sie wieder kandidieren werden oder auch nicht, sind Sie getreu dem Diensteid gehalten, sich dahingehend der Öffentlichkeit gegenüber zu erklären.

Tun Sie das trotz mehrmals erfolgter eindeutiger Aufforderungen nach wie vor nicht, werden Sie – das wissen Sie sehr genau – nicht Schaden von der Stadt abwenden, sondern diesen, zumindest immateriell, mehren.

Dies deshalb, weil Sie durch Ihr taktisch bedingtes Verzögern der verbindlichen Bekanntgabe einer Wiederkandidatur (oder auch keiner) dafür sorgen, daß sich möglichst keine potentiell gut qualifizierte Mitbewerber melden. Je länger Sie sich verweigern, desto mehr besteht Ihre Chance, sich nur mit zweitklassigen Mitbewerbern messen zu müssen. Durch das bewußt-strategisch gehaltene Verhindern der Kandidatur von Mitbewerbern ersten Grades, die Ihnen eventuell „das Wasser reichen“ könnten, schaden Sie – als Beamter auf Zeit - „Ihrer“ Stadt und deren Einwohnerschaft in unverantwortlicher Weise. Sie stellen Ihr persönliches Wohl vor das Allgemeinwohl.

Lassen Sie das bitte bleiben und erklären Sie sich endlich!

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Schützinger

        - Stadtrat –