Spielplätze – „Baden-Württemberg-Stadt“ – „Asylanten-Flüchtlinge“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die SPD-Gemeinderatsfraktion ist zur Zeit öffentlichkeitswirksam dabei, die Spielplatzsituation in der „Baden-Württemberg-Stadt“ VS zu erkunden. Wie nicht anders zu erwarten, sonst würde das ganze sorgfältig mediengerecht aufbereitete Kinderspielplatzbegehen  ja nicht den bezweckten Sinn machen, werden und wurden dabei entsprechende Mängel entdeckt. In Sachen Unterhalt, Reinigung, Pflege und Reparatur sind Ihre Genossen aufgewacht und in Sorge versetzt. Der Öffentlichkeit wird auch gleich vermittelt, daß bezüglich Spielplatzinvestitutionen die bislang verplanten Haushaltsmittel unzureichend sind. So lassen Ihre Parteifreunde im eigens verfaßten Pressebericht wissen, daß zweckgebunden  für das laufende Jahr im Verwaltungshaushalt hierfür 364 000 und im Vermögenshaushalt 150 000 Euro eingestellt sind. Dies nicht ohne anzumerken, daß selbige Summen nicht ausreichend wären, was ja durchaus nachvollzogen werden kann und angesichts des zunehmend ansteigenden  Multi-Kulti-Bevölkerungsanteiles kaum verwundert.

In diesem Zusammenhang darf ich daran erinnern, daß in unserer Stadt hunderte junger Menschen auf Kosten der Allgemeinheit ihr Dasein verbringen. Es handelt sich dabei, wie zu hören und zu sehen ist, um primär wehrdiensttaugliche Männer, die - glaubt man den sorgenden Mitbürgern, die sich um deren Betreuung bemühen, darüber ereifern, den ganzen Tag über nur mit ödem Nichtstun zu verbringen zu müssen ohne etwas Sinnvolles leisten zu können.

Es wird daher angeraten, sich dieses brach liegenden Flüchtlings- und Asylantenpotentiales dahingehend fürsorglich anzunehmen. Sicherlich finden sich zahlreiche Spezialisten mit Migrationshintergrund, die sich auf patenschaftlicher Basis dankbar der Betreuung vieler unserer Spielplätze annehmen werden, um dort im Bereich der Pflege, Reinigung, Reparatur usw. tätig zu werden. Auch in Anbetracht der vielen Kinder migrativer Abstammung wird man sicherlich auf weitestgehende Zustimmung und große Mitwirkungsbereitschaft treffen.

Erforderlichenfalls stehe ich Ihnen für Rückfragen und weitergehende Erläuterungen gerne zur Verfügung.

Über eine gelegentliche Stellungnahme zu meinem Vorschlag freue ich mich und verbleibe bis dahin mit freundlichen Grüßen

  Jürgen Schützinger

- Stadtrat -