Erklärung 

zum 8. Mai - dem „Tag der Befreiung“

 
Villingen-Schwenningen. Auch wenn der 8. Mai 1945 zum „Befreiungstag“ erkoren wurde, ergibt sich bei Kenntnis der bekannten Tatsachen ein ganz anderes Bild:

Für Abermillionen „Befreite“ fing das Leiden erst so richtig an: Gefangenschaft, erbarmungslose Vertreibung, brutale Unterdrückung und grausamer Massenmord – millionenfach! – hinterließen blutige Spuren. Mehr als 2 Millionen vergewaltigte Frauen, junge Mädchen und Kinder klagen an!

Die an deutschen Frauen begangenen Bestialitäten waren und sind beispiellos.

Befreier stehlen, rauben und plündern auch nicht. Befreier drangsalieren, foltern, vergewaltigen und morden nicht. Sie fördern, billigen oder dulden auch nicht, wenn dies andere „Mit-Befreier“ tun.

Befreier mißachten das Völkerrecht nicht. Sie überantworten „befreite“ Gefangene nicht fremder Gewalt. Sie lassen sie nicht verhungern oder auf andere Weise umkommen. Sie beuten diese nicht durch Sklavenarbeit schlimmster Art aus. Befreier vertreiben angeblich Befreite auch nicht aus ihrer Heimat. Sie eignen sich nicht Land, Hab und Gut der Befreiten an. Sie ermöglichen es auch nicht, daß „Befreier-Kollegen“ dies tun.

Befreier beschlagnahmen nicht die Häuser der Befreiten. Befreier zerstören nicht die Arbeitsplätze der Befreiten, sie demolieren oder demontieren auch nicht deren Fabriken und Produktionsmittel. Befreier bemächtigen sich nicht der Schiffe, Bahnen und Fahrzeuge der Befreiten. Sie lassen ihre Wälder nicht zwangsroden.

Befreier entehren nicht die Denkmäler der Befreiten – sie verschleppen auch ihre Kunstschätze nicht.

Die Sieger von 1945 verhielten sich nicht wie Befreier, sondern wie Eroberer!