NPD-Kreisvorstand

Resolution zum „Großgefängnis“

 

Villingen-Schwenningen. Anläßlich seiner jüngsten Sitzung befaßte sich der Vorstand des Kreisverbandes Schwarzwald-Baar der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) neben organisatorischen Sachverhalten auch mit dem auf den Gemarkungen von Weigheim und Tuningen zum Bau geplanten Großgefängnisses für rund 500 Insassen. Nach reiflicher Diskussion und unter Abwägung sämtlich denkbarer Vor- und Nachteile einigten sich die Vorstandsmitglieder darauf, bei der nächsten Kreismitgliederversammlung den Mitgliedern eine Stellungnahme zur Beratung und Abstimmung zum Großgefängnisprojekt zu unterbreiten. Herbe Kritik seitens der Vorstandsmitglieder erfuhr die mangelhafte Informationspolitik der zuständigen Verantwortungsträger gegenüber der betroffenen Bürgerschaft. „Das“, so Kreisvorsitzender Jürgen Schützinger, „steht im absoluten Gegensatz zu der so oft bemühten bürgerfreundlichen Politik.“